Definition „Continuous Delivery Pipeline“

Was ist eine Delivery Pipeline?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Die Continuous Delivery Pipeline soll dafür sorgen, dass Code-Änderungen und Neuerungen möglichst schnell beim User ankommen.
Die Continuous Delivery Pipeline soll dafür sorgen, dass Code-Änderungen und Neuerungen möglichst schnell beim User ankommen. (Bild: CAN Europe - flickr.com / CC0)

Die Continuous Delivery Pipeline bezeichnet die Reihe an Zwischenschritten während der kontinuierlichen Entwicklung von Anwendungen. Alle Elemente und Entwicklungsobjekte müssen die Pipeline durchlaufen, von der ersten Idee bis zum fertigen Release.

Die Continuous Delivery Pipeline ist in der heutigen Zeit in der Anwendungsentwicklung und Anwendungsbereitstellung nicht mehr wegzudenken. Die Pipeline dient der Validierung aller Änderungen und Schritte und sorgt durch immer wieder neu zu erstellende Tests und Testumgebungen für eine möglichst hohe Stabilität der Endprodukte.

Im Rahmen der Continuous Delivery Pipeline wird jede Änderung am Programmcode zunächst einmal – wenn notwendig – in der Versionsverwaltung priorisiert, falls notwendig auf den zuständigen Buildserver übertragen und anschließend übersetzt und paketiert. Während dieses gesamten Prozesses werden mehrere Tests sowohl automatisiert als auch händisch durchgeführt, um die Lauffähigkeit des Endprodukts zu gewährleisten.

Testen, überprüfen und revidieren sind Teil des Erfolgs

Die Testroutinen sind in der Continuous Delivery Pipeline nicht streng festgelegt, sondern müssen gegebenenfalls für jede einzelne Entwicklungsebene neu geschrieben und abgeändert werden. So ist es bei Entwicklern üblich, zugleich mit dem neuen Code auch neue und dafür zuständige Testumgebungen zu entwickeln, die den neuen Code umfassend und in allen Funktionsebenen überprüfen.

Somit bleibt stets gewährleistet, dass die neuen Versionen sowohl kompatibel als auch lauffähig sind und somit jederzeit in den Release übernommen werden können. Fehler und Kompatibilitätsprobleme lassen sich somit frühzeitig erkennen und beheben. Die Zahl der einzelnen Tests ist somit nicht klar definiert und hängt stark vom Projekt, der Zahl der Mitarbeiter und der Komplexität des Programmcodes ab.

Es muss beständig ein lauffähiges Produkt abrufbar sein

Wer als Entwickler erstmals mit der Continuous Delivery Pipeline arbeitet und vorher vor allem in Projekten mit langsamen Produktzyklen gearbeitet hat, wird sich umgewöhnen müssen. Denn bei der Continuous Delivery Pipeline steht ein jederzeit abrufbares Produkt an oberster Stelle.

In jedem Verlauf des Projekts müssen Releases ermöglicht werden können, sei es um Kunden zu überzeugen oder neue Systeme zu testen. Dabei ist es selbstverständlich wichtig, den Code frühzeitig zu versionieren, auch wenn er noch nicht für den Endanwender freigegeben wurde.

Durch eine gezielte und professionelle Versionsverwaltung lassen sich die notwendigen Schritte sehr einfach steuern und überwachen, was das Einpflegen neuer Codebestandteile und die Aktualisierung des Codes nach erfolgreichen Änderungen deutlich vereinfacht.

In der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung gehören die agilen Methoden wie die Continuous Delivery Pipeline mittlerweile zum Alltag, da diese eine deutlich höhere Flexibilität versprechen und die Produkte bereits während der Programmierarbeit umfassend getestet werden. Somit lassen sich Zeitpläne deutlich effizienter organisieren, da lange Korrektur- und Reparaturpausen am Ende eines jeden Release-Zyklus im bisherigen Umfang nicht mehr notwendig sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IaC stützt DevOps und vereinfacht Prozesse

Infrastructure as Code – ein Fall für Profis

IaC stützt DevOps und vereinfacht Prozesse

Infrastructure as Code, kurz IaC, ist die Basis von Cloud Computing. Erst dieser Ansatz macht die Cloud zu dem, wofür wir sie lieben: Zu einer flexiblen IT-Infrastruktur, mit der wir schnell hunderte von Maschinen auf Knopfdruck bedienen können. lesen

Continuous-Methoden unter der Lupe

DevOps und Jenkins Community Survey

Continuous-Methoden unter der Lupe

Die Jenkins Community hat die Ergebnisse der nunmehr fünften jährlichen und von CloudBees gesponserten „DevOps und Jenkins Community Survey“ online gestellt. Darin berichten die Teilnehmer über ihre Strategien und den DevOps-Reifegrad in ihrem Unternehmen. lesen

Bereitstellung mit AWS Elastic Beanstalk

PaaS Application Management in der AWS Cloud

Bereitstellung mit AWS Elastic Beanstalk

„Wir würden gerne unsere bestehenden Web-Anwendungen in AWS ausrollen und skalieren. Welche PaaS-Lösungen existieren für die Bereitstellung von Anwendungen in der AWS Cloud?“ lesen

Low-Code-Plattform hilft bei Altsystem-Modernisierung

OutSystems 11 unterstützt Microservices und Container

Low-Code-Plattform hilft bei Altsystem-Modernisierung

Die OutSystems-Plattform des gleichnamigen Low-Code-Experten wird auf Version 11 angehoben. Die Verbesserungen sollen der Modernisierung von Legacy-Systemen dienen, sechs neue Funktionen wurden hierfür in OutSystems 11 integriert. lesen

KPI-Tool misst DevOps-Erfolg

Deployment-Monitoring mit CloudBees DevOptics

KPI-Tool misst DevOps-Erfolg

Mit DevOptics bietet CloudBees ein Tool an, das die Performance und finanziellen Auswirkungen von DevOps-Strategien messbar machen soll. Gängige Leistungskennzahlen werden dabei mit neuen Monitoring-Funktionen gekoppelt. lesen

DevOps richtig umgesetzt

6 Tipps für den Kulturwandel

DevOps richtig umgesetzt

Setzt man die Prinzipien von DevOps richtig und ganzheitlich um, kann es für Unternehmen zu einem wichtigen Katalysator werden. Geht man DevOps jedoch falsch an, kann sich dies kontraproduktiv auswirken und der Organisation teuer zu stehen kommen. lesen

Integration kontinuierlicher Tests und Delivery-Pipelines

Sauce Labs startet Technologiepartner-Programm

Integration kontinuierlicher Tests und Delivery-Pipelines

Um eine nahtlose Integration von Continuous Testing in Software Delivery Pipelines zu sorgen, hat Sauce Labs ein Technology-Alliance-Partner-Programm ins Leben gerufen. Im Zuge der Partnerschaft erhalten Unternehmen Zugang zu etlichen Ressourcen. lesen

DevOps für mehr Sicherheit und Qualität im Konzern

Öltanker mit der Agilität eines Schnellboots

DevOps für mehr Sicherheit und Qualität im Konzern

Der digitale Wandel erfordert von Unternehmen mehr Agilität. Manche Konzerne und größere Unternehmen wirken aber behäbig wie Öltanker. DevOps-Strategien können hier für schnellere Reaktionen und bessere Steuerung sorgen. lesen

Azure DevOps Projects

Cloud-Apps schneller entwickeln

Azure DevOps Projects

Mit Azure DevOps Projects lassen sich Apps, die auf Ressourcen in Microsoft Cloud-Plattform setzen, sehr schnell entwickeln. Wer also Apps für Azure entwickelt, sollte sich die Möglichkeiten genauer ansehen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45106809 / Definitionen)