Definition „Prototypenbau“

Was ist Software Prototyping?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Prototyping kann dabei helfen, Missverständnisse hinsichtlich der Funktion oder Gestaltung noch vor dem Codieren einer Software zu beseitigen.
Prototyping kann dabei helfen, Missverständnisse hinsichtlich der Funktion oder Gestaltung noch vor dem Codieren einer Software zu beseitigen. (Bild: FirmBee - Pixabay.com)

Software Prototyping hilft dabei, aus den ersten Anforderungen ein solides Konzept und schließlich eine fertige, voll funktionsfähige Software zu entwickeln. Dabei gibt es verschiedene Arten des Prototypenbaus.

Gute Software zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Anforderungen ihrer Zielgruppe bestmöglich erfüllt. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Bedienung für die jeweiligen Nutzer optimiert ist und dass alle notwendigen Funktionen abgebildet werden.

Ohne gründliche Planung und kontinuierliche Verbesserung sind diese Ziele kaum zu erreichen. Software Prototyping bietet verschiedene Ansätze, um die Anforderungen an eine Software zu erarbeiten, die Machbarkeit von Konzepten frühzeitig zu prüfen und das Projekt während der Entwicklung laufend zu optimieren.

Explorative Prototypen

Häufig sind die Anforderungen an eine Software zu Beginn eines Projekts abstrakt und unvollständig. Explorative Prototypen sind ein Werkzeug, mit dem Erkenntnisse und Anforderungen für den Entwurf der späteren Software gesammelt und verfeinert werden können. Sie sind relativ simpel und werden iterativ verbessert, um das Feedback kontinuierlich mit aufzunehmen.

Exploratives Prototyping kann dabei helfen, Probleme frühzeitig aufzudecken. Und auch für die Kommunikation mit dem Kunden sind sie hilfreich, sei es für die gemeinsame Erarbeitung der Anforderungen oder bei der Kundenakquise. Diese Prototypen werden normalerweise verworfen und dienen nur als Vorarbeit für die eigentliche Entwicklung.

Experimentelle Prototypen

Software Prototyping kann auch verwendet werden, um grundsätzlich die Machbarkeit einer Idee zu testen. Nur weil die grundlegenden Anforderungen bekannt sind, heißt das nicht, dass ein Konzept realisierbar ist.

Experimentelle Prototypen bilden die grundlegenden Funktionen gemäß der Anforderungen ab. Dabei kann untersucht werden, ob und wie sich das Konzept aus technischer Sicht realisieren lässt. Diese Prototypen werden normalerweise nicht zu einer funktionsfähigen Software weiter entwickelt, sondern ebenfalls verworfen.

Evolutionäre Prototypen

Ein evolutionärer Prototyp wird in der Regel bereits mit sehr weit ausgearbeiteten Anforderungen entwickelt. Er soll die Grundfunktionen der geplanten Software möglichst vollständig abbilden. Dieser Prototyp kann beim Kunden oder bei der späteren Zielgruppe vorgestellt werden. So lässt sich erarbeiten, wie die umgesetzten Funktionen akzeptiert werden und welche Bereiche noch verbessert oder ergänzt werden müssen.

Ein evolutionärer Prototyp wird laufend durch dieses Feedback erweitert und verbessert. Normalerweise wird er bis zum fertigen Produkt weiter entwickelt oder anderweitig in die geplante Software integriert. Evolutionäre Prototypen sind zeit- und kostenintensiv, führen in der Regel aber zu einem hochwertigeren Ergebnis, das besser auf die Ansprüche der Nutzer zugeschnitten ist.

Vertikale Prototypen

Manchmal ist es hilfreich, wenn eine ganz bestimmte, komplexe Aufgabe der späteren Software vollständig in einem Prototypen dargestellt ist. Von der Oberfläche bis hin zu den tiefer liegenden Schichten der Architektur wird alles im vertikalen Prototypen abgebildet, was zu diesem speziellen Teilbereich der Software gehört.

So ist es möglich, diesen ausgewählten Aspekt voll funktionsfähig zu programmieren. Der Kunde oder die Zielgruppe kann diesen Prototypen testen und dann berichten, ob die gewünschte Funktionalität wie erwartet arbeitet.

Horizontale Prototypen

Ein Prototyp kann auch auf eine Ebene der Anwendung konzentriert sein und diese mehr oder weniger umfassend abbilden. Horizontale Prototypen kommen sehr häufig zum Einsatz, um die Präsentationsschicht der Anwendung nachzustellen. Die grafische Benutzeroberfläche wird dabei nach den gewünschten Spezifikationen angefertigt.

Der Prototyp bietet allerdings keinerlei Funktionalität und dient allein dazu, dem Kunden oder der Zielgruppe einen ersten Eindruck zu vermitteln. Durch dieses visuelle Hilfsmittel können schon frühzeitig Missverständnisse aufgedeckt werden. Kunden und Nutzer können direkt Feedback geben und mitteilen, was fehlt oder falsch interpretiert wurde.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

10 Open Source-Tools für Developer

Entwickeln, testen, Bildschirm freigeben und editieren

10 Open Source-Tools für Developer

Entwickler sollten sich generell immer auf dem Laufenden halten, welche angesagten Werkzeuge die Arbeit etwas erleichtern und vielleicht sogar verbessern. In diesem Beitrag zeigen wir wieder einige, interessante Tools. lesen

Open-Source-IDEs für 3D-Spiele

Panda3D, PlayCanvas und Cafu Engine im Überblick

Open-Source-IDEs für 3D-Spiele

Beim Gaming ist 3D-Grafik längst Normalität. Titel wie Doom haben den Weg schon vor langer Zeit geebnet – und als freie Gaming Engine ist Doom weiterhin Wegbereiter. Diese und weitere vielversprechenden IDEs für 3D-Games stellen wir heute vor. lesen

Die Applikation der Zukunft kennt ihren Kontext

Flexibel, offen und hybrid

Die Applikation der Zukunft kennt ihren Kontext

Anwendungen liegen auf der Straße; man muss sie nur aufheben und über APIs einbinden. Oder etwa nicht? - Ganz und gar nicht, sagt der Gartner-Analyst Paul Saunders. Auch im Zeitalter der Programmierschnittstellen bräuchten die Unternehmen eigene Anwendungen. Allerdings andere als in der Vergangenheit. lesen

Low Code und Rapid Application Development

Zwei Entwicklungsansätze in der Gegenüberstellung

Low Code und Rapid Application Development

Die Art der Softwareentwicklung unterliegt einem stetigen Wandel. Gefragt sind Ansätze, welche eine hohe Effizienz und dennoch eine sehr gute Qualität der Applikationen garantieren. Im Spannungsfeld zwischen Rapid Application Development und Low Code tut sich einiges. lesen

4 kostenfreie Mockup-Tools

GUI Prototyping auf dem Desktop und im Web

4 kostenfreie Mockup-Tools

Bevor es ans Programmieren geht, muss die Anwendung möglicherweise präsentieren. Erste GUI-Entwürfe – sprich Mockups – helfen, Kollegen, Partner oder Kunden von der Idee zu überzeugen. Mit den passenden Tools geht das Erstellen von Mockups aber recht einfach von der Hand. lesen

US-Patent für No-Code-Plattform

Agile Development mit B&IT Group i-taros

US-Patent für No-Code-Plattform

Die No-Code-Softwareplattform i-taros der B&IT Group erlaubt es, Software ohne Programmierung zu erstellen. Das zugrunde liegende „Model Based Application Generation“-Verfahren wurde nun patentrechtlich geschützt. lesen

Automatisierung von Embedded Software Tests

Partnerschaft von Parasoft und Auriga

Automatisierung von Embedded Software Tests

Kunden des Unternehmens Auriga können künftig die „Software Testing Tool Suite“ von Parasoft nutzen, um ihre Embedded-Anwendungen zu testen. Ziel der Partnerschaft sind die Entwicklung und der Erhalt von stabilen, skalierbaren und umfassenden Softwaretest-Strategien. lesen

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Kundenerlebnis in Eigenregie

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Rapid Prototyping erlaubt es, einen Software-Prototypen direkt mit Hilfe so genannter Low-Code-Plattformen zum produktionsreifen Endprodukt weiterentwickeln. Das Prinzip: Stets nah am Problem und in Zusammenarbeit mit dem Kunden. lesen

10 Open-Source-Tools für jedes Testszenario

Apps und Anwendungen aller Art analysieren

10 Open-Source-Tools für jedes Testszenario

Ob einfacher Syntax-Test für Skripte oder aufwändiger Blackbox-Test für komplexe Web-Anwendungen: Mit den passenden Tools geht das Testing flott und mit Freude von der Hand. Hier zeigen wir zehn Open-Source-Werkzeuge, die man kennen sollte. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45717509 / Definitionen)