Definition „Visual Studio (IDE)“

Was ist Visual Studio?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

Microsoft Visual Studio eignet sich für verschiedenste Software-Entwicklungsprojekte.
Microsoft Visual Studio eignet sich für verschiedenste Software-Entwicklungsprojekte. (Bild: Microsoft)

Microsoft Visual Studio ist eine integrierte Entwicklungsumgebung, kurz IDE, für höhere Programmiersprachen. Integrierte Tools unterstützen die Entwicklung ASP.NET-Webanwendungen, Desktop-Anwendungen, XML-Webdiensten und mobilen Apps.

Die integrierte Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment) Visual Studio stammt von Microsoft und unterstützt zahlreiche Programmier-Hochsprachen. Hierzu zählen beispielsweise Visual Basic, C, C++, C#, SQL Server, PHP und Python. Darüber hinaus eignet sich Visual Studio auch für die Entwicklung mit Javascript, HTML und CSS.

In Visual Studio lassen sich somit native Win32-/Win64-Programme ebenso entwickeln wie Windows-Apps, dynamische Webservices bzw. Webseiten sowie Anwendungen für das .NET-Framework. Auch die Entwicklung und Implementierung mobiler Apps für Android, iOS und Windows Phone lässt sich mithilfe der durch die Microsoft-Tochtergesellschaft Xamarin bereitgestellten Tools bewerkstelligen.

Der Funktionsumfang von Visual Studio

Die Entwicklungsumgebung Visual Studio ist mit zahlreichen nützlichen Funktionen ausgestattet. Der Editor besitzt beispielsweise eine Online-Hilfe, die auf die aktuelle Position des Cursors reagiert. Außerdem werden im Quelltext Schlüsselwörter farblich hervorgehoben.

Neben einer automatischen Syntaxprüfung verfügt der Editor von Visual Studio auch über das Tool IntelliSense, welches Methoden und Funktionen schon während der Quelltexteingabe automatisch ergänzt. Darüber hinaus ist die Entwicklungsumgebung mit grafischen Schnittstellen zur Einbindung von .NET- und ActiveX-Bibliotheken sowie von Webservices ausgestattet.

Weiterhin ermöglicht der sogenannte „Server-Explorer“ den Zugriff auf externe Datenquellen wie den Microsoft SQL-Server. Ebenfalls integriert sind diverse WYSIWYG-Editoren, mit denen sich beispielsweise die Benutzeroberflächen von Web- oder Windows-Anwendungen entwickeln lassen. Die Anzahl der von Visual Studio unterstützten Sprachen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Dieser Umstand ist in erster Linie einem Microsoft-eigenen Zertifizierungsprogramm zu verdanken, welches es auch Drittanbietern erlaubt, Visual Studio um weitere Programmiersprachen zu ergänzen. Beispiele hierfür sind die Sprachen Eiffel, Delphi, Prolog oder Visual COBOL. Um ASP.NET-Anwendungen entwickeln zu können, ist Visual Studio seit der Version 2005 mit einem integrierten Webserver ausgestattet, so dass eine separate Installation der Microsoft Internet Information Services (IIS) nicht mehr erforderlich ist.

Die Editoren von Visual Studio

Für die Entwicklung von Anwendungen stellt die IDE dem Benutzer eine Vielzahl von Editoren zur Verfügung. Hierzu zählen neben den klassischen Texteditoren für die von Visual Studio unterstützen Programmiersprachen auch Editoren für die Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen. Des Weiteren sind sowohl textbasierte als auch grafische Editoren für XML Schema (XSD) und für HTML-Webseiten verfügbar; gleiches gilt für Binärdateien oder auch Klassen- und Sequenzdiagramme. Editoren für die Entwicklung von Installationsprogrammen für Anwendungen runden das Angebot ab.

Varianten von Visual Studio

Visual Studio ist in mehreren Varianten erhältlich, namentlich PowerApps (vormals LightSwitch), Team Services und Code.

Visual Studio LightSwitch wurde seinerzeit speziell für das Softwareentwicklungsmodell RAD (Rapid Application Development) entwickelt. Im Vergleich zum herkömmlichen Visual Studio wurde bei LightSwitch der Entwicklungsprozess enorm vereinfacht. LightSwitch eignete sich auch für wenig erfahrene Entwickler, da er vorkonfigurierte Komponenten wie Standardeingabemasken vorfand. Somit eignete sich Lightswitch ideal für die schnelle Entwicklung datengetriebener Web- oder Desktopanwendungen. Im Oktober 2016 gab Microsoft bekannt, das Visual Studio LightSwitch durch PowerApps ersetzt wird.

Mit Visual Studio Team Services lassen sich Anwendungen per Cloud Computing auch kollaborativ entwickeln. Team Services enthält Möglichkeiten für das Application-Management, wie beispielsweise Build-Management oder Versionskontrolle.

Mit Visual Studio Code steht seit Anfang 2015 ein kostenloser Editor zur Verfügung, mit dem Web-Anwendungen plattformübergreifend entwickelt werden können. Visual Studio Code enthält Funktionen wie IntelliSense und ist seit seiner Veröffentlichung im April 2016 quelloffen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Azure wird zur Multifunktionsplattform

Blockchain, DevOps, GitHub und Open Source

Azure wird zur Multifunktionsplattform

Ursprünglich stand bei der Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure das Computing im Fokus. Neue Möglichkeiten in den Bereichen Bitcoin und DevOps sowie der Übernahme von GitHub gibt es nun ganz neue Möglichkeiten für Unternehmen und Entwickler, Dienste auszulagern. lesen

Programmieren mit Notepad++

Erweiterbarer Texteditor unter Windows

Programmieren mit Notepad++

Das Notepad++ ist ein mächtiger Texteditor. Dabei bietet das Tool Syntax Highlighting und weitere Entwickler-Funktionen und lässt sich als Open-Source-Software um zusätzliche Sprachen und Plugins bis hin zur vollständigen IDE erweitern. lesen

Was tut sich bei DevOps, Blockchain und Java?

Red Hat Predictions 2019

Was tut sich bei DevOps, Blockchain und Java?

Was bringt das neue Jahr für Programmierer und das Software Development? Für die Bereiche Entwickler und DevOps, Java sowie Blockchain haben sich Experten von Red Hat darüber Gedanken gemacht und einige Prognosen abgegeben. lesen

Was ist ein Stack?

Definition „Software Stack“

Was ist ein Stack?

Der Software Stack beschreibt genau, welche Technologien in welcher Kombination zusammenarbeiten müssen, um eine spezialisierte Plattform für bestimmte Anwendungen zu bilden. Dies reicht in der Regel vom Betriebssystem bis hin zu den benötigten Programmiersprachen. lesen

Entwicklertools, Open Source und Serverless im Fokus

Microsoft Connect(); 2018

Entwicklertools, Open Source und Serverless im Fokus

Auf der Microsoft Connect(); 2018 standen neue Entwicklertools, Open-Source-Projekte und Serverless-Computing-Fähigkeiten im Fokus. Damit sollen Entwickler die Möglichkeit erhalten, Software besser und unkomplizierter zu schreiben. lesen

OzCode liefert Debugging als Service

Debugger unter Microsoft Azure DevOps

OzCode liefert Debugging als Service

Das Unternehmen OzCode will die Zeit für das Debuggen eines Dienstes von Tagen auf Stunden bis Minuten verkürzen. Hierfür wird die neueste Debugging-as-a-Service-Lösung für Kunden unter Microsoft Azure zur Verfügung stehen. lesen

Zahl gehosteter Code-Repositories überschreitet 100 Millionen

GitHub nennt Zahlen aus Open-Source-Community

Zahl gehosteter Code-Repositories überschreitet 100 Millionen

Im November 2018 hat GitHub es geschafft, die Marke von 100 Millionen gehosteten Repositories zu knacken. Softwareentwickler weltweit erstellen aktuell durchschnittlich 1,6 Code-Sammlungen pro Sekunde. lesen

Reverse Engineering für Embedded Software auf UML-Basis

US-Verteidigungsministerium fördert GrammaTech

Reverse Engineering für Embedded Software auf UML-Basis

Wie lassen sich die Architekturinformationen von Binärdateien wiederherstellen? Mit einem entsprechenden Forschungsauftrag befasst sich aktuell GrammaTech – und wird dabei vom Office of the Secretary of Defense mit einer Million Dollar unterstützt. lesen

Effizientes Arbeiten mit WSL

Das Windows-Subsystem for Linux, Teil 2

Effizientes Arbeiten mit WSL

Das Linux-Subsystem in Windows 10 eignet sich hervorragend für die Entwicklung und das Testing von Software. Damit es möglichst effizient arbeitet, sind allerdings noch einige Handgriffe notwendig. Außerdem ist das Subsystem nicht für jeden geeignet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44659627 / Definitionen)