Wettbewerbsfähig durch neue Firmenkultur

Welche Faktoren für DevOps maßgeblich sind

| Autor / Redakteur: Sameer Mital * / Stephan Augsten

Der Fokus einer erfolgreichen DevOps-Strategie fußt auf vier Säulen: Menschen, Prozesse, Technologie und Informationen.
Der Fokus einer erfolgreichen DevOps-Strategie fußt auf vier Säulen: Menschen, Prozesse, Technologie und Informationen. (© Tombaky - stock.adobe.com)

Wollen Unternehmen sich agil und effizient aufstellen, sollten sie DevOps zu einem wesentlichen Bestandteil ihrer Geschäftsabläufe machen. Vier Bereiche sind für eine gelebte DevOps-Kultur entscheidend und müssen neu aufgestellt oder zumindest nachjustiert werden.

Software ist heute das Lebenselixier in nahezu allen Branchen. Doch muss dieses Elixier kontinuierlich gepflegt werden, um Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten. Das ist, gerade in großen Unternehmen, mit großen Mühen und vor allem Kosten verbunden.

Mit DevOps wird der langwierige Zyklus der Software-Entwicklung deutlich verkürzt. Dadurch können sich Unternehmen von überholten Vorgehensweisen verabschieden und „agil” werden. Dabei muss der Fokus bei einer erfolgreichen DevOps-Strategie auf vier Faktoren liegen: Menschen, Prozesse, Technologie und Informationen.

Menschen

Um maximal von DevOps zu profitieren, muss die neue Art des Denkens und Handelns allen Mitarbeitern in Fleisch und Blut übergehen. Eine Möglichkeit, um dieses Ziel zu erreichen, ist die Definition eines neuen Betriebsmodells, bei dem die für IT-Service, IT-Bereitstellung und geschäftliche Abläufe verantwortlichen Angestellten eng zusammenarbeiten und aufeinander angewiesen sind.

Mitarbeiter sollten sich zu sogenannten „T-Shaped Professionals“ entwickeln, also zu Fachkräften mit Qualifikationen in verschiedenen Bereichen, die flexibel mit sämtlichen Teams innerhalb des Unternehmens zusammenarbeiten können. In den meisten Unternehmen sind dazu Schulungsmaßnahmen erforderlich oder die Belegschaft sollte nach Möglichkeit um neue Mitarbeiter erweitert werden.

Auch wenn diese Schritte wünschenswert sind, können die notwendigen Veränderungen nicht immer mit der erforderlichen Geschwindigkeit umgesetzt werden. In diesem Fall sollte sich ein Unternehmen mit Ökosystempartnern vernetzen, um Zugang zu zusätzlichen Qualifikationen und Kompetenzen zu erhalten. Ein großer Finanzdienstleister in Großbritannien hat beispielsweise eine Digital Academy aufgebaut, in der Universitäten, Partner und Unternehmensmitarbeiter zusammenarbeiten können, um das spezialisierte Fachwissen der 2.000 IT-Mitarbeiter so auszubauen, dass alle Mitarbeiter über ein breites Spektrum an Kompetenzen und Fachkenntnissen verfügen.

Prozesse

Die Zeiten, in denen der Lebenszyklus für die Produktbereitstellung 18 bis 24 Monate dauerte, gehören der Vergangenheit an. Heutzutage müssen Unternehmen neue Produkte, Upgrades, Features und Fixes quartalsmäßig, in einigen Fällen sogar wöchentlich bereitstellen. Mithilfe von DevOps lassen sich Release-Zyklen auf wenige Wochen oder Tage verkürzen.

DevOps ermöglicht es, Prozesse einzuführen, mit denen der Zeitraum von der Ideenbildung über die Prototypentwicklung bis hin zur Produkteinführung verkürzt wird. In großen Unternehmen werden agile DevOps-Prozesse jedoch häufig durch Governance-, Compliance- und Sicherheitsanforderungen ausgebremst oder verhindert.

Eine Möglichkeit besteht darin, Compliance- und Governance-Ziele basierend auf der Art der Entwicklung anzuwenden oder die Test- und Validierungsprozesse zu automatisieren. Außerdem sollten Modelle implementiert werden, mit denen einzelne Silos innerhalb des Unternehmens aufgebrochen und miteinander verbunden werden. Durch all diese Maßnahmen können neue Releases schneller verfügbar gemacht werden.

Technologie

Fortschritt ist ein zweischneidiges Schwert. Unternehmen, die von DevOps profitieren möchten, müssen neue Technologien wie Automatisierungslösungen und die Cloud nutzen. Außerdem gilt es, kontinuierlich Neuerungen einzuführen und gleichzeitig die vorhandene Infrastruktur, bewährte Prozesse sowie das intellektuelle Eigentum des Unternehmens zu schützen. Die große Herausforderung besteht darin, einen kombinierten Ansatz zu verfolgen, bei dem eine mehrstufige Architektur implementiert und eine durchgehende Zusammenarbeit zwischen internen Teams und Partnern sowie die Nutzung von Crowdsourcing-Plattformen ermöglicht wird.

Unternehmen benötigen Tools wie eine integrierte, agile DevOps-Plattform, die Anwendungen, Infrastrukturelemente und Crowdsourcing-Lösungen in sich vereint. Das Unternehmen Topcoder beispielsweise arbeitet mit einer globalen Community aus Software-Entwicklern zusammen, die miteinander im Wettbewerb stehen und dadurch die geschäftliche Agilität verbessern. Kaum ein Unternehmen wäre in der Lage, ähnliche Assets in einer Hybrid-Umgebung bereitzustellen, um Produkte schnellstmöglich verfügbar zu machen.

Informationen

Durch die Automatisierung der Entwicklungs- und Betriebsabläufe können Unternehmen ihre Prozesse vereinfachen und bündeln. Gleichzeitig finden sie heraus, welche Daten relevant sind. Und dies wiederum beeinflusst, wie Entscheidungen getroffen und bewertet werden – und zwar anhand von Kennzahlen, die in direktem Zusammenhang mit den geschäftlichen Zielen des Unternehmens stehen. Für zusätzliche Transparenz können Cognitive-Computing-Plattformen wie Wipro Holmes sorgen, während die Kontrolle über sämtliche Vorgänge erhalten bleibt.

Soviel zur Theorie, in der Praxis wird sich allerdings heute kein mustergültiges „DevOps-Team“ in einem Unternehmen finden, weil die Änderungen im Denken und Arbeiten mehr als nur eine einfache Umorganisation von Prozessen erfordern. Aber immer mehr Unternehmen begeben sich auf den DevOps-Weg und erzielen damit nachhaltige Erfolge bei der Förderung von Innovationen.

Von Riesen und Einhörnern

Wollen Unternehmen schneller und effizienter agieren, sollten sie DevOps auf jeden Fall zu einem wesentlichen Bestandteil ihrer Geschäftsabläufe und Bestandteil ihrer Unternehmens-DNA machen. Wenn sie sich auf die vier oben genannten Aspekte konzentrieren, steht einer engen Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und IT-Teams nichts mehr im Weg.

Beispielsweise können Prozesse eingeführt werden, mit denen der Zeitraum von der Ideenbildung über die Prototypentwicklung bis hin zur Produkteinführung verkürzt wird. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Compliance- und Governance-Ziele basierend auf der Art der Entwicklung anzuwenden oder die Test- und Validierungsprozesse zu automatisieren. Darüber hinaus können Modelle implementiert werden, mit denen einzelne Silos innerhalb des Unternehmens aufgebrochen und miteinander verbunden werden.

Sameer Mital
Sameer Mital (Bild: Wipro Technologies)

All die oben genannten Maßnahmen tragen dazu bei, dass neue, innovative Lösungen schneller für die Kunden verfügbar gemacht werden können. So können Unternehmen auch wieder mit Riesen (wie Amazon, Tesla & Co.) und Einhörnern (innovativen Startups) mithalten.

* Sameer Mital ist Business Head of Applications Europe bei Wipro

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45315093 / Mitarbeiter-Management)