Definition „Ethereum“

Was ist Ethereum und wie funktioniert der Ether?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Stephan Augsten / Stephan Augsten

Die Blockchain-basierte Ethereum-Plattform sorgt mit ihren Smart Contracts für Integrität und sichere Zahlungsabwicklung.
Die Blockchain-basierte Ethereum-Plattform sorgt mit ihren Smart Contracts für Integrität und sichere Zahlungsabwicklung. (Bild: Ethereum.org)

Ethereum ist eine dezentralisierte Plattform für Distributed Apps, kurz Dapps, die auf einer Blockchain basiert. Verteilte Nodes führen dabei Smart Contracts aus, die ihrerseits die Integrität der Güter und die Bezahlung in der Kryptowährung Ether sicherstellen.

Die Dezentralisierung der Technik im Hintergrund macht Ethereum zu einem Gegenentwurf zu zentralen Servern, die aktuell die Internet-Infrastruktur dominieren. Ethereum setzt dafür auf eine Blockchain-Technologie, wie sie von der Kryptowährung Bitcoin bekannt ist.

Obwohl Ethereum mit dem Ether ein ähnliches Blockchain-basiertes Zahlungsmittel bereitstellt, dient dieses eher als Mittel zum Zweck. Vielmehr ist die Plattform aus der Idee heraus entstanden, Entwicklern eine Möglichkeit zu geben, den Vertrieb ihrer Apps selbst zu übernehmen und auf Seiten des „Käufers“ gleichzeitig für mehr Sicherheit zu sorgen.

Der Kauf oder Verkauf von Software bzw. ihre Lizenzierung lassen sich komplett über Ethereum abwickeln. Aber auch reale Güter wie Immobilien, Fahrzeuge oder ähnliches können gehandelt werden, indem Ethereum-Nutzer eigene Token erstellen, die dann an einen dem Gut zugehörigen Smart Contract gebunden werden.

Smart Contracts für Ethereum

Essenzieller Bestandteil der Ethereum-Infrastruktur sind Smart Contracts, kleine Programme, die auf den Nodes ausgeführt werden. Es handelt sich um Verträge, die automatisch ausgeführt und akzeptiert werden, sobald die gewünschte Summe ETH überwiesen wurde.

Ein Interessant überweist also eine geforderte Summe ETH an den Verkäufer. Der entsprechende Smart Contract erkennt die Überweisung und sorgt anschließend dafür, dass der Kunde in die Blockchain eingetragen wird und die Leistung in Anspruch nehmen kann. Für die Sicherheit garantiert die manipulationsresistente Blockchain selbst.

Consensus-Modelle in der Übersicht

Konsens in der Blockchain

Consensus-Modelle in der Übersicht

11.08.17 - Blockchains werden vor allem für Integrität und Konsistenz der verwalteten Daten geschätzt. Für deren Sicherstellung sorgen die Konsensmechanismen. Bekannt ist vor allem Bitcoins Proof of Work, aber es gibt einige Alternativen – hier ein Überblick. lesen

Der große Vorteil ist dabei der Verzicht auf einen „Vermittler“ bzw. Mittelsmann, wie es im wahren Leben ein Bankangestellter oder Anwalt bzw. im Falle von Software beispielsweise Apple, Google und Microsoft mit ihren App Stores sind. Diese sorgen aktuell noch (mehr oder weniger gut) für die Sicherheit der Apps, wären durch die per Blockchain garantierte Integrität der Anwendungen allerdings obsolet.

Jede Transaktion wird innerhalb der gesamten Blockchain – also auf allen mit dem Netzwerk verbundenen Geräten – gespeichert. Daraus resultieren große Vorteile im Bereich der Sicherheit: Auf zentralisierten Servern können Angreifer Daten manipulieren. Das dezentrale Konzept der Blockchain prüft jedoch die Integrität der gesamten Datenbank permanent. Werden Manipulationsversuche festgestellt, korrigiert die Blockchain dies automatisch.

Die Zahlung mit Ether

Der Ether wird für Transaktionen innerhalb des Ethereum-Netzwerks verwendet und wird ähnlich wie der Bitcoin am Devisenmarkt gehandelt. Auf diversen Börsen im Internet können Interessenten ETH im Austausch gegen Bitcoins, US-Dollar oder Euro erwerben.

eBook „Blockchain: vom Bitcoin-Journal zum Development-Motor“

BlockchainBeim Wort „Blockchain“ denkt man immer erst an Kryptowährungen wie Bitcoin, doch die Idee der dezentralen Datenbanken hat weitaus größeres Potenzial. Dies zeigen auch Open-Source-Projekte wie Ethereum oder Hyperledger. Dieses eBook gibt einen Überblick über Blockchain-Technologien, umreißt die interessantesten Umsetzungen und geht näher auf die Ethereum-Plattform ein. (PDF | ET 14.07.2017)

eBook herunterladen »

Da es sich um eine – wie bei vielen Kryptowährungen – sehr volatile Währung handelt, unterliegt der Kurs praktisch permanent großen Schwankungen. Ende Juni 2017 beispielsweise gab es einen Kurseinbruch um rund 20 Prozent. Grund war eine im Internet kursierende Falschmeldung über den angeblichen Tod des Ethereum-Mitbegründers Vitalik Buterin.

Eine Überweisung von Ether könnte auf Basis der Blockchain wie folgt aussehen:

  • Person X überweist 10 ETH an Person Y. Dafür sind die Wallet-Daten von Person Y notwendig.
  • Die Transaktion dauert wenige Sekunden. Ist sie abgeschlossen, trägt das System diese Information in der Blockchain ein.

Wie es bei Kryptowährungen üblich ist, finden Überweisungen anonym statt. Der Empfänger des Ether sieht nur die ID des Überweisenden, die aus einer Zeichen- und Zahlenkette besteht. Name, Anschrift und ähnliche persönliche Daten werden nicht veröffentlicht, wodurch komplett anonyme Kaufverträge zustande kommen könnten.

IDEs und Tools für Dapps und Smart Contracts

Toolchain für Ethereum

IDEs und Tools für Dapps und Smart Contracts

14.08.17 - Wer Python oder JavaScript beherrscht, hat bereits den wichtigsten Schritt in Richtung Blockchain-Entwicklung getan. Aber mit welchen Tools lassen sich diese Fähigkeiten umsetzen? Ein Überblick über die wichtigsten Frameworks, IDEs und Helferlein rund um Solidity, Dapps und Smart Contracts in Ethereum. lesen

Generierung von ETH

Derzeit haben Interessenten zwei Möglichkeiten, Ethereum zu erhalten:

  • 1. Das Trading über Börsen im Internet ist, ebenso wie bei Bitcoins und zahlreichen Alt-Coins, das geläufige Mittel, um ETH zu bekommen. Für einen tagesaktuellen Preis kauft der Interessent die gewünschte Menge Ethereum. Gespeichert wird der Betrag in einer passwortgeschützten Datei auf dem eigenen Computer.
  • 2. Eine weitere Möglichkeit ist das Mining von Ethereum. Spezielle Software berechnet dazu Ethereum, sodass das Geld praktisch aus der Steckdose kommt. Die hohen Stromkosten stehen einem gewöhnlichen Mining über CPUs jedoch im Wege. GPUs, FPGAs oder ASICs sind unverzichtbar, um ETH gewinnbringend zu minen.

Die gewonnene Währung wird dezentral in einer Wallet abgelegt, die in der Regel über eine Client-Anwendung erreichbar ist. Auf dem eigenen Computer wird eine Keystore-Datei abgelegt, die für den sicheren Zugriff auf die Wallet sorgt. Da ein Verlust der Datei auch den Verlust des ETH-Vermögens zur Folge hätte, bieten die meisten Wallets mittlerweile eine Backup-Funktion, mit der man die Datei verschlüsselt auf anderen Datenträgern ablegen kann. Alternativ wird ein Backup des Keystore-Ordners empfohlen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist ein Konsensmodell?

Definition „Consensus Model“

Was ist ein Konsensmodell?

Die Integrität und Konsistenz von Blockchain-Implementierungen sind für deren Vertrauenswürdigkeit von entscheidender Bedeutung. Das sogenannte Konsensmodell soll diese Stärken garantieren. Allerdings kann das Modell viele Ausprägungen haben. lesen

Was ist eine verteilte Anwendung?

Definition „Distributed Application“

Was ist eine verteilte Anwendung?

Verteilte Programme sind ein grundlegender Bestandteil vernetzter Systeme. Als Server und Clients ermöglichen sie im Netz verteilten Geräten, zentrale Ressourcen zu nutzen. Mit Blockchains ist zudem eine neue Art der Distributed App entstanden. lesen

MetaMask vereinfacht Ethereum-Einstieg

Blockchain erreicht normale User

MetaMask vereinfacht Ethereum-Einstieg

Meist fehlt es bei Blockchain-Konzepten an einfachen Zugriffsmöglichkeiten, insbesondere für User. Im Falle von Ethereum könnte MetaMask könnte Abhilfe schaffen, denn das Chrome-Plug-in ist mehr als nur eine Ether-Wallet. lesen

Blockchain jenseits des Hypes

Das Potenzial der Distributed-Ledger-Technologie

Blockchain jenseits des Hypes

Blockchains machen die Welt demokratischer. Sie erfinden die IT-Landschaft neu, machen Manager überflüssig – ach was, ganze Staaten! Und Banken? Braucht kein Mensch mehr. Zur Abwechslung betrachten wir Blockchain-Technologien einmal kritisch bis nüchtern. lesen

Blockchain-Entwicklungen im Jahr 2018

Cryptokitties, Meta-Blockchains und Open-Source-Projekte

Blockchain-Entwicklungen im Jahr 2018

Das Thema Blockchain hat massiv an Fahrt gewonnen, nicht zuletzt wegen der irrwitzigen Kurschwankungen des Bitcoin. Die Emanzipation von der Kryptowährung ist in der IT-Branche einer der großen Wünsche für das Jahr 2018. lesen

Blockchain-Framework soll IoT sicherer machen

Sopra Steria kooperiert mit IOTA

Blockchain-Framework soll IoT sicherer machen

Sopra Steria, Anbieter für digitale Transformation, und die gemeinnützige Stiftung IOTA mit Sitz in Berlin bündeln ihre Kompetenzen. Ziel der Partnerschaft ist ein neues Framework, um die Sicherheit von vernetzten Objekten im Internet der Dinge zu optimieren. lesen

Was es mit Ethereum auf sich hat

Die Idee der Dezentralisierung

Was es mit Ethereum auf sich hat

Ethereum ist nach Bitcoin wohl der bekannteste Begriff im Blockchain-Universum. Aber was genau ist Ethereum? Und warum ist es keine Bitcoin-Konkurrenz? Eines lässt sich über das Framework rund um eine Blockchain definitiv sagen: Es hat das Potenzial, die (IT-) Welt grundlegend zu verändern. lesen

Blockchain zieht in die Unternehmen ein

Thoughtworks Technology Radar Nr. 17

Blockchain zieht in die Unternehmen ein

Blockchain, die Technologie, die der Kryptowährung „Bitcoin“ zugrunde liegt, findet steigende Akzeptanz, stellt die 17. Ausgabe des „Technology Radar“ der Softwareberatung Thoughtworks fest. Unternehmen nutzten zunehmend Blockchain-Lösungen für verteilte Konten und „Smart Contracts“, heißt es darin. lesen

Risiko Blockchain?

Vom Hype in die Realität

Risiko Blockchain?

Blockchains sind das aktuelle Hype-Thema: Jeder will mitmischen, die Gelder fließen reichlich und Utopisten sehen die Zukunft bereits zum Greifen nah. Aber neue Technologie ohne Risiken? Die gibt es nicht – auch bei Blockchains gilt es, einige Aspekte im Auge zu behalten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44760452 / Definitionen)