Definition „Software Engineer“

Was macht ein Softwareingenieur?

| Autor / Redakteur: HJL / Stephan Augsten

Nur bei Abschluss eines technischen oder naturwissenschaftlichen Studiums darf der Titel Softwareingenieur geführt werden.
Nur bei Abschluss eines technischen oder naturwissenschaftlichen Studiums darf der Titel Softwareingenieur geführt werden. (Bild: kreatikar - Pixabay.com / CC0)

Softwareingenieure gelten als Architekten komplexer Softwaresysteme. Im Software-Development-Team erfüllen sie Aufgaben als Problemlöser und Optimierer. Nur wer ein technisches Studium abgeschlossen hat, darf sich Softwareingenieur nennen.

Bereits in den 1960er Jahren entwickelte sich der Begriff des Software Engineering. Hintergrund dieser Wortschöpfung aus dem englischen Sprachraum war der Wunsch der Differenzierung zwischen dem klassischen Arbeitsgang der Programmierung auf der einen und der konzeptionellen Ausgestaltung ganzer Softwareprozesse auf der anderen Seite.

Traditionelle Ingenieurdisziplinen standen Pate. Das hoch gesteckte Ziel galt der Optimierung von Qualität und Produktivität bei der Softwareproduktion. Ein Softwareingenieur zählt zwar zum Kreis der Softwareentwickler. Dennoch ist nicht jeder Mitarbeiter aus der Softwareentwicklung autorisiert, in Deutschland die Bezeichnung „Softwareingenieur“ zu führen.

Diese Berufsbezeichnung darf nach deutschem Recht nur führen, wer ein Studium in einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung erfolgreich absolviert hat (Ingenieurgesetz, IngG). Der akademische Hintergrund hebt den Softwareingenieur somit deutlich aus der nicht scharf definierten Gruppe der Softwareentwickler heraus.

Der Softwareingenieur und sein Handwerkszeug

Die Fähigkeit zu analytischem und abstraktem Denken bilden eine gute Basis für den Beruf des Softwareingenieurs. Diese Eigenschaften versetzen den Kreis der hoch qualifizierten und spezialisierten IT-Fachkräfte in die Lage, sich im komplexen Wissensgebiet der schnelllebigen Informationstechnologie zu orientieren. Ein vertieftes Verständnis und die Kenntnis der am Markt gängigen …

  • Betriebssysteme
  • Programmiersprachen
  • Datenbanken
  • Cloud-Technologien
  • Entwicklungsprozeduren
  • Web-Entwicklungen

… bilden die Grundlagen für die Ausübung dieses anspruchsvollen IT-Berufs.

Fortschrittsgestalter mit Management- und Ingenieursprofil

Die Berufsgruppe „Softwareingenieur“ darf mit Fug und Recht als Ingenieursdisziplin bezeichnet werden. Kernkompetenzen liegen beim Analysieren, Spezifizieren und der Entwicklung komplexer Softwaresysteme. Aufgrund dieses ambitionierten Einsatzschwerpunktes bezeichnet die IT-Branche den Softwareingenieur mit dem zutreffenden Prädikat eines Fortschrittsgestalters. Diese Tätigkeitsbeschreibung verdeutlicht die klare Abgrenzung vom IT-Berufsstand der Programmierer.

Für die Konstruktion neuer Produkte und zukunftsweisender Software-Systeme bedarf es ausgeprägter Ingenieurs- und Management-Kompetenzen. In Einstellungsgesprächen punktet der Bewerber als MINT-Absolvent mit Bachelor oder Master in naturwissenschaftlichen Disziplinen wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT). Ein gehobenes Einkommen honoriert die hohen Anforderungen.

Produktentwicklungen für Industrie und Verwaltung

Im Zuge der vehement fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung in Industrie und Verwaltung steigt der Bedarf an komplexen Software-Systemen. Lösungen zur Straffung und Optimierung in Forschung, Entwicklung, Fertigung, Marketing, Vertrieb, Controlling und Personal-Management erfreuen sich großer Nachfrage.

Die Gestaltung und Dimensionierung entsprechender Softwareprodukte stellt hohe Anforderungen an die System- und Arbeitsablauf-Koordination. An diesem Platz sind die Qualitäten eines gut ausgebildeten und Praxis-erfahrenen Softwareingenieurs in der Rolle einer Führungspersönlichkeit unabdingbar.

Konzeptionelle Planung, Steuerung, Überwachung der Entwicklungsprozesse erfordern ein straffes Projektmanagement. Motivierende Abstimmung mit dem Entwicklungsteam auf der einen und den Vorgesetzten sowie den Auftraggebern auf der anderen Seite ergänzen das Mosaik der Stellenanforderungen. Hinzu gesellt sich die Zuständigkeit für ein verantwortliches Zeit- und Budget-Management.

Als Fazit lässt sich zusammenfassen: Der Softwareingenieur nimmt in der Phalanx der IT-Softwareberufe die Rolle des Architekten, Problemlösers und Fortschrittsgestalters ein. Zu dieser Aufgabe befähigt ihn ein hohes Maß an Abstraktionsvermögen in Verbindung mit einem MINT-Abschluss im Bachelor oder Master sowie berufliche Praxiserfahrung. Der prosperierende Markt für komplexe Software-Produkte eröffnet dem erfahrenen und qualifizierten Softwareingenieur ein weites Spektrum an Berufsfeldern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

10 Standards für sichere Software

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

Security by Design sollte schon vor der ersten Zeile Code ansetzen, aber natürlich gilt Gedanke auch für den Quelltext selbst. Von der Carnegie Mellon University gibt es hierzu umfangreiche Materialien. lesen

Event Stream Processing im Jahr 2019

4 Gründe für Datenstromverarbeitung und Apache Flink

Event Stream Processing im Jahr 2019

Im Zuge von Big Data werden riesige Mengen an Daten erzeugt, verarbeitet und gespeichert. Event Stream Processing erlaubt die Datenverarbeitung nahezu in Echtzeit und ohne klassische Stapelverarbeitung. Vier Gründe sprechen laut data Artisans für die Technik. lesen

Wie Softwareentwicklung für kontinuierlichen Fortschritt sorgt

Development-Tipps im ThoughtWorks Technology Radar

Wie Softwareentwicklung für kontinuierlichen Fortschritt sorgt

Welche Methoden und Technologien können in der Softwareentwicklung dabei helfen, den aktuellen Ansprüchen gerecht zu werden? Im jüngsten ThoughtWorks Technology Radar finden sich einige Denkanstöße dazu. lesen

Konzeption und Planung eines SSDL nach BSI

Secure Software Development Lifecycle, Teil 2

Konzeption und Planung eines SSDL nach BSI

Hier stellen wir das Konzept des sicheren Softwareentwicklungs-Lebenszyklus nach BSI in der zweiten Phase, sprich Konzeption und Planung vor. In der ersten Phase, die wir bereits kennengelernt haben, ging es nämlich nur darum, die Rahmenbedingungen festzulegen. lesen

Test Automation University von Applitools

Geplante Community zu Testautomatisierung

Test Automation University von Applitools

Die Anwendungstest-Experten von Applitools haben eine Community-getriebene Bildungsplattform ins Leben gerufen. Über die Test Automation University sollen Entwickler nützliche Strategien und Techniken erhalten, die sich mit Testautomatisierung befassen. lesen

Tipps zum Testen von Microservice-Architekturen

Komplexe Kommunikation von Mikrodiensten

Tipps zum Testen von Microservice-Architekturen

In Microservice-Architekturen kommunizieren viele kleine Dienste mit dedizierten Aufgaben miteinander. Dieser Datenaustausch muss beim Testing besonders im Auge behalten werden. Das IT-Beratungs- und Softwareunternehmen Consol gibt einige Tipps. lesen

ASE-Kongress 2019 sucht Referenten

Automation Software Engineering

ASE-Kongress 2019 sucht Referenten

Der 1. ASE-Kongress 2019 sucht Referenten, die ihr Wissen über Software in der Automatisierung an Entwickler und Anwender in der Industrie weitergeben möchten. Paper können bis zum 15. März 2019 unter www.ase-kongress.de eingereicht werden. lesen

Was macht ein Data Scientist?

Definition „Datenwissenschaftler“

Was macht ein Data Scientist?

Ein Data Scientist kümmert sich um die wissenschaftliche und wirtschaftliche Analyse von Big Data, also großen Datenmengen. Hieraus leitet er geschäftsrelevante Erkenntnisse und neue Ideen ab. lesen

Embedded Software mit Ada und SPARK erstellen

Programmierwettbewerb „Make with Ada“

Embedded Software mit Ada und SPARK erstellen

AdaCore ruft zum Embedded Software Developer aus aller Welt zum dritten Mal zur Teilnahme am Programmierwettbewerb „Make with Ada“ auf. Für den ersten Platz winkt dabei ein Preisgeld von 5.000 US-Dollar. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45603131 / Definitionen)