Definition „Quelltext“

Was ist Source Code?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Quellcode wird dank spezieller Editoren, wie sie in IDEs enthalten sind, deutlich besser lesbar.
Quellcode wird dank spezieller Editoren, wie sie in IDEs enthalten sind, deutlich besser lesbar. (Bild: Eugene - Pexels.com)

Der Source Code, auch als Quelltext oder Quellcode bezeichnet, ist der für Menschen lesbare Text in einer Programmiersprache. Ein Computer kann diesen automatisch in Maschinensprache übersetzen und das Programm lauffähig macht.

Der Source Code als Grundlage jedes Computerprogramms

Der Quelltext eines Programms kann durchaus auch als Software-Dokument bezeichnet werden. Der Source Code ist somit das Computerprogramm und beschreibt alle Funktionen und das Aussehen und die Darstellung des Programms bei dessen Ausführung. Dabei ist der Quellcode so gehalten, dass er den formalen Anforderungen der jeweiligen Programmiersprache entspricht.

Der Computer kann diesen Text in Maschinensprache übersetzen und ihn dann ausführen, wofür allerdings zusätzliche Software wie Compiler und Interpreter benötigt werden. Dabei muss der Quelltext nicht zwangsläufig nur in textueller Form vorliegen, sondern kann auch als grafische Verknüpfung von Funktionsblöcken eingesetzt werden. Somit gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, einen Quellcode zu erstellen und diesen interpretierbar zu machen.

Der Quellcode bei einem Programm ist nicht immer von außen einsehbar oder lesbar. Dies ist wichtig um beispielsweise für den Schutz der eigenen Daten und des eigenen Wissensschatzes zu sorgen. Open-Source-Projekte bieten allerdings, wie der Name es bereits vermuten lässt, einen vollkommen offenen und oftmals gut dokumentierten Quellcode, welcher somit verändert und an die eigenen Anforderungen angepasst werden kann.

Der Quellcode muss nicht in einer Datei enthalten sein

Grundsätzlich gibt es bei einem Programm nicht die eine Datei mit dem Source Code. Denn dieser kann durchaus in mehreren Dateien enthalten oder unter diesen aufgeteilt werden. Somit ist es problemlos möglich, die verschiedenen Dateien miteinander zu verknüpfen und somit logische Funktionsaufbauten innerhalb des Source Code zu erreichen.

Die Erstellung des Source Code

Zum Schreiben und Bearbeiten des Quelltextes genügt in der Regel ein einfacher Texteditor, sofern die Konventionen der gewählten Programmiersprache klar sind. Allerdings werden in der Regel sprachspezifische Editoren verwendet, welche die Arbeit beispielsweise durch automatische Korrekturen und Einfärbungen erleichtern und auf eine ganze Reihe an Code-Bibliotheken zurückgreifen können. Insbesondere bei höheren Programmiersprachen wie C, C++ und C# oder auch Java wird gerne auf ein integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) zurückgegriffen, in die Editor und Compiler integriert sind.

Als praktikabel hat es sich außerdem erwiesen, sich beim Erstellen des Quellcodes an bestimmte Quelltextformatierungen und -strukturierungen zu halten. Durch diese Formatierungsregeln werden die einzelnen Programmzeilen einfacher interpretierbar, was besonders bei Revisionen und Korrekturen von Fehlern die Arbeit deutlich vereinfacht.

Ebenfalls hilfreich und oftmals eingesetzt in diesem Bereich ist eine sogenannte Versionsverwaltung. Diese speichert die unterschiedlichen Versionen des Quellcodes mit Zeitstempel und Bearbeitungskürzel und erlaubt somit eine vollständige Dokumentation der Programmierung und bei Bedarf ein Rückschritt auf eine funktionsfähige Version.

Lizenzierungen im Source Code sind ebenfalls wichtig

Wie bereits oben erwähnt, wird der Quelltext bei vielen Programmen nicht direkt mit ausgeliefert und ist somit nicht für den Endanwender einsehbar. Zusätzlich wird der Quellcode von entsprechenden Lizenzvereinbarungen geschützt, sodass die Leistungen des programmierenden Unternehmens gewahrt bleiben.

Wer allerdings eine Individualsoftware bestellt und diese ausgeliefert bekommt, erhält in der Regel auch den vollständigen Quelltext, wenn dieses so vereinbart wurde. Somit kann dieser auch nachträglich verändert und von anderen Programmierern bearbeitet werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Argo, InfraBox und Tekton / Jenkins X

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Jenkins ist der Platzhirsch unter den CI- und CD-Lösungen, hat aber wohl seine besten Jahre hinter sich. Neue, vielversprechende Tools drängen auf den Markt, die Technologien wie Kubernetes nicht nur als Option, sondern als native Plattform begreifen und daraus immensen Nutzen ziehen. lesen

Git feiert im April seinen 15. Geburtstag

Jubiläum der Versionsverwaltung

Git feiert im April seinen 15. Geburtstag

Am 7. April feiert die quelloffene Versionsverwaltung namens Git ihren 15. Geburtstag. Damals hob sie Linux-Urgestein Linus Torvalds auf der Taufe – wenngleich nicht ganz freiwillig. lesen

GitHub übernimmt npm samt npm Registry

Integration von Paketmanager in eigene Lösungen

GitHub übernimmt npm samt npm Registry

GitHub akquiriert npm, den Paketmanager für die JavaScript-Laufzeitumgebung Node.js. Damit wird auch das Open-Source-Repository „npm Registry“ ein Teil von GitHub, soll aber weiterhin kostenlos und frei verfügbar bleiben. lesen

Böse Überraschungen mit Testdaten vermeiden

Tokenisierten Datenbanken

Böse Überraschungen mit Testdaten vermeiden

Wer Anwendungen entwickelt oder mit Datenbanken arbeitet, muss seine Ergebnisse ausreichend testen. Dazu werden valide Testdaten benötigt. Da liegt es nahe, die bereits bestehenden Produktivdaten zu kopieren und für den Test einzusetzen. Das klingt simpel und auch gar nicht unlauter, kann jedoch zu einem rechtlichen Problem mit beträchtlichen finanziellen Schäden werden. lesen

Softwareentwicklung für KI und ML funktioniert anders

Abschied von alten Entwicklungsparadigmen

Softwareentwicklung für KI und ML funktioniert anders

Daten sind Quellcode! Der Umgang mit ihnen erfordert neue Arten zu denken – und das ist zentral für die Entwicklung von KI-Applikationen. Das ist zumindest die These von Alexander Waldmann, Operative & Technology Director von appliedAI. lesen

Erste Schritte mit Git und GitHub

Effektive Zusammenarbeit im Development-Team

Erste Schritte mit Git und GitHub

Git ist seit Jahren eines der bekanntesten Versionskontrollsysteme für Entwickler. Mit der Lösung können Teams gemeinsam an Projekten arbeiten und Quellcode-Versionen effektiv verwalten, auch in Kombination mit GitHub. lesen

11 Gründe für die Einführung von GitOps

Continuous Deployments für Cloud-Native-Infrastrukturen

11 Gründe für die Einführung von GitOps

GitOps ist für alle in greifbare Nähe gerückt: Denn mit Kubernetes lassen sich Deployments von Anwendungen und Infrastruktur-Komponenten rein über deklarative Konfigurationsdateien verwalten, die in einem Git-Repository liegen. Aber was spricht eigentlich für diesen Ansatz? lesen

AdaCore-Tools für Automotive-Einsatz zertifiziert

Qualifizierungen gemäß ISO 26262 and IEC 61508

AdaCore-Tools für Automotive-Einsatz zertifiziert

Mit GNAT Pro, Common Code Generator und SPARK Pro konnten sich drei Tools von AdaCore für den sicherheitsrelevante Einsatzbereiche in der Automobilindustrie qualifizieren. Beim Test durch den TÜV Süd wurden Sie nach ISO 26262 und IEC 61508 zertifiziert. lesen

Open-Source-Entwicklung für Apple-Geräte

Apps für iOS, macOS, Apple TV und Apple Watch

Open-Source-Entwicklung für Apple-Geräte

Ob iPhone, iPad oder Apple Watch, Mac, Macbook oder Apple TV: Apps für Geräte aus Cupertino lassen sich durchaus mit quelloffenen Lösungen programmieren und bereitstellen. Diese bieten in vielen Fällen den gleichen Funktionsumfang wie kommerzielle Produkte und sind häufig auch weiter verbreitet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45131784 / Definitionen)