Definition „Container (Informatik)“

Was sind Container?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

Container sollen in der IT eine effizientere Anwendungsbereitstellung ermöglichen.
Container sollen in der IT eine effizientere Anwendungsbereitstellung ermöglichen. (Bild: snoku - Pixabay.com / CC0)

Ob Docker, Core OS Rocket oder Canonical LXD: Container haben sich bei der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung längst etabliert. Wir befassen uns mit der Alternative zur virtuellen Maschine.

Herkunft von Containern

Bekannt wurde der Begriff „Container“ („Behälter“) durch das Docker-Projekt, das im Jahr 2013 gegründet wurde. Bei Docker handelt es sich um eine Open-Source-Software, mit der sich Anwendungen ähnlich wie bei einer Betriebssystemvirtualisierung in Containern isolieren lassen.

Durch dieses Vorgehen wird das Bereitstellen der Anwendungen deutlich vereinfacht. Die in den Containern gespeicherten Anwendungsdaten lassen sich äußerst einfach transportieren und installieren. Darüber hinaus ist durch den Einsatz von Containern gewährleistet, dass die auf einem Computer genutzten Ressourcen strikt voneinander getrennt sind. Ein Anwendungscontainer hat nämlich nie Zugriff auf die Ressourcen anderer Behälter.

Realisiert wurde die Open-Source-Software Docker unter Verwendung verschiedener Linux-Techniken wie Namespaces oder Cgroups. Mittlerweile wird Containern die Rolle als Nachfolger herkömmlicher Virtualisierungstechnologien zugesprochen.

Von Bedeutung sind sie auch im im Rahmen der Server-Virtualisierung. Bei Windows Server 2016 gehörten Windows Server Container nämlich zu den wichtigsten Neuerungen. Auf diese Weise sollen Nachteile vermieden werden, die sich aus der Server-Virtualisierung auf Grundlage herkömmlicher Technologien ergeben.

Docker und andere Container unter Windows

Grundlagenwissen Container

Docker und andere Container unter Windows

12.01.17 - Die Container-Technologie Docker hat ihren Weg in Windows Server 2016 und die Cloud gefunden. Den Beweis, dass Container zahlreiche Vorteile für Entwickler und Unternehmen bieten, konnten sie schon unter Linux antreten. lesen

Definition

Definieren lässt sich ein Container als eine virtuelle Maschine, die einer kompletten Anwendung inklusive ihrer Konfiguration und Abhängigkeiten entspricht. Verpackt ist diese Anwendung in einem genau definierten und wiederverwendbaren Format.

Im Gegensatz zu einer „echten“ virtuellen Maschine enthält ein Container allerdings kein eigenes Betriebssystem oder eigenen Kernel. Es handelt sich somit nicht um eine Betriebssystemvirtualisierung. Aus diesem Grund fallen Container deutlich schlanker aus als herkömmliche virtuelle Maschinen. Eben weil es sich um keine echten virtuellen Maschinen handelt, spricht man in diesem Zusammenhang auch von der Virtualisierung von Anwendungen.

Technische Grundlagen

Anwendungscontainer basieren technisch auf Funktionen, die unter dem Betriebssystem Linux schon länger verfügbar sind. Diese Funktionen – zum Beispiel cgroups, Namespaces und SELinux – setzt der Kernel dazu ein, um Anwendungen zu isolieren. So lässt sich realisieren, dass Anwendungen voneinander isoliert als Prozess in verschiedenen Benutzerkonten laufen, obwohl sie gleichzeitig zu einer gemeinsamen Linux-Umgebung gehören.

Die Zusammenarbeit verschiedener Anwendungen ist ebenfalls möglich. Laufen die Behälter auf dem gleichen Rechner, setzt man hierzu einen Container-Daemon ein. Befinden sich die Container auf unterschiedlichen Hosts, verwendet man beispielsweise einen Load-Balancer.

Ein Image des Dateisystems bildet die Grundlage eines jeden Containers. Beim Image hat der Nutzer die Wahl: Er kann sowohl auf ein bereits erstelltes Image zurückgreifen oder es selbst erstellen.

Vorteile von Containern

Eine komplette virtuelle Maschine, die eine vollständige Betriebssystemvirtualisierung mit sich bringt, produziert einen relativ großen Overhead. Dieser lässt sich durch die Verwendung von Containern vermeiden. Container starten deshalb sehr viel schneller und benötigen deutlich weniger Ressourcen als herkömmliche virtuelle Maschinen.

Anwendungscontainer können darüber hinaus in völlig identischer Form auf verschiedenen Systemen laufen. Fehler der Kategorie „auf dem anderen Rechner lief es aber“ verlieren daher an Bedeutung.

Grafische Oberflächen in Container-Umgebungen testen

GUI und Container

Grafische Oberflächen in Container-Umgebungen testen

29.05.17 - Der Vorteil von Containern besteht vor allem darin, dass sie schnell einsatzbereit sind. Damit eignen sie sich als Testumgebung für Graphical User Interfaces ebenso wie für komplette Anwendungen. lesen

Container zeichnen sich außerdem durch eine sehr gute Skalierbarkeit aus. Die verbesserte Skalierbarkeit passt optimal zu den Anforderungen der inzwischen hochdynamischen IT in Unternehmen. Eine hohe Skalierbarkeit der Container ermöglicht nämlich, die Kapazitäten für die Bereitstellung von Anwendungen an die Nutzer ideal anzupassen.

Mittlerweile lassen sich auch große Container-Setups problemlos verwalten. Hierzu gibt es spezielle Orchestrierungssysteme wie Apache Mesos oder Google Kubernetes. Diese Systeme verteilen die Container auf Grundlage vorgegebener Regeln über die vorhandene Hardware und überwachen sie.

Nachteile von Containern

Trotz aller Vorzüge bringen Anwendungscontainer auch einige Nachteile mit sich. Die Isolierung der einzelnen Behälter sowohl dem Host gegenüber als auch untereinander bleiben hinter den Möglichkeiten der herkömmlichen Virtualisierungstechnologien deutlich zurück.

Da sich die in den Containern enthaltenen Prozesse alle die gleichen Systembibliotheken und den gleichen Kernel teilen, können Kompatibilitätsprobleme die Folge sein. Auch Sicherheitslücken oder Softwarefehler können bei der Verwendung von Containern zu einem echten Problem werden und das System in seiner Gesamtheit in Mitleidenschaft ziehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Container-Orchestrierung mit Red Hat OpenShift

Auf Kubernetes basierende Platform as a Service

Container-Orchestrierung mit Red Hat OpenShift

Ein Kubernetes-Cluster mit Docker-Containern zu pflegen ist keine ganz triviale Angelegenheit. Red Hat OpenShift setzt sich über diesen Kosmos und vereinfacht die Verwaltung von Clustern und vor allem das Deployment von Anwendungen. lesen

Red Hat stellt JBoss EAP 7.3 vor

Update für Enterprise Application Platform

Red Hat stellt JBoss EAP 7.3 vor

Ab sofort ist die JBoss Enterprise Application Platfor, kurz EAP, von Red Hat in Version 7.3 verfügbar. Zu den Neuerungen zählen unter anderem die Unterstützung der Jakarta EE 8, verbesserter Betrieb auf der OpenShift Container Platform und erweiterte Sicherheitsfunktionen. lesen

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Argo, InfraBox und Tekton / Jenkins X

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Jenkins ist der Platzhirsch unter den CI- und CD-Lösungen, hat aber wohl seine besten Jahre hinter sich. Neue, vielversprechende Tools drängen auf den Markt, die Technologien wie Kubernetes nicht nur als Option, sondern als native Plattform begreifen und daraus immensen Nutzen ziehen. lesen

GitLab macht 18 Pro-Features Open Source

Mithilfe bei Erweiterung von Core/Free-Version erwünscht

GitLab macht 18 Pro-Features Open Source

GitLab will nach eigenen Angaben 18 Funktionen der kommerziellen Software-Version in die Core- bzw. Free-Version aufnehmen. Im Sinne des Open-Source-Gedankens dürfen freie Entwickler gerne dabei mithelfen, die Funktionen schneller verfügbar zu machen. lesen

Was ist GitOps?

Definition „GitOps“

Was ist GitOps?

GitOps beschreibt ein Konzept, bei dem die Open-Source-Software Git für den gesamten Verwaltungsprozess einer Anwendung/ eines Software-basierten Produkts eingesetzt wird – von der Entwicklung über die Bereitstellung bis zur Pflege. lesen

Wo liegen bei DevOps die Grenzen der Agilität?

Bimodales Release-Management gegen Reibungsverluste

Wo liegen bei DevOps die Grenzen der Agilität?

Fällt das Wort DevOps, so wird per se davon ausgegangen, dass eine hochgradig automatisierte und standardisierte Software-Produktionsstraße existiert. Die Agilität der Software-Entwicklung und -Bereitstellung hängt aber noch von ganz anderen Faktoren ab. lesen

Open Source – die Demokratisierung der Innovation

Herzlich Willkommen im Ubuntu-Special von Canonical

Open Source – die Demokratisierung der Innovation

Innovation entsteht, wenn unsere Kreativität von den Kräften herausgefordert wird, die die Welt, in der wir leben, bestimmen. Dabei geschieht Innovation oft spontan und zufällig. Reger Austausch von Ideen, Teamwork und Druck, den eine Deadline oder ein anderer äußerer Einfluss erzeugen, provozieren manchmal eine Zunahme von Innovationen. lesen

5 häufige Fehler bei Container-Deployments

Technische und organisatorische Stolpersteine

5 häufige Fehler bei Container-Deployments

Je mehr Container in der Softwareentwicklung und -bereitstellung Verwendung finden, desto häufiger macht die Technik dahinter zwangsläufig Probleme. Hier sind die häufigsten fünf Fehler, die es zu vermeiden gilt. lesen

Was ist ein Cloud Native Stack?

Defintion „Cloud-nativer Solution Stack“

Was ist ein Cloud Native Stack?

Der Begriff „Cloud Native Stack“ bezeichnet einen Stapel aufeinander aufbauender Tools, der die Grundlage für die Entwicklung Cloud-nativer Anwendungen bildet. Er ermöglicht es, Microservices zu einem System zu bündeln. Dies bietet einige Vorzüge, ist allerdings nicht ganz trivial. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44465865 / Definitionen)