Definition „Python (Programmiersprache)“

Was ist Python?

| Autor / Redakteur: alexbuerkle / Stephan Augsten

Mit Python können sich Entwickler je nach Aufgabenstellung für ein passendes Programmierparadigma entscheiden.
Mit Python können sich Entwickler je nach Aufgabenstellung für ein passendes Programmierparadigma entscheiden. (Bild gemeinfrei: Christina Morillo / Pexels)

Die objektorientierte Programmiersprache Python wurde 1991 veröffentlicht und ähnelt PERL. Sie besitzt eine einfache Lesbarkeit und eine eindeutige Syntax. Python lässt sich leicht erlernen und unter UNIX, Linux, Windows und Mac OS verwenden.

Guido van Rossum entwickelte die Programmiersprache Python Anfang der Neunzigerjahre am Amsterdamer „Centrum Wiskunde & Informatica“. Der Nachfolger der Lehrsprache ABC sollte ursprünglich auf dem verteilten Betriebssystem Amoeba laufen.

Der Name der Programmiersprache hängt nicht mit der gleichnamigen Schlangengattung zusammen, sondern bezieht sich auf die bekannte englische Komiker-Truppe „Monty Python“. Anfang 1994 erschien die erste Vollversion Python 1.0.

In den nachfolgenden Jahren (1995 bis 2000) erschienen weitere Versionen der Programmiersprache. Diese enthielten eine Menge Verbesserungen und viele neue Funktionen. Die aktuelle Version 3.7 wurde Mitte 2018 veröffentlicht.

Die wichtigsten Eigenschaften der Programmiersprache

Bei der Entwicklung der Programmiersprache legte Guido van Rossum einen besonders großen Wert darauf, dass Python so einfach und übersichtlich wie möglich ist. Auf der einen Seite benötigt die Programmiersprache im Vergleich zu anderen Sprachen deutlich weniger Schlüsselwörter.

Auf der anderen Seite reduzierte van Rossum die Syntax auf das Wesentliche und optimierte die Sprache auf Übersichtlichkeit. Dank dieser Maßnahmen können Programmierer auf Python-basierende Skripte um einiges knapper und unkomplizierter als in anderen Programmiersprachen formulieren.

Die Standardbibliothek von Python ist überschaubar und dennoch leicht erweiterbar. Beim Vorgänger ABC war das Gegenteil der Fall. Python-Programme lassen sich in vielen anderen Sprachen durch Module einbetten. Über spezielle Plugins werden eine Vielzahl von Anwendungen, wie OpenOffice, GIMP, Cinema 4D und Blender mit Python kompatibel.

Die Programmiersprache zählt zu den Multiparadigmensprachen. Dadurch sind die Programmierer nicht dazu gezwungen einen einzigen Programmierstil zu verwenden und können ein zur Aufgabe optimal passendes Paradigma wählen.

Python unterstützt die strukturierte und objektorientierte Programmierung vollständig. Im Gegensatz zu C++ gibt es keine statische Typprüfung. Python verwaltet alle Datentypen dynamisch. Nicht mehr verwendete Speicherbereiche können die Programmierer durch eine Referenzzählung freigeben. Die wichtigsten Ziele und sämtliche Regeln der Programmiersprache wurden 2004 in Form einiger humorvoller Phrasen veröffentlicht.

Die Philosophie von Python (The Zen of Python)

  • schön statt hässlich
  • explizit statt implizit
  • einfach statt kompliziert
  • komplex statt undurchschaubar
  • flach statt verschachtelt
  • spärlich statt beschränkt
  • auf die Lesbarkeit kommt es an
  • Spezialfälle sind niemals speziell genug, damit sie Regeln sprengen dürfen
  • die praktische Anwendbarkeit übertrifft die Reinheit
  • ein Fehler sollte nie verschwiegen werden, es sei denn er wurde absichtlich gemacht
  • jetzt statt nie
  • nie ist oftmals besser als sofort

Folgende Ratschläge sollten Programmierer berücksichtigen:

Ist eine Implementierung nicht einfach erklärbar, handelt es sich um eine schlechte Idee. Lässt sich die Implementierung einfach erklären, kann es sich um eine gute Idee handeln. Bei Mehrdeutigkeit sollten die Programmierer nicht raten. Es sollte immer mindestens einen offensichtlichen Weg geben, selbst wenn dieser zuerst nicht offensichtlich ist.

Python – Vorteile und Funktionen

Python hat aufgrund der guten Lesbarkeit und der klaren Syntax enorm an Popularität zugelegt. Des Weiteren gilt Python als leicht erlernbar und ist eine portable Programmiersprache. Ein in Python geschriebener Programmcode lässt sich in allen gängigen Betriebssystemen interpretieren. Der Quellcode ist frei unter der "Python Software Foundation Lizenz" verfügbar. Somit kann jeder Programmierer den Code anpassen und für seine individuellen Zwecke weiterverwenden.

Das Einrücken von Statements oder Anweisungen ist eine der besten Funktionen der Programmiersprache. Dank dieser können Programmierer den Code viel leichter lesen. Python stellt seinen Anwendern vorgefertigte Klassen und dynamische Daten-Typen zur Verfügung. Des Weiteren gibt es Interfaces und Schnittstellen für Bibliotheken und Systemaufrufe.

Bekannte Anwendungsbeispiele

Verfügen Programmierer über die nötigen Kenntnisse in den Sprachen C oder C++, können sie Python entsprechend erweitern. Als Skript für die gängigen Active Server Pages (ASP) von Microsoft lässt sich die Programmiersprache ebenfalls ohne Aufwand verwenden. Eines der bekanntesten Einsatzbeispiele von Python ist das Anzeigetafel-System des australischen Cricket-Stadions in der Stadt Melbourne.

Ein beliebter Web-Applikations-Server namens „Z Object Publishing Environment“ wurde ebenfalls in Python geschrieben. Des Weiteren wurde die gängige Installationsroutine „Anaconda“ für die modernen Linux-Distributionen Red Hat und Fedora hauptsächlich mit der Programmiersprache realisiert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Neuronale Netze aufbauen

Machine Learning mit Python, Teil 6

Neuronale Netze aufbauen

In diesem Teil unserer Machine-Learning-Serie sehen wir uns an, wie man neuronale Netze aus mehreren Neuronen aufbauen, also in Python modellieren und trainieren kann. Damit lassen sich dann komplexere Zusammenhänge erkennen. Dazu müssen wir aber zunächst wissen, wie ein neuronales Netz lernt. lesen

RHEL 7 mit neuen Container-Features und mehr

Red Hat Enterprise Linux lässt niemanden zurück

RHEL 7 mit neuen Container-Features und mehr

Obwohl Red Hat Enterprise Linux 8 seit Mai verfügbar ist, hat der Hersteller noch einmal Hand an den Vorgänger gelegt: Red Hat Enterprise Linux 7.7 wurde mit einigen neuen Container-Funktionen veröffentlicht. lesen

CSV-Datei für neuronale Netze aufbauen

Machine Learning mit Python, Teil 5

CSV-Datei für neuronale Netze aufbauen

Nachdem wir nun wissen, was ein Neuron ist, wie man es in Python modelliert und wie ein Neuron maximal einfache lineare Zusammenhänge erkennt, werfen wie in diesem Teil anhand eines konkreten Beispiels noch einmal konkret auf den Lernprozess. lesen

Bytecode mit WebAssembly erzeugen

Webanwendungen mit Performance nativer Apps

Bytecode mit WebAssembly erzeugen

Wer seinen Web-Apps schon immer zur Leistung nativer Desktop-Anwendungen verhelfen wollte, kann jetzt aufatmen. Ein binäres Befehlsformat namens WebAssembly übernimmt die Schwerstarbeit. lesen

Künftig Python 2.7+ oder 3.4+ als Laufzeit benötigt

AWS CLI und das AWS SDK für Python

Künftig Python 2.7+ oder 3.4+ als Laufzeit benötigt

Amazon Web Services will im Januar 2020 das AWS CLI 1.17 sowie AWS SDK for Python 1.13 Botocore und 1.10 Boto3 veröffentlichen. Die Versionen erfordern mindestens Python 2.7 oder 3.4 als Runtime. lesen

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Golang für Cloud-native Entwicklung

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Verteilte Anwendungsarchitekturen überfordern traditionelle Programmiersprachen. Entwickler von Microservices suchen händeringend nach besseren Alternativen. Kann Go die Platzhirsche ablösen? lesen

COBOL – eine Programmiersprache wird uns alle überleben

Vom Mainframe in die Cloud

COBOL – eine Programmiersprache wird uns alle überleben

Die Unternehmens-IT ist in einem permanenten Wandel gefangen – aktuell mischen Microservices und Container, Programmiersprachen wie Python, R und Ruby, Blockchains, Künstliche Intelligenz (KI) und eine ominöse Facebook-Währung die Szene auf. Aber eines bleibt immer: COBOL. lesen

BIAS für komplexere Zusammenhänge nutzen

Machine Learning mit Python, Teil 4

BIAS für komplexere Zusammenhänge nutzen

Nachdem wir uns die Modellierung eines einfachen linearen Zusammenhangs anhand der Python-Bibliothek sklearn angesehen haben, wenden wir uns jetzt komplexeren Zusammenhängen zu und schauen uns an, was man unter einem BIAS versteht. lesen

GitHub forciert Schwachstellen-Erkennung

Integrierte Code-Analyse mit Semmle

GitHub forciert Schwachstellen-Erkennung

In Open-Source-Projekten sind die Entwickler oft auf Feedback zu Sicherheitslücken angewiesen, eine automatisierte Code-Analyse findet oft nicht statt. GitHub übernimmt nun die Plattform Semmle, um entsprechende Mechanismen bieten zu können. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46004248 / Definitionen)