Definition „Quelltext“

Was ist Source Code?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Quellcode wird dank spezieller Editoren, wie sie in IDEs enthalten sind, deutlich besser lesbar.
Quellcode wird dank spezieller Editoren, wie sie in IDEs enthalten sind, deutlich besser lesbar. (Bild: Eugene - Pexels.com)

Der Source Code, auch als Quelltext oder Quellcode bezeichnet, ist der für Menschen lesbare Text in einer Programmiersprache. Ein Computer kann diesen automatisch in Maschinensprache übersetzen und das Programm lauffähig macht.

Der Source Code als Grundlage jedes Computerprogramms

Der Quelltext eines Programms kann durchaus auch als Software-Dokument bezeichnet werden. Der Source Code ist somit das Computerprogramm und beschreibt alle Funktionen und das Aussehen und die Darstellung des Programms bei dessen Ausführung. Dabei ist der Quellcode so gehalten, dass er den formalen Anforderungen der jeweiligen Programmiersprache entspricht.

Der Computer kann diesen Text in Maschinensprache übersetzen und ihn dann ausführen, wofür allerdings zusätzliche Software wie Compiler und Interpreter benötigt werden. Dabei muss der Quelltext nicht zwangsläufig nur in textueller Form vorliegen, sondern kann auch als grafische Verknüpfung von Funktionsblöcken eingesetzt werden. Somit gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, einen Quellcode zu erstellen und diesen interpretierbar zu machen.

Der Quellcode bei einem Programm ist nicht immer von außen einsehbar oder lesbar. Dies ist wichtig um beispielsweise für den Schutz der eigenen Daten und des eigenen Wissensschatzes zu sorgen. Open-Source-Projekte bieten allerdings, wie der Name es bereits vermuten lässt, einen vollkommen offenen und oftmals gut dokumentierten Quellcode, welcher somit verändert und an die eigenen Anforderungen angepasst werden kann.

Der Quellcode muss nicht in einer Datei enthalten sein

Grundsätzlich gibt es bei einem Programm nicht die eine Datei mit dem Source Code. Denn dieser kann durchaus in mehreren Dateien enthalten oder unter diesen aufgeteilt werden. Somit ist es problemlos möglich, die verschiedenen Dateien miteinander zu verknüpfen und somit logische Funktionsaufbauten innerhalb des Source Code zu erreichen.

Die Erstellung des Source Code

Zum Schreiben und Bearbeiten des Quelltextes genügt in der Regel ein einfacher Texteditor, sofern die Konventionen der gewählten Programmiersprache klar sind. Allerdings werden in der Regel sprachspezifische Editoren verwendet, welche die Arbeit beispielsweise durch automatische Korrekturen und Einfärbungen erleichtern und auf eine ganze Reihe an Code-Bibliotheken zurückgreifen können. Insbesondere bei höheren Programmiersprachen wie C, C++ und C# oder auch Java wird gerne auf ein integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) zurückgegriffen, in die Editor und Compiler integriert sind.

Als praktikabel hat es sich außerdem erwiesen, sich beim Erstellen des Quellcodes an bestimmte Quelltextformatierungen und -strukturierungen zu halten. Durch diese Formatierungsregeln werden die einzelnen Programmzeilen einfacher interpretierbar, was besonders bei Revisionen und Korrekturen von Fehlern die Arbeit deutlich vereinfacht.

Ebenfalls hilfreich und oftmals eingesetzt in diesem Bereich ist eine sogenannte Versionsverwaltung. Diese speichert die unterschiedlichen Versionen des Quellcodes mit Zeitstempel und Bearbeitungskürzel und erlaubt somit eine vollständige Dokumentation der Programmierung und bei Bedarf ein Rückschritt auf eine funktionsfähige Version.

Lizenzierungen im Source Code sind ebenfalls wichtig

Wie bereits oben erwähnt, wird der Quelltext bei vielen Programmen nicht direkt mit ausgeliefert und ist somit nicht für den Endanwender einsehbar. Zusätzlich wird der Quellcode von entsprechenden Lizenzvereinbarungen geschützt, sodass die Leistungen des programmierenden Unternehmens gewahrt bleiben.

Wer allerdings eine Individualsoftware bestellt und diese ausgeliefert bekommt, erhält in der Regel auch den vollständigen Quelltext, wenn dieses so vereinbart wurde. Somit kann dieser auch nachträglich verändert und von anderen Programmierern bearbeitet werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

K8s-native IDE auf Basis von Eclipse Che

Red Hat CodeReady Workspaces

K8s-native IDE auf Basis von Eclipse Che

Basierend auf der Open-Source-IDE Eclipse Che hat Red Hat die Kubernetes-native Entwicklungsumgebung CodeReady Workspaces entworfen. Eine enge Integration mit Red Hat Enterprise Linux und OpenShift soll die Zusammenarbeit verschiedener Teams verbessern. lesen

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

10 Standards für sichere Software

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

Security by Design sollte schon vor der ersten Zeile Code ansetzen, aber natürlich gilt Gedanke auch für den Quelltext selbst. Von der Carnegie Mellon University gibt es hierzu umfangreiche Materialien. lesen

DevOps-Projekte mit AWS CodeStar erstellen

CI/CD-Pipeline mit AWS-Tools, Teil 1

DevOps-Projekte mit AWS CodeStar erstellen

Im Jahr 2017 hat AWS den Dienst AWS CodeStar vorgestellt. Dieser soll das Einrichten und Betreiben von Continuous-Integration- und Continuous-Delivery-Pipelines besonders komfortabel machen. Ein solches Szenraio spielen wir hier durch. lesen

Update für das SAST-Tool Coverity

Statisches Security Testing besser skalierbar

Update für das SAST-Tool Coverity

Das Tool für statische Application Security Tests Coverity ist in einer neuen Version erschienen. Mehr Skalierbarkeit, der Support weiterer Programmiersprachen und Frameworks sowie eine bessere Schwachstellenanalyse waren die Gründe für die Aktualisierung. lesen

Dokumentationsarten in der Übersicht

Software-Dokumentation, Teil 2

Dokumentationsarten in der Übersicht

Software-Dokumentation ist nicht gleich Software-Dokumentation: Es gibt verschiedene Spielarten und Varianten, die sich je nach Projekt und Zielgruppe unterschiedlich gestalten können. Wir erklären die gängigsten Arten. lesen

Programmieren mit Notepad++

Erweiterbarer Texteditor unter Windows

Programmieren mit Notepad++

Das Notepad++ ist ein mächtiger Texteditor. Dabei bietet das Tool Syntax Highlighting und weitere Entwickler-Funktionen und lässt sich als Open-Source-Software um zusätzliche Sprachen und Plugins bis hin zur vollständigen IDE erweitern. lesen

Hilfestellung für Entwickler, Tester und Anwender

Software-Dokumentation, Teil 1

Hilfestellung für Entwickler, Tester und Anwender

Die Software-Dokumentation gehört zu den als lästig empfundenen Pflichtübungen bei der Softwareentwicklung. Doch es gibt gute Gründe, die Dokumentation zu verfassen und zu pflegen. lesen

Was ist Exception Handling?

Definition „Ausnahmebehandlung“

Was ist Exception Handling?

In einigen Fällen werden Programme mit Ausnahmen von den Instruktionen konfrontiert. Entwickler integrieren Exception Handler in den Code, damit nicht jede Abweichung von den Instruktionen sofort zum Fehlercode führt. lesen

IAST – die Zukunft der Anwendungstests?

Interactive Application Security Testing

IAST – die Zukunft der Anwendungstests?

Interactive Application Security Testing, kurz IAST, bietet erhebliche Vorteile gegenüber einigen anderen Testmethoden. Warum das Softwaresicherheits-Toolkit ohne IAST nicht vollständig ist, soll dieser Beitrag beleuchten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45131784 / Definitionen)