Definition „Scrum (Softwareentwicklung)“

Was ist Scrum?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Stephan Augsten

Das Scrum Team arbeitet und organisiert sich selbständig, die Koordination erfolgt in Meetings (Daily Scrum) sowie durch den Scrum Master.
Das Scrum Team arbeitet und organisiert sich selbständig, die Koordination erfolgt in Meetings (Daily Scrum) sowie durch den Scrum Master. (© aa_amie - Fotolia.com)

Scrum stammt aus der Softwareentwicklung und beschreibt agile Methoden der Softwareerstellung. Es hat sich als generelle Vorgehensweise etabliert und ist nicht auf die Softwareentwicklung beschränkt. Scrum kommt in der Produktentwicklung zum Einsatz.

Die wichtigsten Grundzüge von Scrum

Da komplexe Entwicklungsprojekte oftmals nur schwer im Vorfeld zu erfassen und zu planen sind, nutzt Scrum eine alternative Vorgehensweise. Scrum beruht im Gegensatz zu herkömmlichen Modellen nicht auf detailliert ausformulierten Lasten- und Pflichtenheften oder auf abstrakten Beschreibungen, sondern auf iterativen Verfahren mit vielen empirischen Zwischenschritten.

Mit Scrum sollen die in großen, komplexen Projekten zu Beginn oft üblichen Unklarheiten mit konkreten Zwischenergebnissen ersetzt werden. Anhand dieser Zwischenergebnisse findet eine kontinuierliche Verbesserung und Verfeinerung der Anforderungen statt. Eine Detailplanung erfolgt nur, um das nächste Zwischenergebnis zu erzielen.

Die Anforderungen lassen sich dadurch Schritt für Schritt umsetzen. Ziel ist es, hochwertige Produkte in kurzer Zeit und mit möglichst geringen Kosten zu entwickeln, indem der komplette Prozess auf das Wesentliche konzentriert bleibt.

Ein wichtiger Grundsatz innerhalb von Scrum ist die Transparenz für alle Beteiligten. Die Fortschritte im Projekt und die auftretenden Probleme und Hindernisse werden für alle nachvollziehbar festgehalten. Die Gesamtkomplexität eines Projekts versucht Scrum durch das Erstellen von kleinen, weniger komplexen Zwischenschritten aufzubrechen.

Scrum richtet sich gegen exakte Kontroll- und Befehlsstrukturen mit genauen Arbeitsanweisungen. Die Scrum-Vorgehensweise lässt den Entwicklungsteams große Freiheiten in der Umsetzung der Zielvorgaben. Durch diesen Freiraum kann sich Kreativität besser entfalten als in starren Projektstrukturen.

Das Rollenmodell von Scrum

Ein so genanntes Scrum Team umfasst in seiner Gesamtheit drei Rollen und besitzt keinen typischen Projektleiter. Die einzelnen Scrum-Rollen sind:

  • der Product Owner
  • das Entwicklungsteam
  • der Scrum Master

Die verschiedenen Rollen interagieren mit den Projektbeteiligten, den so genannten Stakeholdern. Um für maximale Transparenz zu sorgen, werden die Stakeholder bei den meisten Aktivitäten zumindest passiv einbezogen.

Der Produkt Owner trägt die Hauptverantwortung für die Eigenschaften des zu entwickelnden Produkts und für den Erfolg. Seine Aufgabe ist es, die Produkteigenschaften im so genannten Product Backlog zu definieren und die Umsetzung in den einzelnen Phasen zu beurteilen. Er entscheidet über die Implementierung und beeinflusst Kosten und Zeitpläne. Um für eine bedarfsgerechte Umsetzung zu sorgen, tauscht er sich kontinuierlich mit den Stakeholdern aus.

Scrum und Kanban im Projektmanagement

Agile Methoden

Scrum und Kanban im Projektmanagement

25.01.17 - In der agilen Softwareentwicklung haben sich Scrum und Kanban bewährt. Die Vorgehensmodelle helfen Anwendungsentwicklern dabei, immer komplexere Software oder Folgeversionen in kürzeren Produktzyklen fertigzustellen. lesen

Das Scrum-Entwicklungsteam arbeitet und organisiert sich selbständig. Es setzt die vom Product Owner gewünschten Funktionalitäten in der vorgegebenen Reihenfolge um und erfüllt die geforderten Qualitätsstandards. Wie die Umsetzung der Funktionen erfolgt, entscheidet das Entwicklungsteam selbst. Um die gesteckten Ziele zu erreichen, ist das Entwicklungsteam interdisziplinär mit allen benötigen Kompetenzen zu besetzen. Damit der Aufwand zur Koordination innerhalb des Team möglichst gering bleibt, sind Scrum-Entwicklungsteams oft mit drei bis maximal neun Mitgliedern besetzt.

Der Scrum Master ist eine Art Moderator und ermöglicht, dass Scrum funktioniert. Er moderiert beispielsweise Meetings, sorgt für eine gute Kommunikation im und außerhalb des Teams und blockt Störungen von außen oder nicht zum Projekt gehörende Aufgaben ab.

Der Sprint als wichtiger Arbeitsabschnitt von Scrum

Der Sprint stellt einen einzelnen Arbeitsabschnitt in Scrum dar. Innerhalb eines Sprints werden inkrementelle Fortschritte einer Produktfunktionalität implementiert. Während der Phase eines Sprints dürfen keine Veränderungen der Zielvorgabe erfolgen. Meist umfassen einzelne Sprints Zeiträume von ein bis vier Wochen.

Zu Beginn jedes Sprints steht das Sprint Planning. Abgeschlossen werden die Sprints mit einem Sprint Review und einer Sprint Retrospective. Im Sprint Preview wird die Implementierung überprüft und mit dem Product Owner und den Stakeholdern besprochen.

Die Sprint Retrospective überprüft die Arbeitsweise des Scrum-Teams. Nach Abschluss eines Sprints erfolgt ein neuer Sprint mit einer weiteren Implementierung einer Produktfunktionalität. Zu Beginn dieses Sprints steht wieder das Sprint Planning.

Daily Scrum zu Beginn jedes Arbeitstags

Der Daily Scrum steht am Beginn eines jeden Arbeitstags. Das Team trifft sich zu einem maximal 15 Minuten langen Meeting, in dem sich die Teammitglieder untereinander austauschen. Alle Probleme, die sich nicht innerhalb dieser Viertelstunde lösen lassen, werden dem Scrum Master übergeben.

Was ist agile Softwareentwicklung?

Definition „Agile Development“

Was ist agile Softwareentwicklung?

04.01.17 - Agile Softwareentwicklung soll dafür sorgen, dass Entwicklungsprojekte einfach, unbürokratisch und iterativ ablaufen. Agile Methoden und Prozesse wie Scrum können somit Zeit und Kosten sparen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist ein Product Backlog?

Definition „Product Backlog“

Was ist ein Product Backlog?

Das Product Backlog ist essenziell für die Planung von Scrum Sprints. Der Product Owner hält darin alle Anforderungen an das Produkt fest, die der Kunde stellt. lesen

Was macht ein Scrum Master?

Definition „Scrum Master“

Was macht ein Scrum Master?

Der Scrum Master ist dafür zuständig, die Rahmenbedingungen für ein Scrum Projekt zu schaffen. Er sorgt dafür, dass jede Rolle sich auf ihre zugewiesenen Aufgaben konzentrieren kann und dass alle Abläufe wie geplant funktionieren. lesen

Funktionale Sicherheit in agilen Software-Projekten

Sicherheitsanalysen und verhaltensgetriebene Entwicklung

Funktionale Sicherheit in agilen Software-Projekten

Während agiles Software Engineering stark verändert hat, wie in der Praxis Software entwickelt wird, spielt es bei sicherheitskritischen Systemen noch eine untergeordnete Rolle. Die Integration von Sicherheitsanalysen in ein Vorgehen nach Scrum ist aber möglich ohne an Agilität zu verlieren. lesen

Was ist ein Product Owner

Definition „Produkteigentümer (Scrum)“

Was ist ein Product Owner

Der Product Owner spielt eine zentrale Rolle in Scrum-Projekten: Er verwaltet und priorisiert die fachlichen Anforderungen des Projekts, sorgt für deren Umsetzung und vermittelt zwischen Team und Auftraggeber. lesen

Mainframe-Entwickler – ernsthaft?

Junge Fachkräfte für Großrechner interessieren

Mainframe-Entwickler – ernsthaft?

Viele haben ihn schon längst abgeschrieben, doch der Mainframe lebt munter weiter. Und seine Nutzung steigt sogar, so dass Entwickler händeringend gesucht sind. Doch wie können Unternehmen die Plattform für junge Fachkräfte interessant machen? lesen

Was ist ein Sprint?

Definition „Scrum Sprint“

Was ist ein Sprint?

Scrum Sprints sind relativ kurze Zeitintervalle in einem Scrum-Projekt. Ziel ist es, dass Entwickler einen limitierten und exakt definierten Funktionsumfang einer Software implementieren. lesen

Agile Entwicklung um jeden Preis?

Alternativen zu Scrum und Co.

Agile Entwicklung um jeden Preis?

Die direkte Zusammenarbeit von Softwareentwicklern und Anwendern ist das, was moderne IT-Projekte auszeichnet. Doch geht es auch ohne Sprints und Projekt Owner? lesen

Agile Methoden in großen Unternehmen

Klare Strukturen – so wird agiles Arbeiten zum Erfolg

Agile Methoden in großen Unternehmen

Agiles Arbeiten mausert sich zum Standard in der Softwareentwicklung. Allerdings besteht bei allzu hastiger Einführung agiler Methoden die Gefahr, über die eigenen Füße zu stolpern. Doch Hindernisse und Anfangsprobleme lassen sich methodisch aus dem Weg räumen. lesen

Sichere Entwicklung, Testing und Analysen kombinieren

Ein zeitgemäßer Ansatz für mehr Anwendungssicherheit

Sichere Entwicklung, Testing und Analysen kombinieren

Das Aufspüren von Sicherheitslücken ist oft kein Problem, das zeitnahe Patching hingegen schon. Sichere Softwareentwicklung von Anfang an ist deshalb ebenso wichtig, wie die Developer in die reaktiven Sicherheitsprozesse mit einzubinden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44474623 / Definitionen)