Definition „Canonical Ubuntu“

Was ist Ubuntu Linux?

| Redakteur: Stephan Augsten

Das Betriebssystem Ubuntu zielt darauf ab, als Betriebssystem-Alternative auf möglichst vielen Computern lauffähig zu sein.
Das Betriebssystem Ubuntu zielt darauf ab, als Betriebssystem-Alternative auf möglichst vielen Computern lauffähig zu sein. (Bild: Ubuntuusers.de / Canonical)

Ubuntu ist ein kostenloses Betriebssystem, das im Kern auf der ebenfalls kostenlos erhältlichen Linux-Distribution Debian basiert. Die erste Version wurde im Oktober 2004 veröffentlicht. Die Entwicklung unterliegt der Canonical Foundation und Mitgliedern der Ubuntu-Community.

Ziel und Philosophie der Entwicklung des quelloffenen Ubuntu war und ist es, ein Betriebssystem bereitzustellen, das jedem Menschen auf der Erde die Nutzung eines Computers (oder computerähnlichen Geräts) ermöglicht. Dies soll einerseits erreicht werden durch die kostenlose Natur von Ubuntu, da auch für Unternehmen, die das Betriebssystem in vorgefertigten Geräten anbieten, keinerlei Lizenzgebühren wie etwa bei Windows anfallen. Andererseits spielt eine einfache Bedienung eine zentrale Rolle im Konzept von Ubuntu, da Linux-basierte Betriebssysteme in der Allgemeinheit nicht im Ruf stehen, jene simple Anwendung zu bieten.

Nutzung quelloffener Software

Wie es im Linux-Bereich in vielen Distributionen der Fall ist, setzt auch Ubuntu auf eine Auslieferung mit wichtigen Programmen, die allesamt kostenlos erhältlich sind und proprietäre Applikationen ersetzen sollen. Nach der Philosophie des Ubuntu-Entwicklerteams (die sich mit den Ansichten der allermeisten Linux-Entwickler decken sollte) soll jeder Nutzer mit jeder Applikation machen können, was er für richtig hält.

Dazu zählen die Weitergabe der Programme an Freunde und Bekannte, die Weiterentwicklung auf Basis des Quellcodes und mehr. Im Auslieferungszustand befinden sich die von den meisten Nutzern wirklich genutzten Programme bereits an Bord. Hierzu gehören Anwendungen für die Textbearbeitung, ein Audio-Player, ein Webbrowser und mehr. Weitere Programme können nachträglich installiert und auch verändert werden.

Versionen von Ubuntu

Das selbstgesetzte (und bislang stets erreichte) Ziel der Ubuntu-Entwickler ist es, alle sechs Monate einen Major Release zur Verfügung zu stellen. Erkennbar ist dies auch an den Versionsnummern, die beispielsweise mit Version 13.04 und 13.10 den April und Oktober bereits in dieser Nummer anzeigen. Welche Änderungen genau vorgenommen werden, wird stets in einem umfangreichen Changelog bekanntgegeben.

Zusätzlich zu den gewöhnlichen Ubuntu-Releases existieren LTS-Versionen (Long Term Support). Diese im Abstand von jeweils zwei Jahren veröffentlichen Versionen werden speziell für Unternehmen und Serverumgebungen bereitgestellt. Sie erhalten einen Support mit Updates für fünf Jahre und sind daher in kritischen Umgebungen deutlich besser geeignet als Non-LTS-Versionen. Das LTS-Programm startete Canonical im Jahr 2006. Die Installation von LTS-Versionen ist auch für Privatanwender problemlos möglich und bringt keine Einschränkungen mit.

Varianten von Ubuntu

In der aktuellen Version setzt Ubuntu auf die Desktop-Umgebung Unity, die eine einfache Anwendung für Einsteiger und gleichzeitig genügend Komplexität und Optionsvielfalt für erfahrene Anwender bereitstellen soll. Aufgrund der quelloffenen Natur des Betriebssystems existieren jedoch auch Abwandlungen wie Kubuntu, das KDE als Umgebung einsetzt, oder Ubuntu Studio, das vor allem im professionellen Bereich der Audio- und Videobearbeitung zum Einsatz kommen soll.

Im Jahr 2013 wurde zudem die erste Version von Ubuntu Touch veröffentlicht. Es handelte sich um ein Betriebssystem, das für die Anwendung auf Smartphones konzipiert war. 2016 erschienen erste Smartphones, die Ubuntu Touch vorinstalliert anboten. Die Entwicklung wurde aufgrund mangelnder Marktakzeptanz im Januar 2017 eingefroren, außerdem werden keine Smartphones auf Basis von Ubuntu Touch mehr verkauft und der dazugehörige App-Store wird zum Ende des Jahres 2017 geschlossen.

Verbreitung von Ubuntu weltweit

Zwei unterschiedliche Statistiken geben Einblick in die aktuelle Verbreitung von Ubuntu in den Haushalten von Endkunden. Im Jahr 2017 setzen in den USA 89 Prozent aller Haushalte auf Windows, während sieben Prozent auf MacOS entfallen. Der Anteil von Linux liegt bei unter einem Prozent, und in diesem Wert ist auch Ubuntu zu finden. Geschätzt verwenden 25 Millionen Anwender weltweit Ubuntu täglich. Die Zahl könnte real etwas höher ausfallen, da sich drei Prozent nicht sicher waren, welches Betriebssystem verwendet wird.

Eine andere Umfrage auf Basis der Nutzerzahlen von Steam, der weltweit größten Gaming-Plattform für PCs, aus dem Juli 2016 zeichnet ein exakteres Bild. Hier wird die 64-Bit Version von Ubuntu 16.04 LTS mit 0,2 Prozent Marktanteil angegeben (was beispielsweise Windows Vista hinter sich lässt). Da Linux generell aufgrund fehlender nativer DirectX-Unterstützung kein geeignetes Betriebssystem für Computerspiele ist, sollte diese Zahl aber nicht auf die gesamte Bevölkerung extrapoliert werden.

Wichtige Linux-Befehle im Überblick

Definition „Linux-Kommandos“

Wichtige Linux-Befehle im Überblick

08.08.17 - Die von Unix geerbte Kommandozeile in GNU/Linux ist ein mächtiges Werkzeug, will aber auch wie ein Profiwerkzeug genutzt werden. Linux-Befehle, die dem Einsteiger kryptisch erscheinen, sind für erfahrene Anwender effizient. Hier werden sie vorgestellt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Reaktionen auf die Übernahme von Red Hat

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Wer sich mit etwas Abstand zu den Übernahmemeldungen die Reaktionen anschaut, kann eine Überraschung erleben. Im Open-Source-Business und bei Analysten überwiegen positive Stimmen, bei den Kommentaren von Anwendern die negativen. lesen

Effizientes Arbeiten mit WSL

Das Windows-Subsystem for Linux, Teil 2

Effizientes Arbeiten mit WSL

Das Linux-Subsystem in Windows 10 eignet sich hervorragend für die Entwicklung und das Testing von Software. Damit es möglichst effizient arbeitet, sind allerdings noch einige Handgriffe notwendig. Außerdem ist das Subsystem nicht für jeden geeignet. lesen

Linux unter Windows nutzen

WSL – das Windows-Subsystem for Linux

Linux unter Windows nutzen

Microsoft sieht wie andere Hersteller das Potenzial der Open-Source-Community und konzentriert sich nicht mehr ausschließlich auf das eigene Windows-Betriebssystem. Linux als Subsystem unter Windows ist in dieser Hinsicht das neueste Feature. Das ist nicht nur für Entwickler praktisch. lesen

Update auf Pivotal Cloud Foundry 2.3

SpringOne Platform 2018

Update auf Pivotal Cloud Foundry 2.3

Auf der SpringOne Platform 2018 hat Pivotal Software einige Verbesserungen für die eigenen Cloud-Foundry- und Kubernetes-Implementierungen angekündigt. Hierzu zählen erweiterter Multi-Cloud-Support, kontinuierliche Updates und verbesserte Benutzerfreundlichkeit. lesen

Docker-Clients, Konfiguration und wichtige Befehle

Docker-Einführung, Teil 6

Docker-Clients, Konfiguration und wichtige Befehle

Docker-Nutzer dürften traditionell keine Berührungsängste mit Kommandozeilen haben. CLI-Befehle sind zur Konfiguration und Steuerung der schnellste Weg. Mit Kitematic steht für Einsteiger aber auch ein grafischer Client bereit, insbesondere zum Einrichten von Storage und Netzwerk-Funktionen. lesen

Docker-Bereitstellung unter Ubuntu Linux

Docker-Einführung, Teil 4

Docker-Bereitstellung unter Ubuntu Linux

Endlich können wir uns mit der Installation und Inbetriebnahme von Docker und der Bereitstellung erster Container befassen. Mit einem MySQL-Server-Container spielen wir diesen Vorgang exemplarisch durch. lesen

Container als Linux-Kernel-Feature

Docker-Einführung, Teil 3

Container als Linux-Kernel-Feature

Um die Popularität und Bedeutung von Docker zu verstehen, sollte man sich mit den Prinzipien von Linux-Containern auseinandersetzen. Dies erleichtert das Verständnis der Funktionsweise von Docker. lesen

Images und Container unter Docker

Docker-Einführung, Teil 2

Images und Container unter Docker

Irgendetwas muss Docker besser machen, als andere bekannte Prinzipien und Methoden der Containerisierung und Isolierung. Im zweiten Teil des Docker-Workshops beleuchten wir daher das Konzept der Images, insbesondere den Unterschied zwischen Images und Containern. lesen

Swift unter Ubuntu Linux verwenden

App-Entwicklung mit Apple Swift, Teil 2

Swift unter Ubuntu Linux verwenden

Apple bietet die Programmiersprache Swift offiziell auch für Ubuntu-Linux an. Dadurch erschließt sich die einfache Welt von Swift auch Anwendern, die keinen Mac verwenden. Leider ist das nicht ganz so komfortabel wie Swift mit XCode auf dem Mac. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44779717 / Definitionen)