Definition „Prototypenbau“

Was ist Software Prototyping?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Prototyping kann dabei helfen, Missverständnisse hinsichtlich der Funktion oder Gestaltung noch vor dem Codieren einer Software zu beseitigen.
Prototyping kann dabei helfen, Missverständnisse hinsichtlich der Funktion oder Gestaltung noch vor dem Codieren einer Software zu beseitigen. (Bild: FirmBee - Pixabay.com)

Software Prototyping hilft dabei, aus den ersten Anforderungen ein solides Konzept und schließlich eine fertige, voll funktionsfähige Software zu entwickeln. Dabei gibt es verschiedene Arten des Prototypenbaus.

Gute Software zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Anforderungen ihrer Zielgruppe bestmöglich erfüllt. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Bedienung für die jeweiligen Nutzer optimiert ist und dass alle notwendigen Funktionen abgebildet werden.

Ohne gründliche Planung und kontinuierliche Verbesserung sind diese Ziele kaum zu erreichen. Software Prototyping bietet verschiedene Ansätze, um die Anforderungen an eine Software zu erarbeiten, die Machbarkeit von Konzepten frühzeitig zu prüfen und das Projekt während der Entwicklung laufend zu optimieren.

Explorative Prototypen

Häufig sind die Anforderungen an eine Software zu Beginn eines Projekts abstrakt und unvollständig. Explorative Prototypen sind ein Werkzeug, mit dem Erkenntnisse und Anforderungen für den Entwurf der späteren Software gesammelt und verfeinert werden können. Sie sind relativ simpel und werden iterativ verbessert, um das Feedback kontinuierlich mit aufzunehmen.

Exploratives Prototyping kann dabei helfen, Probleme frühzeitig aufzudecken. Und auch für die Kommunikation mit dem Kunden sind sie hilfreich, sei es für die gemeinsame Erarbeitung der Anforderungen oder bei der Kundenakquise. Diese Prototypen werden normalerweise verworfen und dienen nur als Vorarbeit für die eigentliche Entwicklung.

Experimentelle Prototypen

Software Prototyping kann auch verwendet werden, um grundsätzlich die Machbarkeit einer Idee zu testen. Nur weil die grundlegenden Anforderungen bekannt sind, heißt das nicht, dass ein Konzept realisierbar ist.

Experimentelle Prototypen bilden die grundlegenden Funktionen gemäß der Anforderungen ab. Dabei kann untersucht werden, ob und wie sich das Konzept aus technischer Sicht realisieren lässt. Diese Prototypen werden normalerweise nicht zu einer funktionsfähigen Software weiter entwickelt, sondern ebenfalls verworfen.

Evolutionäre Prototypen

Ein evolutionärer Prototyp wird in der Regel bereits mit sehr weit ausgearbeiteten Anforderungen entwickelt. Er soll die Grundfunktionen der geplanten Software möglichst vollständig abbilden. Dieser Prototyp kann beim Kunden oder bei der späteren Zielgruppe vorgestellt werden. So lässt sich erarbeiten, wie die umgesetzten Funktionen akzeptiert werden und welche Bereiche noch verbessert oder ergänzt werden müssen.

Ein evolutionärer Prototyp wird laufend durch dieses Feedback erweitert und verbessert. Normalerweise wird er bis zum fertigen Produkt weiter entwickelt oder anderweitig in die geplante Software integriert. Evolutionäre Prototypen sind zeit- und kostenintensiv, führen in der Regel aber zu einem hochwertigeren Ergebnis, das besser auf die Ansprüche der Nutzer zugeschnitten ist.

Vertikale Prototypen

Manchmal ist es hilfreich, wenn eine ganz bestimmte, komplexe Aufgabe der späteren Software vollständig in einem Prototypen dargestellt ist. Von der Oberfläche bis hin zu den tiefer liegenden Schichten der Architektur wird alles im vertikalen Prototypen abgebildet, was zu diesem speziellen Teilbereich der Software gehört.

So ist es möglich, diesen ausgewählten Aspekt voll funktionsfähig zu programmieren. Der Kunde oder die Zielgruppe kann diesen Prototypen testen und dann berichten, ob die gewünschte Funktionalität wie erwartet arbeitet.

Horizontale Prototypen

Ein Prototyp kann auch auf eine Ebene der Anwendung konzentriert sein und diese mehr oder weniger umfassend abbilden. Horizontale Prototypen kommen sehr häufig zum Einsatz, um die Präsentationsschicht der Anwendung nachzustellen. Die grafische Benutzeroberfläche wird dabei nach den gewünschten Spezifikationen angefertigt.

Der Prototyp bietet allerdings keinerlei Funktionalität und dient allein dazu, dem Kunden oder der Zielgruppe einen ersten Eindruck zu vermitteln. Durch dieses visuelle Hilfsmittel können schon frühzeitig Missverständnisse aufgedeckt werden. Kunden und Nutzer können direkt Feedback geben und mitteilen, was fehlt oder falsch interpretiert wurde.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Kundenerlebnis in Eigenregie

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Rapid Prototyping erlaubt es, einen Software-Prototypen direkt mit Hilfe so genannter Low-Code-Plattformen zum produktionsreifen Endprodukt weiterentwickeln. Das Prinzip: Stets nah am Problem und in Zusammenarbeit mit dem Kunden. lesen

10 Open-Source-Tools für jedes Testszenario

Apps und Anwendungen aller Art analysieren

10 Open-Source-Tools für jedes Testszenario

Ob einfacher Syntax-Test für Skripte oder aufwändiger Blackbox-Test für komplexe Web-Anwendungen: Mit den passenden Tools geht das Testing flott und mit Freude von der Hand. Hier zeigen wir zehn Open-Source-Werkzeuge, die man kennen sollte. lesen

Microsoft erläutert Visual-Studio-Abonnement

Vorteile der Developer-Tools in der Azure-Cloud

Microsoft erläutert Visual-Studio-Abonnement

Offenbar wissen nur wenige Abonnenten der Visual Studio Services um die Möglichkeiten von Azure. Microsoft hat sich dies zum Anlass genommen, über neue Funktionen und Prototyping innerhalb der Cloud-Plattform aufzuklären. lesen

Patentrecht für Softwareentwickler

Kostenloser Onlinekurs zu geistigem Eigentum

Patentrecht für Softwareentwickler

Spätestens wenn eine kreativen Softwareidee im Zuge des Prototyping Gestalt annimmt, sollten sich auch selbständige Entwickler und Development-Teams um die Patentierung kümmern. Das Hasso-Plattner-Institut hat nun einen kostenlosen Onlinekurs zu diesem Thema im Programm. lesen

5 Gründe für Low-Code-Entwicklung

Hilfe bei Programmierung, Qualitätssicherung und Prototyping

5 Gründe für Low-Code-Entwicklung

In der Softwareentwicklung könnten Low-Code-Lösungen einige Probleme lösen und für mehr Effizienz sorgen. So könnten die Entwickler wiederum mehr Zeit in andere Aufgaben investieren. Pegasystems hat fünf Gründe identifiziert, die für Low-Code-Entwicklung sprechen. lesen

Was machen UI- und UX-Designer?

Definition „UI/UX-Gestalter“

Was machen UI- und UX-Designer?

Wie und warum nutzt ein User das Interface einer App und wie sollte er es nutzen? UI- und UX-Designer beschäftigen sich mit der sichtbaren Oberfläche und passen sie an den Nutzer an. Niemand ist so nah an der Nutzung des Endproduktes dran wie sie. lesen

Fraunhofer stellt Rapid Innovation Framework vor

Sichere, vernetzte Verkehrsanwendungen

Fraunhofer stellt Rapid Innovation Framework vor

Kooperative und vernetzte Verkehrsanwendungen, wie sie in Connected Cars zum Einsatz kommen, sollten von Grund auf sicher sein. Das Fraunhofer Leistungszentrum hat ein neues Toolkit für „Sichere Vernetzte Systeme“ entwickelt und stellt dieses in einem Whitepaper vor. lesen

Microservices – nicht ohne die richtige Infrastruktur

Das optimale System-Design

Microservices – nicht ohne die richtige Infrastruktur

Microservices können aller Vorteile zum Trotz die grundlegende Infrastruktur komplexer machen, denn sie setzen einen höheren Automatisierungsgrad und eine operationelle Reife voraus. Wie also sieht eine ideale Infrastruktur für Microservices aus? Und wie betreibt man eine Microservice-Architektur? lesen

Einstieg in die Android IDE „App Inventor“

Workshop zum MIT App Inventor, Teil 1

Einstieg in die Android IDE „App Inventor“

Der App Inventor soll ein Versprechen einlösen: eigene Apps ohne Programmierkenntnisse. Benötigt werden lediglich Browser, Android-Gerät und ein klein wenig Logik. Im Workshop erstellen wir eine App zum Erstellen, Beschriften und Teilen von Fotos. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45717509 / Definitionen)