Definition „Front End Developer“ Was macht ein Frontend-Entwickler?

Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Ein Frontend-Entwickler programmiert die Teile einer Software, die nahe am Benutzer liegen. Sie kümmern sich zum Beispiel um Oberflächenlogik oder die technische Umsetzung des Designs.

Firmen zum Thema

Der Front End Developer setzt die Teile einer Webanwendung oder App um, mit denen der Nutzer interagiert.
Der Front End Developer setzt die Teile einer Webanwendung oder App um, mit denen der Nutzer interagiert.
(Bild: Hal Gatewood - Unsplash.com)

Frontend-Entwickler erstellen die Client-seitigen Bestandteile von Software, also die Teile, mit denen Benutzer später in Berührung kommt. Front-End-Developer arbeiten hauptsächlich an Webseiten und Apps oder beschäftigen sich allgemein gesagt mit dem sichtbaren Bereich einer Software. Sie sorgen dafür, die Vorgaben des Designers technisch umzusetzen und greifen auf Server und Datenbanken zu, die Backend-Entwickler für sie bereitstellen.

Welche Fähigkeiten braucht man?

Als Frontend-Entwickler befasst man sich hauptsächlich mit der technischen Realisierung von Benutzeroberflächen. Dementsprechend benötigt man aktuelle und solide Kenntnisse in CSS und HTML, muss aber auch etwas von Programmierung verstehen. Je nach Anwendung kommt man zum Beispiel mit JavaScript oder PHP in Kontakt. Auch C++ oder Java können in manchen Fällen relevant sein.

Mit Datenbanksystemen sollte man sich gut auskennen. Wer Interesse an Technik hat, strukturiert arbeitet und zusätzlich ein Händchen für Design und Layout besitzt, hat in diesem Beruf gute Chancen. Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung sind ebenfalls hilfreich.

Wie wird man Frontend-Entwickler?

Es gibt keine spezielle Ausbildung, die gezielt auf die Arbeit als Frontend-Entwickler vorbereitet. Im Prinzip kann jeder mit den entsprechenden Fähigkeiten als Quereinsteiger in diesem Beruf arbeiten.

Die meisten Unternehmen suchen jedoch primär nach Personen, die eine einschlägige Vorbildung besitzen. Das können ausgebildete Fachinformatiker, informationstechnische Assistenten oder technikaffine Mediengestalter sein. Auch, wer ein abgeschlossenes Studium in Informatik oder einer vergleichbaren Disziplin hat, hat gute Chancen auf einen Arbeitsplatz als Frontend-Entwickler.

Welche Aufgaben übernimmt ein Frontend-Entwickler?

Frontend-Entwickler bilden die Schnittstelle zwischen Design und Technik. Zu den Aufgaben gehört es, das Design von Webanwendungen oder Apps nach Vorgabe zu realisieren. Außerdem muss häufig Oberflächenlogik umgesetzt werden, zum Beispiel das dynamische Anzeigen bestimmter Inhalte einer Webseite.

Je nach Unternehmen können Front-End-Developer außerdem die Aufgabe des Webdesigners und eventuell auch die des Backend-Entwicklers mit übernehmen. Vor allem in kleineren Betrieben ist häufig nicht genug Personal vorhanden, um diese Aufgaben dauerhaft voneinander zu trennen.

Mit welchen Personengruppen arbeitet ein Frontend-Entwickler zusammen?

Am engsten arbeitet man in diesem Beruf vor allem mit Backend-Entwicklern und Designern zusammen. Backend-Entwickler liefern die technische Schnittstelle zu Servern und Datenbanken und Designer liefern die Vorgaben zum Aussehen der Oberfläche. Mit beiden Gruppen muss dementsprechend regelmäßig kommuniziert werden.

Der Kontakt zum Kunden ist ebenso denkbar: Hier geht es zum Beispiel darum, die technische Machbarkeit eines Designs zu besprechen. Intern arbeiten Frontend-Entwickler häufig im Team und übernehmen kleinere Teilbereiche einer großen Anwendung.

(ID:45576761)