Definition „Visual Studio (IDE)“

Was ist Visual Studio?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

Microsoft Visual Studio eignet sich für verschiedenste Software-Entwicklungsprojekte.
Microsoft Visual Studio eignet sich für verschiedenste Software-Entwicklungsprojekte. (Bild: Microsoft)

Microsoft Visual Studio ist eine integrierte Entwicklungsumgebung, kurz IDE, für höhere Programmiersprachen. Integrierte Tools unterstützen die Entwicklung ASP.NET-Webanwendungen, Desktop-Anwendungen, XML-Webdiensten und mobilen Apps.

Die integrierte Entwicklungsumgebung (Integrated Development Environment) Visual Studio stammt von Microsoft und unterstützt zahlreiche Programmier-Hochsprachen. Hierzu zählen beispielsweise Visual Basic, C, C++, C#, SQL Server, PHP und Python. Darüber hinaus eignet sich Visual Studio auch für die Entwicklung mit Javascript, HTML und CSS.

In Visual Studio lassen sich somit native Win32-/Win64-Programme ebenso entwickeln wie Windows-Apps, dynamische Webservices bzw. Webseiten sowie Anwendungen für das .NET-Framework. Auch die Entwicklung und Implementierung mobiler Apps für Android, iOS und Windows Phone lässt sich mithilfe der durch die Microsoft-Tochtergesellschaft Xamarin bereitgestellten Tools bewerkstelligen.

Der Funktionsumfang von Visual Studio

Die Entwicklungsumgebung Visual Studio ist mit zahlreichen nützlichen Funktionen ausgestattet. Der Editor besitzt beispielsweise eine Online-Hilfe, die auf die aktuelle Position des Cursors reagiert. Außerdem werden im Quelltext Schlüsselwörter farblich hervorgehoben.

Neben einer automatischen Syntaxprüfung verfügt der Editor von Visual Studio auch über das Tool IntelliSense, welches Methoden und Funktionen schon während der Quelltexteingabe automatisch ergänzt. Darüber hinaus ist die Entwicklungsumgebung mit grafischen Schnittstellen zur Einbindung von .NET- und ActiveX-Bibliotheken sowie von Webservices ausgestattet.

Weiterhin ermöglicht der sogenannte „Server-Explorer“ den Zugriff auf externe Datenquellen wie den Microsoft SQL-Server. Ebenfalls integriert sind diverse WYSIWYG-Editoren, mit denen sich beispielsweise die Benutzeroberflächen von Web- oder Windows-Anwendungen entwickeln lassen. Die Anzahl der von Visual Studio unterstützten Sprachen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Dieser Umstand ist in erster Linie einem Microsoft-eigenen Zertifizierungsprogramm zu verdanken, welches es auch Drittanbietern erlaubt, Visual Studio um weitere Programmiersprachen zu ergänzen. Beispiele hierfür sind die Sprachen Eiffel, Delphi, Prolog oder Visual COBOL. Um ASP.NET-Anwendungen entwickeln zu können, ist Visual Studio seit der Version 2005 mit einem integrierten Webserver ausgestattet, so dass eine separate Installation der Microsoft Internet Information Services (IIS) nicht mehr erforderlich ist.

Die Editoren von Visual Studio

Für die Entwicklung von Anwendungen stellt die IDE dem Benutzer eine Vielzahl von Editoren zur Verfügung. Hierzu zählen neben den klassischen Texteditoren für die von Visual Studio unterstützen Programmiersprachen auch Editoren für die Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen. Des Weiteren sind sowohl textbasierte als auch grafische Editoren für XML Schema (XSD) und für HTML-Webseiten verfügbar; gleiches gilt für Binärdateien oder auch Klassen- und Sequenzdiagramme. Editoren für die Entwicklung von Installationsprogrammen für Anwendungen runden das Angebot ab.

Varianten von Visual Studio

Visual Studio ist in mehreren Varianten erhältlich, namentlich PowerApps (vormals LightSwitch), Team Services und Code.

Visual Studio LightSwitch wurde seinerzeit speziell für das Softwareentwicklungsmodell RAD (Rapid Application Development) entwickelt. Im Vergleich zum herkömmlichen Visual Studio wurde bei LightSwitch der Entwicklungsprozess enorm vereinfacht. LightSwitch eignete sich auch für wenig erfahrene Entwickler, da er vorkonfigurierte Komponenten wie Standardeingabemasken vorfand. Somit eignete sich Lightswitch ideal für die schnelle Entwicklung datengetriebener Web- oder Desktopanwendungen. Im Oktober 2016 gab Microsoft bekannt, das Visual Studio LightSwitch durch PowerApps ersetzt wird.

Mit Visual Studio Team Services lassen sich Anwendungen per Cloud Computing auch kollaborativ entwickeln. Team Services enthält Möglichkeiten für das Application-Management, wie beispielsweise Build-Management oder Versionskontrolle.

Mit Visual Studio Code steht seit Anfang 2015 ein kostenloser Editor zur Verfügung, mit dem Web-Anwendungen plattformübergreifend entwickelt werden können. Visual Studio Code enthält Funktionen wie IntelliSense und ist seit seiner Veröffentlichung im April 2016 quelloffen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Facebook setzt auf Microsoft-Tools

Visual Studio Code wird Standard-IDE

Facebook setzt auf Microsoft-Tools

Facebook hat bekannt gegeben, dass in Zukunft bei der Entwicklung des sozialen Netzwerk auf Microsoft-Produkte gesetzt wird. Vor diesem Hintergrund wurde auch gleich eine Kooperation mit dem Redmonder Unternehmen geschlossen. lesen

GitHub Community und Repositories wachsen rasant

The State of the Octoverse Report 2019

GitHub Community und Repositories wachsen rasant

Im aktuellen „The State of the Octoverse“-Report hat GitHub interessante Zahlen zur Open-Source-Szene veröffentlicht. So ist die GitHub Community um 10 Millionen neue Nutzer auf über 40 Millionen User angewachsen. lesen

Datentypen, Variablen und Operatoren in C#

Programmieren mit C-Sharp, Teil 6

Datentypen, Variablen und Operatoren in C#

Datentypen, Variablen und Operatoren gehören zu den wichtigen Bereichen bei der Programmierung mit C#. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über jene Elemente, die beim Programmieren mit C# eine wichtige Rolle spielen. lesen

Debugger, Haltepunkte und Kommentare in C#

Programmieren mit C-Sharp, Teil 5

Debugger, Haltepunkte und Kommentare in C#

C# bietet einen schnellen Einstieg in die Entwicklung. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick zur Syntax und den Einstieg in die Entwicklung mit C-Sharp. Außerdem zeigen wir, wie das Debugging generell funktioniert. lesen

4 kostenfreie Mockup-Tools

GUI Prototyping auf dem Desktop und im Web

4 kostenfreie Mockup-Tools

Bevor es ans Programmieren geht, muss die Anwendung möglicherweise präsentieren. Erste GUI-Entwürfe – sprich Mockups – helfen, Kollegen, Partner oder Kunden von der Idee zu überzeugen. Mit den passenden Tools geht das Erstellen von Mockups aber recht einfach von der Hand. lesen

Was ist Xamarin?

Definition „Xamarin Framework“

Was ist Xamarin?

Xamarin ist für Entwickler gedacht, die die Arbeit mit C# und .NET gewohnt sind. Mit dem Framework lassen sich native Apps für mobile Plattformen entwickeln, ohne auf eine neue Programmiersprache umzusteigen. lesen

Details zu Microsoft .NET Core 3.0

Neuer C#-Compiler, besserer Garbage Collector und mehr

Details zu Microsoft .NET Core 3.0

Microsoft hat einige Produkt-Updates für Entwickler bereitgestellt: .NET Core 3.0 ist als finales Release erhältlich. Compiler-seitig werden die neuen Versionen der Programmiersprachen C# 8.0 sowie F# 4.7 unterstützt. lesen

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Bereitstellung nach dem Prinzip „Teile und herrsche“

Wo Microservice-Architekturen sinnvoll sind

Leichtgewichtig, zustandslos und bedarfsgerecht skalierbar: Microservice-Architekturen haben es in sich. Gleichzeitig verändern sie die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Software entwickeln und bereitstellen. lesen

Microsoft zeigt .NET Core 3.0 bei .NET Conf

Weltweite Live-Sessions für Entwickler geplant

Microsoft zeigt .NET Core 3.0 bei .NET Conf

Kommende Woche können Entwickler an der kostenlosen Online-Konferenz .NET Conf 2019 von Microsoft teilnehmen. Als Highlight wird .NET Core 3.0, also die nächste Major-Version der Software-Plattform vorgestellt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44659627 / Definitionen)