Definition „Dot Net“

Was ist Microsoft .NET?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Microsoft .NET besteht schon seit der Jahrtausendwende, hat aber auch einige Evolutionsschritte vollzogen.
Microsoft .NET besteht schon seit der Jahrtausendwende, hat aber auch einige Evolutionsschritte vollzogen. (Bild: Microsoft)

Microsoft .NET ist eine Sammlung unterschiedlicher Software-Plattformen von Microsoft. Das ursprüngliche Framework wurde als direkte Konkurrenz zur Java-Plattform entwickelt. Auf Basis von .NET können Anwendungsumgebungen entwickelt und ausgeführt werden.

Erstmals vorgestellt wurde das .NET Framwork im Jahr 2000. Veröffentlich und somit der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurde es allerdings erst im Jahr 2002 als Teil von Visual Studio .NET.

Anfangs zunächst nur mit bedingtem Erfolg angenommen, hat sich die .NET-Umgebung im Laufe der Jahre deutlich gewandelt und an Bedeutung gewonnen. In der heutigen Zeit ist das .NET-Framework aus der alltäglichen Praxis kaum mehr wegzudenken.

Vor allem das klassische .NET Framework und das modulare .NET Core gehören zu den Favoriten in diesem Konstrukt. Auch wenn es besonders zu Beginn oftmals vermutet wurde, so ist der Begriff NET kein Akronym. Das gesamte Framework wird als .NET oder auch oftmals als "dot net" bzw. "dotnet" bezeichnet.

.NET Framework und .NET Core im Vergleich

Das .NET Framework unterteilt sich in verschiedene Unterkategorien und Programmkategorien und enthält somit verschiedene Ausführungsmodelle, zwischen denen der Nutzer bei der Entwicklung der Software auswählen muss. Grundlage bei der Entwicklung ist die Klassenbibliothek, welche seit dem Jahr 2014 als Shared Source allgemein einsehbar geworden ist. Durch die sogenannten Portable Class Libraries können nicht nur Anwendungen für Windows-Umgebungen, sondern auch für Plattformen wie Android oder MacOS entwickelt werden.

.NET Core hingegen ist eine alternative Form, die erstmals im Jahr 2015 vom .NET Framework abgespalten wurde. Durch die verbesserte Modularität und die noch einfachere Portierbarkeit der Software auf Microsoft-fremde Plattformen wird .NET Core von vielen Entwicklern besonders geschätzt.

Die grundlegenden Design-Vorteile bei der .NET Entwicklungsumgebung

Grundsätzlich bieten die verschiedenen Varianten der .NET Entwicklungsumgebungen den Entwicklern eine ganze Reihe von Vorteile. Diese sind unter anderem:

Interoperabilität: So können in .NET entwickelte Software-Elemente und Programme auf Funktionalitäten von Programmen zurückgreifen, welche außerhalb von .NET entwickelt wurden.

Common Language Runtime (CLR): Eine einheitliche Laufzeitumgebung aller verfügbaren .NET Programmiersprachen. Somit kann ein gleichbleibendes Verhalten in den Bereichen Speichernutzung und beispielsweise Sicherheit gewährleistet werden.

Unabhängigkeit von der verwendeten Sprache: Als Basis dient eine gemeinsame Sprach-Architektur, welche den Datenaustausch zwischen zwei Programmen in unterschiedlichen Sprachen erlaubt.

Eine gemeinsame Klassen-Bibliothek: Eine Code-Bibliothek für die meistgenutzten Funktionen, um ein doppeltes und unnötiges Programmieren zu verhindern.

Sicherheit: Alle in einer .NET-Umgebung entwickelten Software-Lösungen basieren auf einem gemeinsamen und effektiven Sicherheitsmodell

Folgende Programmiersprachen werden in .NET abgedeckt

Die beiden Hauptprogrammiersprachen in .NET sind C# und Visual Basic .NET. Ebenfalls sehr stark unterstützt wird die Programmiersprache F#. Seit dem Jahr 2013 wird auch JavaScript vollständig von .NET unterstützt und akzeptiert.

C++ wurde über einen langen Zeitraum eher stiefmütterlich behandelt, kann aber ebenfalls als Spracherweiterung C++/CLI in .NET genutzt werden. Dabei bietet die Spracherweiterung C++/CLI die Möglichkeit, Objekte direkt mit anderen Objektsprachen übergeben zu können. Ebenfalls regelmäßig in .NET genutzt ist die Programmiersprache Python.

Hinzu kommen unzählige weitere Programmiersprachen, welche oftmals eher einen experimentellen Charakter aufweisen und nicht für kommerzielle Produkte geeignet sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Buildspec.yml für CodeBuild erstellen

ASP.NET-Apps auf AWS Elastic Beanstalk migrieren, Teil 3

Buildspec.yml für CodeBuild erstellen

Wer seine ASP.NET-Anwendungen auf AWS migrieren möchte, muss zunächst ein Quellcode-Repository auf CodeCommit einrichten. Die Vorbereitung der Build-Umgebung ist der nächste Schritt, den wir heute in Angriff nehmen. lesen

AWS Toolkit für Visual Studio einrichten

ASP.NET-Apps auf AWS Elastic Beanstalk migrieren, Teil 2

AWS Toolkit für Visual Studio einrichten

Elastic Beanstalk bietet eine komplett von AWS verwaltete .NET-Plattform für das Deployment sowie die Skalierung und Aktualisierung von Anwendungen. Wie man das AWS Toolkit für Visual Studio einrichtet, zeigen wir im zweiten Teil dieser Serie. lesen

Microsoft über neue Funktionen der Visual Studio IDE

Zweite Preview von Visual Studio 2019 16.5

Microsoft über neue Funktionen der Visual Studio IDE

Mit der zweiten Preview der „Visual Studio 2019“-Version 16.5 hat Microsoft die Integration von CMake und Xamarin in die Entwicklungsumgebung verbessert. Darüber hinaus wurde die Azure Functions Runtime auf Version 3.0 angehoben. lesen

Visual Studio mit AWS CodeCommit nutzen

ASP.NET-Apps auf AWS Elastic Beanstalk migrieren, Teil 1

Visual Studio mit AWS CodeCommit nutzen

Elastic Beanstalk bietet eine komplett von AWS verwaltete .NET-Plattform für Deployment, Skalierung und Aktualisierung von Anwendungen. Wir beschreiben in einem vierteiligen Workshop, wie man die zugrunde liegende DevOps-Pipeline komplett auf AWS betreiben kann. lesen

C#-Programmierung mit .NET-Entwicklungstools

Einstieg in .NET, Visual Studio und Online-Compiler

C#-Programmierung mit .NET-Entwicklungstools

Um C# und .NET für die Entwicklung zu nutzen, sind zunächst keine teuren Tools notwendig. Microsoft stellt die Werkzeuge, die man zum Einstieg in die Programmierung benötigt, kostenlos zur Verfügung. Wir geben einen Überblick. lesen

Web-API-Applikation mit Aurora integrieren

Dotnet-Web-API auf Amazon Aurora, Teil 2

Web-API-Applikation mit Aurora integrieren

Die Grundlagen dafür, eine auf Microsoft .NET Core basierende Web-API-Anwendung mit AWS-Diensten und Amazon Aurora zu integrieren, haben wir gelegt. An einem AWS-Demoprojekt spielen wir nun die vollständige Konfiguration und Bereitstellung durch. lesen

Ausblick auf C#-Integration in .NET 5

.NET Framework und .NET Core vereint

Ausblick auf C#-Integration in .NET 5

Um mit C# zu arbeiten, sind verschiedene Zusatzlösungen notwendig, die bei der Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen helfen. Das .NET Framework bietet hierfür einen Compiler, eine Implementierung der Kommandozeile, Klassenbibliotheken und verschiedene Tools. lesen

.NET-Workloads unter AWS Lambda ausführen

Dotnet-Web-API auf Amazon Aurora, Teil 1

.NET-Workloads unter AWS Lambda ausführen

Microsoft-Workloads nutzen eine Vielzahl spezieller Web-APIs. AWS-Kunden haben damit unter AWS Lambda das Problem, dass sie viele vorhandene .NET-Web-APIs pflegen müssen. Es geht aber auch anders, wie dieser auf einem AWS-Demo-Projekt basierende Beitrag zeigt. lesen

Long Term Support für .NET Core 3.1

Neue Versionen von .NET Core und Visual Studio 2019

Long Term Support für .NET Core 3.1

Microsoft hat die Veröffentlichung von Visual Studio 2019 16.4 sowie .NET Core 3.1 angekündigt. Letztere Version umfasst Korrekturen und soll als LTS-Release drei Jahre lanf unterstützt werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45097016 / Definitionen)