Definition „Projektmanagement“

Was ist Software-Projektmanagement?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Stephan Augsten

Im Rahmen des Software-Projektmanagements wird die Anwendungentwicklung in all ihren Phasen gelenkt.
Im Rahmen des Software-Projektmanagements wird die Anwendungentwicklung in all ihren Phasen gelenkt. (Bild: StartupStockPhotos.com / CC0)

Software-Projektmanagement meint als Begriff die erfolgreiche Steuerung der Anwendungsentwicklung. Gelenkt werden die Planungsphase, die eigentliche Entwicklung, das „Go-Live“ und die Optimierung des Programms.

Die Software-Entwicklung ist ein Prozess, der Monate oder häufig sogar Jahre in Anspruch nimmt. Zahlreiche personelle Ressourcen sowie eine umfassende IT-Infrastruktur müssen in vielen Fällen zur Verfügung gestellt werden.

Aus Gründen der Zeit- und Kosteneffizienz wird die Entwicklung deshalb im Rahmen des Software-Projektmanagements gelenkt. Dieses plant und überwacht den Einsatz der Ressourcen. Das Software-Projektmanagement gliedert sich in vier bzw. optional in fünf Phasen:

  • Planung: Welche Anforderungen muss die neue Software erfüllen?
  • Entwicklung/ Programmierung: Der Code der Software wird geschrieben und getestet.
  • Go Live: Die Software wird veröffentlicht.
  • Optimierung: Fehler, die im Alltagsgebrauch auftreten, werden beseitigt.
  • Update: Diese fünfte Phase ist je nach Software optional, aber mittlerweile – Stichwort: Agile Entwicklung – eher Regel als Ausnahme. Die Software erhält neue Funktionen.

Phase 1 – Planung: Welche Anforderungen muss die neue Software erfüllen?

Die erste Aufgabe des Software-Projektmanagements ist es, eine Liste zu erstellen, welche Anforderungen das neue Programm eigentlich erfüllen soll. Entwickler-Schmieden, die im Kundenauftrag arbeiten, berücksichtigen schon jetzt spezielle Wünsche der Auftraggeber. Klassischerweise betrifft dies beispielsweise Designs der Software.

Die Projektmanager ermitteln anschließend in Zusammenarbeit mit den Entwicklern sowie den Hardware-Experten des Hauses, welche Ressourcen für die Entwicklung nötig sind. In großen Unternehmen teilt das Haus spezielles Personal für die unterschiedlichen Phasen der Entwicklung zu.

Phase 2 – Entwicklung: Der Code der Software wird geschrieben und getestet

Die Rolle des Software-Projektmanagements beschränkt sich in dieser Rolle auf die Überwachung. Werden Zeit-, Geld- und Kundenvorgaben vom Entwicklerteam eingehalten? Passt der Ressourcenzuschnitt oder sollte er geändert werden? Müssen die Anforderungen angepasst werden („Change-Management“)?

Phase 3 – Go Live: Die Software wird veröffentlicht

Nachdem die Programmierung der Software beendet ist, folgt die Veröffentlichung des Programms. In der Fachsprache spricht man von „Go Live“. Der Prozess erfolgt in drei Stufen:

  • 1. Geschlossener Alpha-Test: Die Software wird intern getestet. Je nach Plan und Unternehmen erfolgt der Alpha-Test auch noch im Rahmen der Entwicklung und firmiert beispielsweise unter der Überschrift „Qualitätssicherung“.
  • 2. Beta-Test: Unabhängige Nutzer dürfen das Programm erstmals verwenden. Durch ihre Erfahrungen sollen Bugs ausgemerzt werden, die erst im Alltagsgebrauch auffallen.
  • 3. Übergabe oder Verkaufsstart: Nach der Beta-Testphase wird die Software an den Kunden übergeben oder zum Verkauf angeboten.

Die Aufgaben des Software-Projektmanagements umfassen in der Go-Live-Phase vor allem zwei Punkte: Zum einen die korrekte Auswahl der künftigen Beta-Tester. Sie sollten einen möglichst repräsentativen Querschnitt der späteren Endnutzer bilden. Zum anderen sollte ein gesundes Zeit-Management gewählt werden.

Für Entwickler kann der Beta-Test erfahrungsgemäß nicht lang genug sein. Sie wollen schon jetzt mit der ersten Optimierungsrunde beginnen. Ist der Beta-Test zu lang, besteht aber wiederum die Gefahr, dass die Software „verschlimmbessert“ wird.

Phase 4 – Optimierung: Fehler, die im Alltagsgebrauch auftreten, werden beseitigt

Nach der Veröffentlichung zeigen sich viele Software-Fehler im Alltagsgebrauch des Programms durch die Endnutzer. Insbesondere das Zusammenspiel der neuen Software mit bestehenden Programmen bereitet in vielen Fällen Schwierigkeiten.

Als Beispiel: Eine neue Software für die Warenwirtschaft in einem Unternehmen muss mit vielen anderen Programmen zusammenarbeiten (Bestelleingänge, Personalplanung, Budget, etc.). Dabei entstehen regelmäßig Probleme. Die Aufgabe des Software-Projektmanagements ist es, passende Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um diese Schwierigkeiten so schnell wie möglich zu beseitigen.

Phase 5 – Updates: Wann folgen welche neuen Funktionen?

Bei der Definition der Anforderung sowie der Bereitstellung kann es im Rahmen des Software-Projektmanagements zu drei Phänomen kommen:

  • 1. Nicht alle Anforderungen müssen sofort erfüllt werden. Einige passende Funktionen können auch später dazu kommen. Entscheidend ist erst einmal eine Software, die in der Lage ist, die „Grundbedürfnisse“ zu erfüllen.
  • 2. Die Ressourcen reichen nicht, um alle Anforderungen sofort zu erfüllen.
  • 3. Neue Feature, die für die Grundfunktionen des Programms nicht zwingend notwendig sind, können zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden und zusätzliche Einnahmen generieren. DLCs in der Spielewelt sind hierfür ein Beispiel.

In einem solchen Fall kann das Software-Projektmanagement schon in der Planungsphase entscheiden, künftig Updates herauszubringen. Der Einsatz von Ressourcen muss entsprechend geplant werden. Updates sind zu unterscheiden von den Maßnahmen der Optimierung, die der Fehlerbeseitigung dienen.

Gewöhnlich beginnt dann ein Kreislauf: Nach dem Go Live beginnt ein Teil des Entwicklerteams mit der Arbeit am ersten Update. Der Rest kümmert sich um die Optimierung der Software. Das erste Update wird übergeben und optimiert. Zeitgleich beginnt die Arbeit am zweiten Update. Der Prozess setzt sich so lange fort, bis alle vom Software-Projektmanagement festgelegten Updates umgesetzt und optimiert wurden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Zenkit To Do soll Wunderlist ablösen

Aufgaben-Management mit Projektmanagement integriert

Zenkit To Do soll Wunderlist ablösen

Die beliebte Aufgaben-Management-App Wunderlist wird Anfang Mai eingestellt, das neue Tool „Zenkit To Do“ soll eine Alternative darstellen, deren Look and Feel bewusst an Wunderlist angelehnt ist. Der Launch ist für Anfang April geplant. lesen

5 Tipps für den Aufbau eines Low-Code-Teams

Citizen Developer und IT-Mitarbeiter sinnvoll einsetzen

5 Tipps für den Aufbau eines Low-Code-Teams

Low-Code steht für effiziente Software-Entwicklung und für agile Arbeitsweisen. Wenn man dies professionell umsetzen möchte, kommt man um eine neue Teamzusammensetzung aber kaum herum. Wie findet man die richtigen Leute und wie arbeiten diese am erfolgreichsten zusammen? lesen

Stack Overflow integriert Jira, GitHub und Teams

Tools für besseren Entwickler-Workflow unter einer Oberfläche

Stack Overflow integriert Jira, GitHub und Teams

Um Stack Overflow for Teams zur umfassenden Kommunikationszentrale für Entwickler auszubauen, hat der Hersteller einige Integrationen vorgenommen. Feste Bestandteile sind nunmehr Jira, GitHub und Okta, Schnittstellen zu Microsoft Teams und Slack finden sich sogar in der Basis-Version. lesen

DevSecOps und DevOpsSec im Vergleich

Was sich hinter Sicherheit im DevOps-Prozess verbirgt

DevSecOps und DevOpsSec im Vergleich

Vergleicht man DevSecOps oder DevOpsSec, sind die Namen nicht nur Schall und Rauch. Hinter den Abkürzungen verbergen sich zwei grundlegend verschiedene Ansätze, DevOps und Sicherheit miteinander zu verzahnen. Doch welche Unterschiede gibt es genau? lesen

Makrotrends in der Technologiebranche 2020

Randthemen aus dem ThoughtWorks Technology Radar

Makrotrends in der Technologiebranche 2020

Bei der Erstellung des Technology Radars führen wir auch immer wieder interessante Gespräche über zahlreiche Themen, die wir nicht aufnehmen können. Also, was tut sich gerade in der Welt der Software? lesen

Vorlagen für Scaled Agile Framework und Vertragsverwaltung zur Premiere

Efecte fördert Austausch seiner Service-Management-Community

Vorlagen für Scaled Agile Framework und Vertragsverwaltung zur Premiere

Über die Service-Management-Plattform Efecte ist es künftig möglich, eigene Serviceprozesse, Low-Code-Workflows und Reports zu erstellen. Diese Vorlagen lassen sich dann mit der Efecte-Community, sprich den Kunden und Partnern des Anbieters teilen. lesen

Atlassian erweitert Roadmap-Features von Jira

Bessere Aufgaben-Übersicht auf Teamebene

Atlassian erweitert Roadmap-Features von Jira

Atlassian aktualisiert die Projektmanagement-Lösung Jira und adressiert dabei insbesondere das „Native Roadmapping“-Feature. Dieses habe sich ein Jahr nach der Einführung zu einer der beliebtesten Funktionen gemausert. lesen

Agile Projektmanagement-Methoden besonders wichtig

GULP-Umfrage zur Zukunft der Projektarbeit

Agile Projektmanagement-Methoden besonders wichtig

Freiberufler und Festangestellte sind gleichermaßen überzeugt davon, dass Projektarbeit kurz- bis mittelfristig agiler wird. Zu diesem Schluss kommt der Personaldienstleister GULP mit Blick auf das „New Work Kompendium“ – eine Umfrage, an der sich erstmals neben Freelancern auch Festangestellte beteiligen durften. lesen

Kostenlose Wiki-Funktion für Zenkit

Wissens- und Projektmanagement in einer App

Kostenlose Wiki-Funktion für Zenkit

Dank eines Wiki soll aus der Projektmanagement-App von Zenkit auch eine Plattform für den Wissensaustausch werden. Teams sollen so besser und einfacher zusammenarbeiten und ihr Wissen untereinander austauschen können. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44513094 / Definitionen)