Definition „Programmieren“

Was ist Programmierung?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

Mittlerweile stehen allerhand Tools zur Verfügung, die das Programmieren deutlich vereinfachen.
Mittlerweile stehen allerhand Tools zur Verfügung, die das Programmieren deutlich vereinfachen. (Bild: hitesh choudhary - Pexels.com / CC0)

Unter dem Begriff Programmieren versteht man die Umsetzung von Software-Entwürfen. Welche Programmiersprache zum Einsatz kommt, hängt von der jeweiligen Aufgabe ab. Gutes Programmieren zeichnet sich stets durch das Einhalten bestimmter Qualitätskriterien aus.

Das Erstellen von Computerprogrammen

Die Programmierung, also die Erstellung oder auch Implementierung von Computerprogrammen, ist ein Teilbereich der Softwareentwicklung. Beim Programmieren wird der Softwareentwurf in Quelltext umgesetzt. Bei einigen Programmiersprachen fällt auch das Übersetzen des Quelltextes in die Maschinensprache, zu Deutsch Kompilieren, in diesen Aufgabenbereich.

Man verwendet zum Programmieren bestimmte Sprachen. Mit Hilfe dieser Programmiersprachen werden die im Pflichtenheft formulierten Anforderungen in eine für den Computer verständliche Sprache übersetzt.

Programmierer werden bei ihrer Arbeit inzwischen häufig von sogenannten Code-Generatoren unterstützt. Diese sind in der Lage, den Programmcode zumindest teilweise auf Grundlage von Modellen automatisch zu erzeugen. Das Programmieren besteht weiterhin aus dem Testen des erstellten Codes (Entwicklertest) sowie aus dem Anfertigen einer Softwaredokumentation.

Programmierer entwickeln Algorithmen

Ein Algorithmus beschreibt, wie eine bestimmte Aufgabenart schrittweise gelöst werden kann. Viele Algorithmen gibt es schon sehr lange, sie wurden also nicht speziell für den Computer geschrieben. Ein bekanntes Beispiel ist der Algorithmus des Euklid, der beschreibt, wie sich der größte gemeinsame Teiler zweier ganzer positiver Zahlen berechnen lässt.

Algorithmen können in natürlicher Sprache formuliert werden, eine solche Anleitung ist für einen Computer allerdings nicht zu gebrauchen. Grund hierfür ist die Vieldeutigkeit, durch die sich natürliche Sprachen auszeichnen. Um Algorithmen für Computer verständlich zu machen, bedarf es einer eindeutigen Ausdrucksform.

Programmiersprachen sind zwar längst nicht so ausdrucksfähig wie eine natürliche Sprache, jedoch kann man mit ihnen dem Computer exakt und unmissverständlich mitteilen, was er tun soll. Der Programmierer hat somit nicht nur die Aufgabe, ein Verfahren zur Lösung des gegebenen Problems zu entwickeln, sondern muss außerdem den entworfenen Algorithmus in eine Programmiersprache übersetzen.

Die Anfänge des Programmierens

Seinen Ursprung hat das Programmieren in der Analytical Engine, einer mechanischen Rechenmaschine, deren Beschreibung im Jahr 1837 vom britischen Mathematiker Charles Babbage veröffentlicht wurde. Diese Beschreibung wurde sechs Jahre später von der Mathematikerin Ada Lovelace um Notizen ergänzt.

Zu diesen „Notes“ zählte ein tabellarischer Plan zum Berechnen der Bernoulli-Zahlen. Dieser Plan, der etwa ein Jahrhundert vor den ersten Computern erstellt wurde, gilt inzwischen als das erste Computerprogramm überhaupt. Der erste Compiler wurde im Jahr 1949 von der Mathematikerin Grace Hopper entwickelt.

Die Qualitätskriterien des Programmierens

Bei der Programmierung müssen bestimmte Qualitätskriterien beachtet werden. Hierzu zählen:

  • Korrektheit
  • Robustheit
  • Performanz
  • Wartbarkeit

Mit „Korrektheit“ ist gemeint, dass das Programm einwandfrei läuft und somit frei von syntaktischen oder semantischen Fehlern ist. „Robust“ ist ein Programm dann, wenn es auf etwaige Fehler sinnvoll reagiert. Das Qualitätskriterium „Performanz“ bezeichnet einen möglichst geringen Verbrauch an Ressourcen, wie zum Beispiel an Speicherplatz oder hinsichtlich der Laufzeit. Wenn das Qualitätskriterium der Performanz erfüllt ist, bezeichnet man das Programm als effizient. Die „Wartbarkeit“ eines Programms ist dann gewährleistet, wenn vorhandene Fehler im Programmcode schnell und präzise ausgebessert werden können.

Programmierwerkzeuge

Um Programmieren zu können, genügen in der Regel ein einfacher Texteditor sowie ein Compiler bzw. Interpreter für die gewählte Programmiersprache. Mittlerweile stehen den Programmierern jedoch zahlreiche ausgefeilte Tools zur Verfügung, die den Prozess des Programmierens deutlich vereinfachen. Hierzu zählen zum Beispiel Editoren, die mit speziellen Funktionen wie Autovervollständigen oder Syntax-Highlighting ausgestattet sind.

Der Übergang von diesen Texteditoren hin zur Integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) ist fließend. Weiterhin gibt es mit den sogenannten Debuggern spezielle Werkzeuge, die zur Fehlersuche eingesetzt werden können. Ebenfalls erhältlich sind Programme, mit denen sich statische oder dynamische Tests durchführen lassen. Das Laufzeitverhalten des erstellten Programms kann mit einem Profiler analysiert werden.

Insbesondere komplexere Programme werden häufig von mehreren Programmierern erstellt. Bei diesem kollaborativen Programmieren von Software setzt man im Allgemeinen Versionierungssysteme ein. Diese Systeme erfüllen den Zweck, den aktuellen Programmcode wie auch frühere Versionen auf einem zentralen Server zu speichern. Auf diesen können alle an der Entwicklung beteiligten Personen zugreifen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Programmierschnittstellen als Wachstumsmotor

APIs garantieren Agilität und Flexibilität

Unternehmen setzten immer häufiger auf SaaS-Anwendungen mit spezialisierten Funktionen. Diese werden dann per API verknüpft, um einen Datenaustausch zu ermöglichen. Aber was gilt es dabei zu beachten? lesen

Android-Entwicklung in Kotlin für Fortgeschrittene

Kostenloser Programmierkurs von Google und Udacity

Android-Entwicklung in Kotlin für Fortgeschrittene

Mit „Advanced Android in Kotlin“ stellt Google einen neuen kostenlosen Online-Kurs bereit. Das Lernen erfolgt dabei in eigenem Tempo, die Lerneinheiten lassen sich im Videoformat bei Udacity und Text-basiert in den Google Codelabs abrufen. lesen

Mainframe-Anwendungen und Agilität vereinen

Ein IT-Problem, das sich lösen lässt

Mainframe-Anwendungen und Agilität vereinen

Was tun, wenn Agilität gefordert ist, Kern der Software im Unternehmen jedoch Bestandsapplikationen sind, die auf Mainframes laufen? Immerhin gilt der Mainframe als Antagonist der agilen Entwicklung. Besteht die einzige Option in der Neuentwicklung? lesen

Development-Tool-Sammlungen von Red Hat

Betas von Software Collections und Developer Toolset erhältlich

Development-Tool-Sammlungen von Red Hat

Beta-Versionen der Red Hat Software Collections 3.4 und des Developer Toolsets 9 stehen seit Mitte November bereit. Damit kommen Entwickler auf der Linux-Plattform des Unternehmens in den Genuss verschiedener quelloffener Laufzeitsprachen und Datenbanken. lesen

Was Entwickler (wirklich) wollen

Stimmungen aus der deutschen IT-Szene

Was Entwickler (wirklich) wollen

Entwickler können bei der Jobsuche wählerisch sein. Wer aber sind die Developer in Deutschland und was wünschen sie sich von ihren (potenziellen) Arbeitgebern? Eine aktuelle Studie der Entwicklerplattform Stack Overflow gibt Antworten darauf, wie es um die Gemütslage der deutschen Developer bestellt ist. lesen

Reporting-Tool unterstützt .NET Core 3.0 und GraphQL

Developer-Lösung „List & Label 25“ von combit veröffentlicht

Reporting-Tool unterstützt .NET Core 3.0 und GraphQL

Das für Software-Entwickler gedachte Reporting Tool „List & Label“ und die Web-Lösung „Report Server“ von combit stehen in Version 25 zur Verfügung. Der Hersteller hebt die volle Unterstützung von .NET Core 3.0 und GraphQL hervor. lesen

ROOT Insights von Eficode zur DevOps-Analyse

Tool macht Development-Zyklen transparent

ROOT Insights von Eficode zur DevOps-Analyse

Mit dem DevOps-Analyse-Tool ROOT Insights liefert Eficode ein Werkzeug, um die Phasen der Softwareentwicklung zu visualisieren. Daten und Informationen werden automatisch gesammelt und Management sowie Arbeitsteams in passenden Dashboards präsentiert. lesen

Sichere Softwareentwicklung beginnt im Kleinen

Wi-Fi- und Code-Schwachstellen bei Kinder-Tablets

Sichere Softwareentwicklung beginnt im Kleinen

Bei Tablets mit Lern- und Spiele-Apps verlassen sich Eltern darauf, dass die Geräte gefährliche Inhalte filtern und Apps abgesichert sind. Doch auch hier finden sich Sicherheitslücken, wie das Checkmarx Security Research Team am Beispiel des LeapPad Ultimate von LeapFrog zeigen konnte. lesen

GitHub Community und Repositories wachsen rasant

The State of the Octoverse Report 2019

GitHub Community und Repositories wachsen rasant

Im aktuellen „The State of the Octoverse“-Report hat GitHub interessante Zahlen zur Open-Source-Szene veröffentlicht. So ist die GitHub Community um 10 Millionen neue Nutzer auf über 40 Millionen User angewachsen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44681848 / Definitionen)