Definition „Integrierte Entwicklungsumgebung“

Was ist eine IDE?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Stephan Augsten

Integrierte Entwicklungsumgebungen sollen Programmierern die Arbeit mithilfe verschiedenster Tools und Automatismen erleichtern.
Integrierte Entwicklungsumgebungen sollen Programmierern die Arbeit mithilfe verschiedenster Tools und Automatismen erleichtern. (Bild: Tirza van Dijk - Unsplash.com)

Eine integrierte Entwicklungsumgebung oder IDE stellt Programmierern eine Sammlung der wichtigsten Werkzeuge zur Softwareentwicklung unter einer Oberfläche zur Verfügung. Die Arbeit für die Erstellung von Programmen wird dadurch vereinfacht.

Die wichtigsten Merkmale einer integrierten Entwicklungsumgebung

Die integrierte Entwicklungsumgebung, abgekürzt IDE (Integrated Development Environment), sammelt unter einer gemeinsamen Oberfläche die wichtigsten Tools für das Erstellen von Software. Zu diesen Tools zählen beispielsweise der Editor mit Quelltextformatierung und Syntaxhervorhebung, Compiler und Linker, Debugger, Interpreter, Werkzeuge für das Erstellen von grafischen Oberflächen, Versionsverwaltungen und weitere Tools.

Da die einzelnen Werkzeuge untereinander Informationen austauschen können, lassen sich viele Arbeitsgänge beim Programmieren vereinfachen und beschleunigen. Beispielsweise ist es möglich, Fehler bei der Ausführung der Programme direkt im Quelltext zu markieren und dadurch einfacher zu beheben. Ohne die Nutzung einer integrierten Entwicklungsumgebung müssten verschiedene Programme getrennt voneinander ausgeführt und manuell synchronisiert werden.

Da IDEs dem Programmierer bzw. Software-Entwickler viel Komfort bei der Arbeit bieten und wichtige Arbeitsschritte zusammenfassen, sind sie in vielen Bereichen zu unentbehrlichen Hilfsmitteln geworden. Sie nehmen dem Entwickler häufig wiederkehrende Arbeiten ab und entlasten ihn von formalen Tätigkeiten wie die Verwaltung von Arbeitsergebnissen oder Programmversionen. Dem Softwareentwickler fällt es dank der IDEs wesentlich leichter, sich auf seine eigentliche Arbeit, das Programmieren, zu konzentrieren.

Die ersten IDEs etablierten sich in den 80er Jahren. Sie lösten das bis dahin übliche Arbeiten mit verschiedenen getrennten Tools und Kommandozeilen-orientierten Oberflächen ab. Eine der ersten weit verbreiteten integrierten Entwicklungsumgebungen war Turbo Pascal.

Über die Jahre hinweg entwickelten sich IDEs von textbasierte Anwendungen hin zu visuellen Programmierumgebungen mit leistungsfähigen grafischen Benutzeroberflächen. Integrierte Entwicklungsumgebungen stehen unter anderem für Sprachen, Betriebssysteme und Plattformen wie Visual Basic, .NET, Java, iOS, Android oder PowerScript zur Verfügung.

Die wichtigsten Bestandteile einer integrierten Entwicklungsumgebung

Wie bereits erwähnt, gehören folgende Komponenten zu den wichtigsten Bestandteilen einer integrierten Entwicklungsumgebung:

  • Editor mit Quelltextformatierung und Syntaxhervorhebung
  • Compiler
  • Interpreter
  • Linker
  • Debugger
  • Werkzeuge zur Erstellung grafischer Benutzeroberflächen (GUI-Builder)
  • Versionsverwaltungen

Leistungsfähige Editoren sind in der Lage, schon beim Eintippen den Kontext zu erkennen, und bieten Funktionen zur automatischen Vervollständigung des Programmcodes. Programmierer müssen deshalb nicht mehr die komplette Syntax aller Befehle, Felder oder Variablen exakt kennen, sondern können diese direkt beim Tippen passend auswählen. Editoren verbessern überdies die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit des Codes, indem sie ihn strukturieren und Befehle oder Variablen eindeutig kennzeichnen.

Debugger in IDEs bieten in vielen Fällen grafische Schnittstellen und ermöglichen es, Haltepunkte (Breakpoints) direkt im Editor zu markieren. Gleichzeitig stellen sie die aktuellen Werte von Variablen und Parametern in Tabellenform dar.

Die Werkzeuge zur Erstellung grafischer Benutzeroberflächen arbeiten meist nach dem Drag-and-Drop-Verfahren und gestatten es, die Benutzeroberflächen anhand vordefinierter Eingabefenstern und Masken visuell per Maus zusammenzufügen. Aus der grafischen Darstellung erzeugt das Tool automatisch den entsprechenden Code. Dieser lässt sich anschließend anpassen und an den entsprechenden Stellen in das eigentliche Programm einfügen.

IDEs für verschiedene Anwendungsfälle inklusive einiger Beispiele

Integrierte Entwicklungsumgebungen existieren für zahlreiche Programmiersprachen, Plattformen und Anwendungsfälle. Einige IDEs sind sogar in der Lage, mehrere Programmiersprachen gleichzeitig zu unterstützen. Mögliche Anwendungsfälle sind die Programmierung von Webanwendungen, Spielen, Datenbank- und Systemanwendungen und Apps für verschiedene mobile Betriebssysteme wie iOS oder Android.

Einige IDEs sollen den Einstieg in das Programmieren erleichtern und erlauben die Programmerstellung auf einer fast vollständig grafischen Benutzeroberfläche. Programme werden in diesen integrierten Entwicklungsumgebungen durch das grafische Kombinieren und Verbinden von einzelnen Elementen entworfen. Der Programmierer selbst benötigt praktisch keinerlei Kenntnisse einer Programmiersprache mehr und muss keinen Code eingeben.

Für das Programmieren in der Cloud sind IDEs verfügbar, die das gemeinsame und gleichzeitige Arbeiten an einem Projekt von mehreren Programmierern an unterschiedlichen Orten ermöglichen. Teilweise laufen diese IDEs direkt in einem Browserfenster und machen die Installation aufwendiger Softwarepakete überflüssig.

Für die Entwicklung von Websites sind ebenfalls eigene integrierte Entwicklungsumgebungen erhältlich. IDEs wie DreamWeaver oder FrontPage integrieren alle benötigten Funktionen und automatisieren viele Vorgänge.

Die bekanntesten IDEs für die objektorientierte Programmiersprache Java sind die als Open-Source-Software verfügbaren Anwendungen NetBeans und Eclipse.

Im Bereich der App-Entwicklung für mobile Betriebssysteme wie iOS oder Android stehen IDEs wie Xcode von Apple oder Googles Android Studio zur Verfügung. Mit den Xcode Tools lassen sich neben Apps für iOS auch Programme für die weiteren Betriebssysteme von Apple wie macOS, tvOS oder watchOS erstellen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cloud-native Entwicklung mit neuen Tools

Red Hat CodeReady Workspaces 2

Cloud-native Entwicklung mit neuen Tools

Red Hat CodeReady Workspaces 2 bietet neue Funktionen wie Air-Gap-Installationen, Unterstützung für Visual-Studio-Code-Erweiterungen und einer aktualisierten Benutzeroberfläche. lesen

Facebook setzt auf Microsoft-Tools

Visual Studio Code wird Standard-IDE

Facebook setzt auf Microsoft-Tools

Facebook hat bekannt gegeben, dass in Zukunft bei der Entwicklung des sozialen Netzwerk auf Microsoft-Produkte gesetzt wird. Vor diesem Hintergrund wurde auch gleich eine Kooperation mit dem Redmonder Unternehmen geschlossen. lesen

Netflix macht Polynote zum Open-Source-Projekt

Polyglot-Notebook mit Scala- und Spark-Unterstützung

Netflix macht Polynote zum Open-Source-Projekt

Netflix will das Polyglot-Notebook Polynote als quelloffene Lösung bereitstellen. Polynote bietet Unterstützung für Scala und lässt sich mit Apache Spark integrieren lesen

4 kostenfreie Mockup-Tools

GUI Prototyping auf dem Desktop und im Web

4 kostenfreie Mockup-Tools

Bevor es ans Programmieren geht, muss die Anwendung möglicherweise präsentieren. Erste GUI-Entwürfe – sprich Mockups – helfen, Kollegen, Partner oder Kunden von der Idee zu überzeugen. Mit den passenden Tools geht das Erstellen von Mockups aber recht einfach von der Hand. lesen

Der Weg in die Wolke mit Web-APIs

API-Hosting als Basis einer Microservice-Architektur

Der Weg in die Wolke mit Web-APIs

Microservices gelten heute als Basis moderner Anwendungsarchitekturen. Statt einer monolithischen und schwerfälligen Software wird die gesamte Funktionalität auf überschaubare Teilsysteme verteilt. Die entstandenen Services werden dann üblicherweise über das Internet und RESTful APIs zur Verfügung gestellt. lesen

Verbessertes Testing von Mainframe-Software

Updates und OpenLegacy-Integration für Compuware Topaz

Verbessertes Testing von Mainframe-Software

Die auf Mainframe-Anwendungen ausgerichtete Testing-Lösung Topaz for Total Test steht in einer neuen Version bereit. Compuware hob in einer Ankündigung insbesondere optimierte Reportings und Dashboards sowie erweiterten Programm-Support hervor. lesen

Welcher App-Typ für welches Szenario?

Wege zur App – Abkürzungen erwünscht

Welcher App-Typ für welches Szenario?

Apps für Android und iOS lassen sich auf verschiedenen Wegen erstellen. Eine Systematisierung ist hilfreich, um sich im technischen Dschungel zurecht zu finden. Bei der Time-To-Market können plattformübergreifende Techniken punkten. lesen

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Golang für Cloud-native Entwicklung

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Verteilte Anwendungsarchitekturen überfordern traditionelle Programmiersprachen. Entwickler von Microservices suchen händeringend nach besseren Alternativen. Kann Go die Platzhirsche ablösen? lesen

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Function as a Service

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Wer vorrangig eine Anwendung coden und sie nicht zusätzlich orchestrieren möchte, entwickelt für Serverless. Doch der „Function as a Service“- oder kurz FaaS-Ansatz hat seine ganz eigenen Spielregeln und bricht mit dem klassischen DevOps-Gedanken. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44643596 / Definitionen)