Definition „JavaBean Open Source Software Application Server“

Was ist JBoss bzw. WildFly?

| Autor / Redakteur: HJL / Stephan Augsten

JBoss ist dank der JBoss Middleware noch immer ein Begriff, der Application Server hört mittlerweile auf den Namen WildFly.
JBoss ist dank der JBoss Middleware noch immer ein Begriff, der Application Server hört mittlerweile auf den Namen WildFly. (Bild: WildFly)

JBoss wird heute Synonym für den JBoss Application Server verwendet, einen Anwendungsserver nach Java EE Standard. Seit Version 8 gilt der aktuelle Produktname WildFly, den Red Hat nach der Übernahme des IT-Unternehmens JBoss Inc. gewählt hat.

Die Entwicklung des JBoss Application Servers geht auf Marc Fleury zurück. Unter der Bezeichnung „JavaBean Open Source Software Application Sever (JBoss)“ stellte er der Fachwelt seine Implementierung eines plattformunabhängigen Anwendungsservers vor. Im Juli 2004 erfolgte die Zertifizierung für die „J2EE 1.4"“von SUN Microcomputer Systems.

Das so entstandene Unternehmen JBoss Inc. wurde im Jahr 2006 von Red Hat, einem Distributor für Linux-Betriebssysteme, übernommen. Der neue Eigentümer etablierte das am Java-EE-Standard orientierte Produkt ab Version 8.0 unter dem neuen Produktnamen WildFly Application Server. Im Jahr 2013 wurde WildFly Vers. 8.0 für die Voll- und Web-Profile des neuen Standards Java Enterprise Edition (EE) zertifiziert.

So entstand eine freie Software, die unter der LGPL (GNU Lesser General Public License) kostenlos und inklusive dem dazu gehörigen Quelltext frei genutzt werden kann. Parallel entschloss sich Red Hat für die Unterstützung eines Derivats. Auf der Basis von WildFly entstand die JBoss "Enterprise Application Platform (EAP)".

Der große Rahmen: Java Enterprise Edition (EE)

Java Enterprise Edition (EE) hat sich zur De-facto-Standardplattform für die Programmierung von Enterprise-Anwendungen entwickelt. Der in der Fachsprache gebräuchliche Terminus für die Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung lautet Application Programming Interface (API). Dank definierter APIs können Systemkomponenten verschiedener Hersteller miteinander in Interaktion treten. Den erforderlichen Rahmen bietet Java EE mit seinem Transaktionsmanagement und allen erforderlichen Diensten für die Zuordnung von Verzeichnissen und Namen.

Das JBoss Application Framework

Mit JBoss steht der entsprechende Applikationsserver bereit. Die in das Serverkonzept eingebundenen Komponenten können auf das zugehörige Enterprise Information System zurückgreifen. Folgende Applikationspakete verbinden sich in der Server-Umgebung zu einem vollständigen Open-Source-Framework gemäß Java EE Zertifizierungsstandard "J2EE":

  • JBoss Application Server (seit der Namensänderung durch Red Hat unter dem neunen Produktnamen „WildFly“ bekannt)
  • JBoss Portal
  • JBoss Cache
  • JBoss jBPM
  • JBoss Eclipse IDE
  • JBoss Drools
  • JBoss transaction
  • Apache Tomcat
  • Hibernate

Projektfinanzierung durch kostenpflichtige Dienste

Die genannten JBoss-Module wurden auf Basis von Open-Source-Projekten konzipiert, die als Beiträge diverser JBoss-Programmierer entwickelt wurden. Ein kostenpflichtiges Dienstleistungsangebot, bestehend aus Consulting, Schulungen und optionalen JBoss Subskriptions-Offerten stellt die Finanzierung sicher.

Das Unternehmen Red Hat beschäftigt fest angestellte Entwickler und Programmierer auf Gehaltsbasis. Hinzu kommen zahlreiche Entwicklungskanäle aus der Community, die sich um dieses populäre Open-Source-Projekt rankt. Die Arbeitsergebnisse werden in Dokumentationen und Diskussionsforen öffentlich zur Verfügung gestellt.

Um die Verbreitung der JBoss Markenprodukte zu forcieren, hat die Red Hat Firmentochter JBoss Inc. ein Partnerschaftsmodell ins Leben gerufen. Auf dieser Schiene werden weitere IT-Unternehmen, wie beispielsweise Systemintegratoren, Software-Häuser und Consulting-Firmen aus unterschiedlichen Industriebranchen eingebunden.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass JBoss auf einem professionellen Open-Source-Geschäftsmodell beruht. Das Unternehmen generiert die Wertschöpfung über Einnahmen aus dem Vertrieb von Dienstleistungen, die sich rund um das Open-Source-Produkt JBoss/WildFly ansiedeln.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Red Hat stärkt Cloud-native Development

Eclipse Che 2018 und OpenShift.io

Red Hat stärkt Cloud-native Development

Red Hat kündigt zwei Neuerungen an: SaaS-Plattform OpenShift.io wird frei zugänglich, die Container-Entwicklungsumgebung Eclipse Che fest ins Portfolio integriert. Beide Lösungen sollen den Schritt hin zur Entwicklung in der Cloud vereinfachen. lesen

Low Code erlaubt Fachabteilungen eine aktive Rolle bei der Anwendungsbereitstellung

Entscheidungs-Management von Red Hat

Low Code erlaubt Fachabteilungen eine aktive Rolle bei der Anwendungsbereitstellung

„Red Hat Decision Manager 7“ soll Unternehmen bei der Automatisierung von Geschäftsentscheidungen unterstützen und damit die Effizienz in Abläufen und die Präzision von Ergebnissen steigern. lesen

Red-Hat-Umfrage zu Microservice-Architekturen

The State of Microservices 2017

Red-Hat-Umfrage zu Microservice-Architekturen

Mit dem aktuellen Stand von Microservice-Strategien hat sich Red Hat im Rahmen einer Studie beschäftigt. Im Fokus standen dabei Vorteile und Herausforderungen der Mikrodienste, zu den Befragten gehörten JBoss-Middleware- sowie OpenShift-Kunden. lesen

JBoss EAP soll robuster und performanter werden

Red Hat JBoss Enterprise Application Platform 7.1

JBoss EAP soll robuster und performanter werden

Mit der Enterprise-Application-Plattform JBoss EAP 7.1 will Red Hat die Verwaltung von Sicherheitskonfigurationen vereinfachen und den Wartungsaufwand für Server reduzieren. lesen

Red Hat OpenShift Application Runtimes

Cloud-native Entwicklung und Bereitstellung

Red Hat OpenShift Application Runtimes

Bei der Entwicklung Microservice-basierter Anwendungen soll künftig Red Hat OpenShift Application Runtimes helfen. Das Produkt unterstützt laut Hersteller verschiedene Sprachen und Frameworks. lesen

Red Hat gleicht OpenShift Online an Container Platform an

Public-Cloud-Umgebung

Red Hat gleicht OpenShift Online an Container Platform an

Mit einem neuen Release von OpenShift Online hat Red Hat der Cloud-Plattform denselben Unterbau spendiert wie der OpenShift Container Platform. Entwickler können somit Cloud-native Applikationen in einer Public-Cloud-Umgebung konzipieren und skaliert bereitstellen. lesen

Architektur von OpenShift 3.4

Effizienter entwickeln in der PaaS

Architektur von OpenShift 3.4

Entwicklungsprojekte lassen sich mit einer PaaS-Umgebung beschleunigen und produktiver machen. Wir haben uns die Container-Plattform Red Hat OpenShift genauer angesehen. lesen

Die Zukunft ist schon da und Red Hat der Partner

„Wir nehmen die traditionelle IT mit“

Die Zukunft ist schon da und Red Hat der Partner

Im Jahr 2018 steht laut IDC die Digitale Transformation bei 67 Prozent der CEOs aus der globalen Top 2000 im Zentrum ihrer Strategie. Doch wie ist dieses zu schaffen? Mit bimodaler IT, von der sich selbst ihre Erfinder bei Gartner ein stückweit distanziert? „Die Frage lautet“, so Werner Knoblich, SVP und General Manager von Red Hat in EMEA: „Wie kann man die bestehende IT auf diese Reise mitnehmen?“ lesen

Von Enterprise-Distribution bis zur DevOps-Express Initiative

Jenkins World 2016: Neues bei Cloudbees

Von Enterprise-Distribution bis zur DevOps-Express Initiative

Cloudbees bietet Jenkins nun zertifiziert als „Jenkins Enterprise Distribution“ an, mehr Unterstützung für die Visualisierung im Software-Delivery und stößt die Gründung einer „DevOps-Express“-Initialtive für den ganz schnellen und Best-Practice-Einstieg in DevOps. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45162368 / Definitionen)