Definition „Benutzerfreundlichkeit“?

Was ist Usability?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Eine unkomplizierte Navigation ist ein wichtiger Faktor für die Usability.
Eine unkomplizierte Navigation ist ein wichtiger Faktor für die Usability. (Bild: Alvaro Reyes - Unsplash.com)

Usability ist ein Begriff, welcher im Deutschen am besten mit dem Begriff der Zugänglichkeit oder der Benutzerfreundlichkeit übersetzt werden kann. Die Usability bezeichnet das Ausmaß, in welchem Programme, Dienste oder Angebote von einem Anwender im Nutzungskontext verwendet werden können.

Bereits Anfang der 1980er Jahre begann das Fachgebiet der Mensch-Maschine-Interaktion mit dem Aufbau und der Strukturierung von Regeln und Normen, für interaktive Benutzerschnittstellen. Hierunter fällt unter anderem auch der Begriff der Usability, welcher in der DIN EN ISO 9241 genauer definiert ist.

Hier wird die Usability als das Ausmaß beschrieben, in welchem ein Produkt von einem exakt definierten Benutzer in einem ebenso exakt definierten Anwendungskontext genutzt werden kann, um seine Ziele schnell und zufriedenstellend zu erreichen.

Usability in den verschiedenen Einsatzbereichen

Der Begriff Usability wird vor allem im direkten Zusammenhang mit den Bereichen Web- und Softwaredesign verwendet. Allerdings sind dies bei Weitem nicht die einzigen Einsatzgebiete. Wird der Begriff der Usability auf Produkte in der echten Welt angewandt, wird zumeist von der Gebrauchstauglichkeit gesprochen. In der IT wird Usability auch oft mit Benutzerfreundlichkeit oder Bedienbarkeit gleichgesetzt.

Grundsätzlich geht es aber immer darum, dass die Produkte mit einer hohen Usability so aufgebaut und produziert sind, dass der Nutzer alle für ihn aktuell wichtigen Funktionen nutzen und gut und sicher erreichen kann. Hier unterscheiden sich digitale und reale Welt nicht voneinander.

Gute Usability ist allerdings keine gleichmäßig messbare Kennzahl, die von einem Nutzer aktiv bewertet und bemerkt wird. Eine gute Usability sorgt insgesamt für ein stimmiges Nutzungsgefühl beim Kunden. Ist die Usability schlecht, wird dies in der Regel allerdings bemerkt und oftmals auch angekreidet.

Usability im nutzungsbezogenen Kontext

Die Usability spielt bei allen Produkten und Anwendungen eine Rolle, bei denen zwischen Mensch und Technik oder Mensch und Maschine eine Interaktion eintritt. Es spielt keine Rolle, ob es sich um Software, mobile Endgeräte, Webseiten, technische Geräte oder komplexe Anlagen handelt.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist immer der nutzungsbezogene Kontext. Das bedeutet, dass die Usability immer anhand bestimmter Standpunkte und Standard-Nutzer bewertet werden muss. Erschließt sich der Aufbau und das Design einer Webseite den meisten normalen Nutzern und sind alle Funktionen gut und sicher erreichbar, spricht man von einer guten Usability. Für Kinder kann die Usability allerdings ganz anders aussehen, da diese vom Design und vom Aufbau überfordert sein können.

Bei der Bewertung der Usability ist es also immer auch nötig, geltende Standards zu beachten. Die Struktur einer Webseite für Kinder muss anders aufgebaut sein, als bei einer Webseite für Erwachsene, um eine gute Usability bei der jeweiligen Zielgruppe zu erzielen. Aus diesem Grund sind umfassende Persona-Konzepte bei der Planung und Bewertung der Usability in vielen Bereichen heute üblich und gängig.

Beispiele für eine gute Usability

Da der Begriff Usability vor allem auch im Webdesign gebräuchlich ist, finden sich hier auch die einfachsten Beispiele. Eine Webseite verfügt über eine hohe Kundenfreundlichkeit, also Usability, wenn der Nutzer die gewünschten Inhalte schnell und ohne Aufwand erreicht. Er sucht beispielsweise ein bestimmtes Produkt, welches von ihm einfach aufgefunden werden kann.

Diesem Anspruch lässt sich beispielsweise durch die Kombination einer logisch aufgebauten Navigation und einer optimierten Suchfunktion begegnen. Diese sorgen somit für die gute Usability der Seite. Die verschiedenen Produkte und Anwendungen müssen aus diesem Grund regelmäßig und anhand verschiedener Nutzer-Konzepte immer wieder hinsichtlich ihrer Usabilty kontrolliert werden, da sich unter anderem mit unterschiedlichen Altersklassen unterschiedliche Nutzungskonzepte durchsetzen.

Eine gute Usability für die Altersklasse 20 bis 45 Jahre setzt keine gute Usability für die Altersklasse 45 bis 65 Jahre voraus. Je stärker Webseiten, Geräte und Programme an die Wünsche und Möglichkeiten der Zielgruppe angepasst werden, umso stärker steigt die Usability und somit auch die Zufriedenheit der Nutzer an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

11 Gründe für die Einführung von GitOps

Continuous Deployments für Cloud-Native-Infrastrukturen

11 Gründe für die Einführung von GitOps

GitOps ist für alle in greifbare Nähe gerückt: Denn mit Kubernetes lassen sich Deployments von Anwendungen und Infrastruktur-Komponenten rein über deklarative Konfigurationsdateien verwalten, die in einem Git-Repository liegen. Aber was spricht eigentlich für diesen Ansatz? lesen

Was ist die Twelve-Factor App?

Defintion „12-Factor Framework“

Was ist die Twelve-Factor App?

Wenn Software für einen Nutzer individuell hergestellt und über die Cloud geliefert wird, bezeichnet man dies als „Software as a Service“. Die Twelve-Factor App ist eine Methode, mit der diese Softwarelösungen praxisorientiert und passgenau gestaltet werden können. lesen

Bias-Fehler und Testing in der KI-Entwicklung

Qualitätssicherung bei KI-Algorithmen

Bias-Fehler und Testing in der KI-Entwicklung

In der Industrie gehören auf KI-Algorithmen basierende Systeme inzwischen zum Alltag, zum Beispiel bei der Qualitätssicherung in der Produktion oder beim Betrieb von Anlagen. Aber wie ist es um die Qualität der Algorithmen selbst bestellt? lesen

Softwareoptimierung für Automatisierungsanwendungen

Softwareoptimierung für Automatisierungsanwendungen

Wo viele Menschen zusammen arbeiten, passieren Fehler. Dies gilt auch für das Erstellen von Software für Steuerungsaufgaben in industriellen Anlagen. Selbst wenn diese Fehler keine größeren Schäden anrichten, verursachen sie häufig beträchtlichen Mehraufwand. Anhand von drei Beispielen soll gezeigt werden, wie sich dies vermeiden und die Qualität von Software in automatisierungstechnischen Produktionssystemen grundsätzlich verbessern lässt. lesen

User Feedback in den Entwicklungsprozess integrieren

Apps, Software und Services in der Finanzwelt

User Feedback in den Entwicklungsprozess integrieren

Die User Experience ist bei der Anwendungsentwicklung das Maß aller Dinge, vor allem im Bankensektor: Nur wenn der User – sprich Kunde oder Mitarbeiter – von einer Technologie überzeugt ist, nutzt er sie auch gerne. Dank positiver Bewertungen kann sich eine Software dann auch großflächig durchsetzen. lesen

DevOps funktioniert nicht nach einem Tag

Gute Zusammenarbeit braucht ein solides Fundament

DevOps funktioniert nicht nach einem Tag

Softwareentwicklung und IT-Betrieb im Zuge von DevOps-Strategien zu einer Einheit zu verschweißen, ist mitunter schwieriger als gedacht. Da die Teams sich aber auf die neue Arbeitskultur einstellen müssen, ist es wichtig, auch nach Fehlschlägen nicht sofort aufzugeben. lesen

Java 13 als offizielles Release verfügbar

Oracle gibt auf der Code-One-Konferenz Neuigkeiten bekannt

Java 13 als offizielles Release verfügbar

Oracle hat die finale Version von Java 13 zur Verfügung gestellt. Das Release soll Leistung, Stabilität und Sicherheit sowohl der Java SE-Plattform als auch des Java Development Kit verbessern. lesen

Darf Agilität vor Qualität gehen?

Qualitätssicherung steht oft hintenan

Darf Agilität vor Qualität gehen?

Agile Prozesse liegen im Trend. Überall bemühen sich Unternehmen darum, ihre Teams schneller, autonomer und agiler arbeiten zu lassen. Die Qualität der Software-Produkte sollte darunter aber nicht leiden. Doch wie lässt sich das sicherstellen? lesen

Was ist Barrierefreiheit?

Definition „Accessibility“

Was ist Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit beschreibt eine besondere Form der Gestaltung von Webseiten und Apps. Diese müssen generell zugänglich sein. Oft übersehen wird dabei, dass Barrierefreiheit eine doppelte Bedeutung hat. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45695866 / Definitionen)