Definition „Projektmanagement“

Was ist Software-Projektmanagement?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Stephan Augsten

Im Rahmen des Software-Projektmanagements wird die Anwendungentwicklung in all ihren Phasen gelenkt.
Im Rahmen des Software-Projektmanagements wird die Anwendungentwicklung in all ihren Phasen gelenkt. (Bild: StartupStockPhotos.com / CC0)

Software-Projektmanagement meint als Begriff die erfolgreiche Steuerung der Anwendungsentwicklung. Gelenkt werden die Planungsphase, die eigentliche Entwicklung, das „Go-Live“ und die Optimierung des Programms.

Die Software-Entwicklung ist ein Prozess, der Monate oder häufig sogar Jahre in Anspruch nimmt. Zahlreiche personelle Ressourcen sowie eine umfassende IT-Infrastruktur müssen in vielen Fällen zur Verfügung gestellt werden.

Aus Gründen der Zeit- und Kosteneffizienz wird die Entwicklung deshalb im Rahmen des Software-Projektmanagements gelenkt. Dieses plant und überwacht den Einsatz der Ressourcen. Das Software-Projektmanagement gliedert sich in vier bzw. optional in fünf Phasen:

  • Planung: Welche Anforderungen muss die neue Software erfüllen?
  • Entwicklung/ Programmierung: Der Code der Software wird geschrieben und getestet.
  • Go Live: Die Software wird veröffentlicht.
  • Optimierung: Fehler, die im Alltagsgebrauch auftreten, werden beseitigt.
  • Update: Diese fünfte Phase ist je nach Software optional, aber mittlerweile – Stichwort: Agile Entwicklung – eher Regel als Ausnahme. Die Software erhält neue Funktionen.

Phase 1 – Planung: Welche Anforderungen muss die neue Software erfüllen?

Die erste Aufgabe des Software-Projektmanagements ist es, eine Liste zu erstellen, welche Anforderungen das neue Programm eigentlich erfüllen soll. Entwickler-Schmieden, die im Kundenauftrag arbeiten, berücksichtigen schon jetzt spezielle Wünsche der Auftraggeber. Klassischerweise betrifft dies beispielsweise Designs der Software.

Die Projektmanager ermitteln anschließend in Zusammenarbeit mit den Entwicklern sowie den Hardware-Experten des Hauses, welche Ressourcen für die Entwicklung nötig sind. In großen Unternehmen teilt das Haus spezielles Personal für die unterschiedlichen Phasen der Entwicklung zu.

Phase 2 – Entwicklung: Der Code der Software wird geschrieben und getestet

Die Rolle des Software-Projektmanagements beschränkt sich in dieser Rolle auf die Überwachung. Werden Zeit-, Geld- und Kundenvorgaben vom Entwicklerteam eingehalten? Passt der Ressourcenzuschnitt oder sollte er geändert werden? Müssen die Anforderungen angepasst werden („Change-Management“)?

Phase 3 – Go Live: Die Software wird veröffentlicht

Nachdem die Programmierung der Software beendet ist, folgt die Veröffentlichung des Programms. In der Fachsprache spricht man von „Go Live“. Der Prozess erfolgt in drei Stufen:

  • 1. Geschlossener Alpha-Test: Die Software wird intern getestet. Je nach Plan und Unternehmen erfolgt der Alpha-Test auch noch im Rahmen der Entwicklung und firmiert beispielsweise unter der Überschrift „Qualitätssicherung“.
  • 2. Beta-Test: Unabhängige Nutzer dürfen das Programm erstmals verwenden. Durch ihre Erfahrungen sollen Bugs ausgemerzt werden, die erst im Alltagsgebrauch auffallen.
  • 3. Übergabe oder Verkaufsstart: Nach der Beta-Testphase wird die Software an den Kunden übergeben oder zum Verkauf angeboten.

Die Aufgaben des Software-Projektmanagements umfassen in der Go-Live-Phase vor allem zwei Punkte: Zum einen die korrekte Auswahl der künftigen Beta-Tester. Sie sollten einen möglichst repräsentativen Querschnitt der späteren Endnutzer bilden. Zum anderen sollte ein gesundes Zeit-Management gewählt werden.

Für Entwickler kann der Beta-Test erfahrungsgemäß nicht lang genug sein. Sie wollen schon jetzt mit der ersten Optimierungsrunde beginnen. Ist der Beta-Test zu lang, besteht aber wiederum die Gefahr, dass die Software „verschlimmbessert“ wird.

Phase 4 – Optimierung: Fehler, die im Alltagsgebrauch auftreten, werden beseitigt

Nach der Veröffentlichung zeigen sich viele Software-Fehler im Alltagsgebrauch des Programms durch die Endnutzer. Insbesondere das Zusammenspiel der neuen Software mit bestehenden Programmen bereitet in vielen Fällen Schwierigkeiten.

Als Beispiel: Eine neue Software für die Warenwirtschaft in einem Unternehmen muss mit vielen anderen Programmen zusammenarbeiten (Bestelleingänge, Personalplanung, Budget, etc.). Dabei entstehen regelmäßig Probleme. Die Aufgabe des Software-Projektmanagements ist es, passende Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um diese Schwierigkeiten so schnell wie möglich zu beseitigen.

Phase 5 – Updates: Wann folgen welche neuen Funktionen?

Bei der Definition der Anforderung sowie der Bereitstellung kann es im Rahmen des Software-Projektmanagements zu drei Phänomen kommen:

  • 1. Nicht alle Anforderungen müssen sofort erfüllt werden. Einige passende Funktionen können auch später dazu kommen. Entscheidend ist erst einmal eine Software, die in der Lage ist, die „Grundbedürfnisse“ zu erfüllen.
  • 2. Die Ressourcen reichen nicht, um alle Anforderungen sofort zu erfüllen.
  • 3. Neue Feature, die für die Grundfunktionen des Programms nicht zwingend notwendig sind, können zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden und zusätzliche Einnahmen generieren. DLCs in der Spielewelt sind hierfür ein Beispiel.

In einem solchen Fall kann das Software-Projektmanagement schon in der Planungsphase entscheiden, künftig Updates herauszubringen. Der Einsatz von Ressourcen muss entsprechend geplant werden. Updates sind zu unterscheiden von den Maßnahmen der Optimierung, die der Fehlerbeseitigung dienen.

Gewöhnlich beginnt dann ein Kreislauf: Nach dem Go Live beginnt ein Teil des Entwicklerteams mit der Arbeit am ersten Update. Der Rest kümmert sich um die Optimierung der Software. Das erste Update wird übergeben und optimiert. Zeitgleich beginnt die Arbeit am zweiten Update. Der Prozess setzt sich so lange fort, bis alle vom Software-Projektmanagement festgelegten Updates umgesetzt und optimiert wurden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

10 Fails in Projekt-Meetings

Verhaltenstipps für Team-Treffen und Videocalls

10 Fails in Projekt-Meetings

Ob in agilen Teams oder in der traditionellen Softwareentwicklung: Das Projektmanagement steht und fällt mit der Kommunikation. Doch gerade in Team-Meetings und virtuellen Konferenzen lauern einige Stolpersteine. Avision hat eine Top Ten hierzu erstellt. lesen

Top 5 Collaboration Tools für KMU

Team- und Standort-übergreifende Zusammenarbeit

Top 5 Collaboration Tools für KMU

Als Collaboration Tools zählen sämtliche Arten von Software, die es mehreren Nutzern erlauben, unabhängig von ihrem Standort, miteinander an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Wir stellen fünf nützliche Anwendungen vor. lesen

Zenkit 3.0 mit neuen Collaboration-Features

Redesign, öffentliche API und progressive Mobile Apps

Zenkit 3.0 mit neuen Collaboration-Features

Das Start-Up Zenkit hat das gleichnamige Online-Projektmanagement-Tool auf Version 3.0 aktualisiert. Dieses basiert auf einem neuen Design-Framework und bietet unter anderem verschiedene Projekt-Sharing-Funktionen sowie eine öffentlich dokumentierte API. lesen

Abstimmen und eines von drei Microsoft Surface Go 64GB S gewinnen

Dev-Insider Award 2019

Abstimmen und eines von drei Microsoft Surface Go 64GB S gewinnen

Wer die Wahl hat, hat zwar die Qual, darf vor allem aber mitbestimmen! So dürfen Sie als Leserinnen und Leser bereits zum fünften Mal im Rahmen unseres Readers’ Choice Awards entscheiden, wer für Sie die aktuell besten Development-Anbieter auf dem Markt sind. lesen

Die EU-DSGVO in der Softwareentwicklung

Datenschutz, Datensparsamkeit und Informationspflicht

Die EU-DSGVO in der Softwareentwicklung

Datenschutz ist richtig und wichtig – und spätestens seit Einführung der DSGVO auch eine nicht unerhebliche Stolperfalle. Auch die Software-Entwicklung ist vom Datenschutz betroffen, weshalb es sinnvoll ist, einige Grundsätze zu beachten. lesen

Wie ein DevOps-Team zum NewOps-Team wird

T-Shaped Teams, neue Datenquellen, intelligente Orchestrierung

Wie ein DevOps-Team zum NewOps-Team wird

Wie sieht die Zukunft der DevOps aus? Eine zunehmende Spezialisierung, größere Relevanz von Daten und mehr IT-Orchestrierung prägen DevOps-Abteilungen im Jahr 2019. lesen

AgileCraft wird Teil von Atlassian

Integration von Projektplanungs-Tools

AgileCraft wird Teil von Atlassian

Das Unternehmen AgileCraft schließt sich dem Projektmanagement- und Collaboration-Experten Atlassian an. Atlassian zufolge beträgt der Kaufpreis insgesamt 166 Millionen US-Dollar, wovon 154 Millionen Dollar in bar und der Rest in eingeschränkten Anteilen entrichtet werden. lesen

Die vier Schlüsselfaktoren für den Projekterfolg

IT-Projekte optimal managen

Die vier Schlüsselfaktoren für den Projekterfolg

IT-Projekte dauern häufig länger als geplant und überschreiten die kalkulierten Kosten erheblich, was Auftraggeber und Auftragnehmer frustriert. Dabei ist es gar nicht so schwierig, Projekte erfolgreich zu steuern und für alle Beteiligten zufriedenstellend umzusetzen. lesen

Was agile Self-Organized Teams brauchen

Von 0 auf 100-prozentig selbstorganisiert

Was agile Self-Organized Teams brauchen

Agile Teams sind insbesondere in der Software-Entwicklung sehr gefragt, auch große Organisationen wagen sich an die Umstellung. Aber wie wird aus einem – womöglich speziell für ein Projekt zusammengewürfelten – Team ein selbstorganisiertes? Ein Bericht aus der Praxis. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44513094 / Definitionen)