Definition „UI/UX-Gestalter“

Was machen UI- und UX-Designer?

| Autor / Redakteur: schroeder_s / Stephan Augsten

User-Interface- und User-Experience-Designer betrachten die Gestaltung der Benutzeroberfläche aus verschiedenen Blickwinkeln.
User-Interface- und User-Experience-Designer betrachten die Gestaltung der Benutzeroberfläche aus verschiedenen Blickwinkeln. (Bild: José Alejandro Cuffia - Unsplash.com / CC0)

Wie und warum nutzt ein User das Interface einer App und wie sollte er es nutzen? UI- und UX-Designer beschäftigen sich mit der sichtbaren Oberfläche und passen sie an den Nutzer an. Niemand ist so nah an der Nutzung des Endproduktes dran wie sie.

Durch den rasanten Fortschritt auf dem Gebiet der Mobile und Web Anwendungen haben sich auch die Berufsbilder weiterentwickelt. Der UI/UX Designer übernimmt Aufgaben, die früher durch den Webdesigner bedient wurden.

Dabei unterscheiden sich die Jobprofile des UI-Designers und UX-Designers jedoch maßgeblich. Während UI-Designer für die Bedienbarkeit einer Anwendung sorgen, beschäftigt der Interaction Designer sich mit dem Endkunden - dem Anwender selbst.

Gemeinsame Bereiche der UI/UX Designer

Anwendungen sind heute mehr als eine Ansammlung von Code, die zur Ausführung einer Tätigkeit benötigt wird. Der Nutzer aus den 1980er- und 90er-Jahren, der sich mit seiner Lieblingssoftware auseinandersetzte und durch Tutorials und Fachbücher den Umgang mit den Funktionen lernte, existiert in dieser Form nicht mehr.

Heute müssen Anwendungen vor allem intuitiv und flexibel sein. Sie müssen sich dem Nutzer und dessen Verhalten anpassen können und im Idealfall auf mehreren Geräten übergreifend nutzbar sein. Für die Anpassung von Programm und Design an den Anwender sind User-Interface- und User-Experience-Designer zuständig.

Beide Aufgaben müssen besetzt werden, um ein intelligentes Produkt zu erhalten. UI- und UX-Designer müssen zu diesem Zwecke im Team zusammenarbeiten. Ihre Tätigkeitsbereiche trennen sich dort, wo der UI-Designer sich um die Funktionalität kümmert, während der UX-Designer mit Testnutzern und Feedback-Analysen daran arbeitet, Schwachstellen in der Benutzung zu finden.

User Interface Designer

Jede Funktion innerhalb einer Anwendung muss irgendwie für den Nutzer sichtbar sein, um sie auszulösen. Statt die Befehle über eine Konsole zu aktivieren, möchte der User heute auf einen gut sichtbaren, leicht auslösbaren Button klicken. Je weniger er darüber nachdenken muss, welche Funktion ausgelöst wird, desto besser wird die User Experience.

Der UI-Designer sieht sowohl Backend als auch Frontend und schafft ein Interface, das problemlos auch durch technische Laien bedienbar ist. Zu seinen Gebieten gehören Dropdown-Menüs, Kontrollkästen und ähnliche Buttons, Sidebars, Icons, Eingabefelder und alle Schaltflächen, die irgendetwas auslösen und nicht ausschließlich Text- oder Bildinhalte abbilden.

User Experience / Interaction Designer

Warum sollte der Nutzer einen bestimmten Button klicken, oder findet eine offensichtlich platzierte Funktion in der Anwendung nicht? Das findet der UX-Designer heraus. Er beobachtet, wie User mit einer Anwendung interagieren und wertet aus, wie die Bedienung verbessert werden könnte. Prototyping und User Testings unterstützen ihn dabei, ein typisches Verhalten zu finden.

Heute werden dazu – wie in wissenschaftlichen Tests – Gruppen aus verschiedenen Technik und User Backgrounds zusammengestellt. Das Ziel ist, dass nicht nur der Nutzer mit 20 Jahren Branchenerfahrung eine App bedienen kann, sondern idealerweise auch der Jugendliche mit dem ersten Smartphone oder der Senior, der das Netz zum Shoppen und Lesen nutzt.

Weitere Designer in der Software-Entwicklung

Gerade weil die Aufgabengebiete heute so unterschiedlich ausfallen, lässt sich das Feld der Webdesigner in viele weitere Jobs aufschlüsseln. Gelehrt wird jedoch in Studiengängen und Ausbilden häufig noch das Standardbild des Webdesigners, der alle Aufgaben wahrnimmt.

Weiterbildungen in eine bestimmte Richtung lassen sich zumeist erst nach abgeschlossener Berufsausbildung in einem Informatik- oder Designberuf anschließen. Als Front End Designer oder Visual Designer gestaltet sich der Arbeitsablauf deutlich anders, als beispielsweise für einen Brand Designer, der sich ausschließlich um Image und Auftreten einer Marke kümmert.

Alle Teams sind jedoch am Ende auch damit beschäftigt, durch Rückmeldung und Tests die Funktionalität eines Produktes zu gewährleisten. Ist das Produkt eine Webanwendung, werden auch klassische Grafikdesigner und Webdesigner an der Entwicklung beteiligt sein.

Einstieg in den Beruf UI/UX Designer

Um an der Abstimmung und Abrundung einer App oder Software mitzuwirken, sind grundlegende Kenntnis in Programmierung und Design notwendig. Diese können in Informatikausbildungen und Studien oder autodidaktisch zusätzlich zu einem Medienberuf erworben werden.

User Experience Designer sollten außerdem empathisch auf Menschen eingehen und Probleme in der Nutzung der Anwendung nachvollziehen können. Der versierte Umgang mit Statistiken und Nutzerdaten ist für diesen Beruf ein deutlicher Vorsprung. Einige Hochschulen bieten User Experience und User Interface Design als freiwilliges Modul im Grafikstudium an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Kundenerlebnis in Eigenregie

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Rapid Prototyping erlaubt es, einen Software-Prototypen direkt mit Hilfe so genannter Low-Code-Plattformen zum produktionsreifen Endprodukt weiterentwickeln. Das Prinzip: Stets nah am Problem und in Zusammenarbeit mit dem Kunden. lesen

C3 Integrated Development Studio verfügbar

Low-Code/No-Code-Umgebung für KI-Anwendungen

C3 Integrated Development Studio verfügbar

Mit dem Integrated Development Studio (IDS) hat C3 eine eigene Low-Code- und No-Code-Umgebung bereitgestellt. KI-Anwendungen lassen damit sich aus einer Hand entwickeln, bereitstellen und betreiben. lesen

Bessere Teamarbeit und Testautomatisierung

Simplifier 4.0 von iTiZZiMO veröffentlicht

Bessere Teamarbeit und Testautomatisierung

Effiziente Zusammenarbeit und verbessertes Testing, diese beiden Punkte standen beim neuen Release der Low-Code-Plattform Simplifier 4.0 besonders im Fokus. Die iTiZZiMO AG hat dem User-Interface-Designer beispielsweise einen Coop-Modus spendiert. lesen

User-Interface-Tool mit Photoshop-Import-Funktion

Qt Design Studio für Entwickler und UI-Gestalter

User-Interface-Tool mit Photoshop-Import-Funktion

Die „The Qt Company“ hat ein Tool für User-Interface-Design und -Entwicklung verwirklicht. Damit sollen Application Designer und Developer gemeinsam komplexe und skalierbare Benutzeroberflächen schnell prototypisieren und entwickeln können. lesen

Einheitliche UX für Web und Mobile Apps

Pega Digital Experience API von Pegasystems

Einheitliche UX für Web und Mobile Apps

Front-End-Entwickler sollen mit der Pega Digital Experience API für eine einheitliche Benutzererfahrung über Web- und Mobile-Apps hinweg sorgen können. UI-Frameworks wie React und Angular sollen sich dabei mit dem User-Experience-Design-System von Pegasystems kombinieren lassen. lesen

Wie funktioniert App-Entwicklung?

Definition „App Development“

Wie funktioniert App-Entwicklung?

Als App-Entwicklung wird der Prozess der vollständigen Erstellung einer App bezeichnet. Dies umfasst die konzeptionelle Phase zu Beginn über den Aufbau der Codebasis bis hin zur letztendlichen Fertigstellung. Was genau eine „App“ ist, unterliegt seit dem Aufkommen von Smartphones einer schwammigen Definition. lesen

Design Thinking alleine greift zu kurz

Gastkommentar zu User Experience Design

Design Thinking alleine greift zu kurz

Design Thinking mit Blick auf die Nutzererfahrung, auch User Experience oder kurz UX, ist phantastisch. Aber erst als Teil eines agilen Entwicklungsprozesses kann dieser systematische Ansatz seine Vorteile optimal entfalten und ausspielen. lesen

User Experience Design in der agilen Entwicklung

Agile Methoden

User Experience Design in der agilen Entwicklung

In der Software User Experience kommen iterative Prozesse zum Einsatz: Dieser Artikel beleuchtet Möglichkeiten, Software User Experience mit dem agilen Vorgehensmodell Scrum zu kombinieren. lesen

User Experience Design und Scrum – ein starkes Doppel

Design und Softwareentwicklung

User Experience Design und Scrum – ein starkes Doppel

In der Softwareentwicklung setzt sich Scrum als agile Projektmanagement-Methode zunehmend durch. Im Scrum-Kontext wurde es bisher jedoch vernachlässigt, andere Elemente und fachliche Disziplinen, die essenziell für ein starkes Produkt sind, zu integrieren – wie beispielsweise das User Experience Design. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45503876 / Definitionen)