Massiver Fachkräftemangel in der IT-Branche

Wie man Entwickler richtig rekrutiert

| Autor / Redakteur: Benjamin Ruschin * / Stephan Augsten

Für das Development-Team die passende Fachkraft zu finden ist mindestens ebenso schwierig, wie sie an Bord zu bekommen.
Für das Development-Team die passende Fachkraft zu finden ist mindestens ebenso schwierig, wie sie an Bord zu bekommen. (Bild: LionFive - Pixabay.com / CC0)

55.000 IT-Stellen sind in Deutschland derzeit unbesetzt. Das Recruiting von Fachkräften stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Benjamin Ruschin von WeAreDevelopers erklärt, wie es richtig funktioniert.

Die IT-Branche ist auf stetigem Wachstumskurs und schafft tausende von neuen Arbeitsplätzen. Obwohl diese Tatsache an sich sehr erfreulich ist, stellt sie viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Für diese wird es nämlich immer schwieriger, qualifiziertes Fachpersonal zu finden, einzustellen und zu halten.

Der „War for Talents“ verschärft sich zunehmend und betrifft vor allem die Entwickler-Branche. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie sind derzeit rund 55.000 IT-Stellen in Deutschland unbesetzt. Die Ursache dieses Phänomens lässt sich darauf zurückführen, dass Unternehmen Jahr für Jahr mehr Stellen für Entwickler ausschreiben, für die offenen Stellen allerdings zu wenige potenzielle Kandidaten zur Verfügung stehen.

Eine im Januar 2018 durchgeführte Studie von WeAreDevelopers zeigt, dass nur sechs Prozent der Programmierer aus der DACH- und CEE-Region aktiv auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber sind. 96 Prozent von ihnen schauen sich rein interessehalber um.

Ermittelt wurde auch, dass 41 Prozent der Entwickler einem neuen Job durchaus aufgeschlossen gegenüberstehen. 84 Prozent der Befragten wären sogar bereit dazu, für einen neuen Job in ein anderes Land zu ziehen. Dabei führt Deutschland die Beliebtheitsskala deutlich an, dicht gefolgt von Schweden und Großbritannien.

Developer-Recruiting ist definitiv ein hartes Geschäft. Allerdings kann dem Fachkräftemangel hierfür nicht allein die Schuld gegeben werden, vieles hängt auch von der Art und Weise ab, wie Unternehmen nach Entwicklern suchen und diese ansprechen. Beachtet man einige wichtige Dinge, lässt sich der Erfolg beim Anwerben von Entwicklern deutlich steigern.

Ergänzendes zum Thema
 
Über WeAreDevelopers

Klassische Karriere-Kanäle funktionieren nicht (mehr)

Oft haben Unternehmen ihre Zielgruppe nicht richtig im Blick und suchen in einem viel zu breiten Ausmaß. Das muss sich ändern. Unternehmen sollten sich von Anfang an genau überlegen, wen sie einstellen möchten und welche Kriterien der potenzielle Kandidat erfüllen sollte.

Beim eigentlichen Anwerbeprozess helfen klassische Job-Portale nur wenig. Oftmals sind diese kaum oder gar nicht auf die Interessen von Developern zugeschnitten und sprechen die breite Masse an. Um Entwickler gezielt zu erreichen, braucht es neue Kanäle und kreative Marketing-Maßnahmen, die Developer präzise an verschiedenen Touchpoints abholen und ansprechen.

Maßgeblich dabei ist die Entwicklung einer klar definierten Recruiting-Strategie. Diese sollte am besten vom vorhandenen Developer-Team selbst erstellt werden, da es die Zielgruppe am besten kennt und genau weiß, auf was Entwickler Wert legen. Natürlich sollte auch geklärt werden, auf welchen Events das Unternehmen Recruiting-Maßnahmen vorantreiben möchte oder welche Kampagnen umgesetzt werden sollen.

An dieser Stelle können Unternehmen durchaus kreativ werden. Möglich wäre zum Beispiel das Veranstalten von Hackthons oder internen Events mit einem aussagekräftigen Speaker-Lineup. Hierbei können in einem ungezwungenen Rahmen erste persönliche Kontakte geknüpft werden. Wichtig ist zudem, dass alle Rekrutierungskanäle von Mitarbeitern betreut werden, die über die richtigen Kompetenzen verfügen und sich mit der Ansprache von Developern auskennen.

Keine langen Bewerbungsschreiben anfordern

Beim Erstellen einer Stellenanzeige sollten Unternehmen sorgfältig vorgehen, denn oft kommt es schon hier zu ersten Fehlern. Individuell auf Entwickler-Interessen ausgelegte Anzeigen kommen besser an, als allgemein gehaltene Stellenausschreibungen. Um sich von anderen abzuheben, können Unternehmen ihr Stellenangebot beispielsweise in einer bestimmten Programmiersprache verfassen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Entwickler von solch einem Jobangebot angesprochen fühlt, steigt dabei enorm. Ebenfalls wichtig: In die Stellenausschreibung sollten Produktdetails integriert werden, denn diese halten laut einer Stack-Overflow-Umfrage mehr als 63 Prozent der Entwickler für eines der bedeutendsten Kriterien, um sich für eine Vakanz in einem Unternehmen zu bewerben.

Genauso wichtig wie die Stellenanzeige an sich, ist der Ablauf des Bewerbungsverfahrens. Entwickler schreiben Codes – keine langen Bewerbungen. Viele Entwickler sind eher dazu bereit, einen kurzen Lebenslauf zu verschicken, als ein ausführliches Anschreiben vorzubereiten. Lange Bewerbungsschreiben anfertigen zu müssen schreckt ab, dessen sollten sich Unternehmen bewusst sein.

Unternehmen verringern diese Hürde deutlich, indem sie von ihren potenziellen Kandidaten Kurzbewerbungen anfordern. Lebensläufe geben natürlich nicht immer vollen Aufschluss über die Person dahinter, daher sind persönliche Gespräche unverzichtbar. Das Team kann vorhandene Fähigkeiten analysieren und gleichzeitig eruieren, ob der Bewerber zum Unternehmen und zu den Kollegen passt.

Gleichermaßen essentiell ist eine zeitnahe Rückmeldung nach dem persönlichen Gespräch, die dem Entwickler zeigt, ob von Seiten des Unternehmens Interesse an einer Zusammenarbeit besteht. In den meisten Fällen wartet ein Kandidat nicht mehrere Wochen auf eine Zusage, sondern wählt währenddessen eine andere Stelle.

Flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege

Ob sich ein Entwickler für ein Unternehmen entscheidet, obliegt den richtigen Rahmenbedingungen. Entwickler ist es in der Regel wichtig, Teil eines kleinen Teams zu sein und einen Vorgesetzten aus dem Developer-Bereich zu haben. Oft fällt es dadurch leichter, offen miteinander umzugehen und sich gegenseitig zu fördern.

Flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege sind daher ein ausschlaggebendes Kriterium dafür, ob sich ein Entwickler wohlfühlt und gerne in dem Unternehmen arbeiten möchte. Unternehmen sollten zudem über die neueste Technik verfügen und stets offen für die Anwendung neuer Technologien und Prozesse sein.

Wichtige Themen bei der Jobauswahl sind auch das Gehalt, der Ruf des Unternehmens, der Arbeitsort und flexible Arbeitszeiten. Die Gehälter sollten je nach Berufserfahrung und Unternehmensgröße der Branche angepasst sein. Die Möglichkeit, auch von zu Hause oder einem anderen Ort aus arbeiten zu können, machen Jobangebote für Entwickler besonders attraktiv. Das belegt unsere gemeinsam mit Mindtake durchgeführte Studie „Software Developers Expectations and Motivations“.

Persönliche Ziele kennen und fördern

Die Erwartungshaltung eines Entwicklers ist hoch, Jobangebote im Überfluss vorhanden. Damit Unternehmen neugewonnene Mitarbeiter langfristig halten können, sollten sie die persönlichen Interessen und Ziele der neuen Fachkraft genau kennen, sich damit auseinandersetzen und diese fördern. Nicht selten verlassen Entwickler Unternehmen wieder, weil ihre Erwartungen nicht oder nur teilweise erfüllt wurden.

Natürlich sollten die Erwartungshaltungen mit den Rahmenbedingungen des Jobangebotes übereinstimmen. Präzise Anforderungsprofile optimieren hier nicht nur den Einstellungsprozess, sondern verkürzen ihn auch um ein Vielfaches. Selbstverständlich kosten diese Maßnahmen viel Zeit – wer gute Entwickler für sich gewinnen möchte, sollte sich diese aber nehmen.

Auch in den nächsten Jahren wird sich der „War for Talents“ weiterhin zuspitzen. Wer seine Erfolgschancen beim Developer-Recruiting steigern möchte, sollte die Bedürfnisse von Entwicklern deshalb genau kennen und auch darauf eingehen. Nur so können Unternehmen die besten und passendsten Developer für sich gewinnen und langfristig halten.

* Benjamin Ruschin ist Managing Director und Mitgründer von WeAreDevelopers. Das Unternehmen bringt Entwickler gezielt mit internationalen Unternehmen zusammen, die auf der Suche nach Fachkräften sind. WeAreDevelopers wurde im April 2017 von Benjamin Ruschin, Sead Ahmetović, Thomas Pamminger und Markus Wagner gegründet. Mit dem WeAreDevelopers World Congress hat die Recruiting-Plattform den größten Kongress für Entwickler in Europa ins Leben gerufen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45320283 / Coding & Collaboration)