Definition „Continuous Delivery Pipeline“

Was ist eine Delivery Pipeline?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Die Continuous Delivery Pipeline soll dafür sorgen, dass Code-Änderungen und Neuerungen möglichst schnell beim User ankommen.
Die Continuous Delivery Pipeline soll dafür sorgen, dass Code-Änderungen und Neuerungen möglichst schnell beim User ankommen. (Bild: CAN Europe - flickr.com / CC0)

Die Continuous Delivery Pipeline bezeichnet die Reihe an Zwischenschritten während der kontinuierlichen Entwicklung von Anwendungen. Alle Elemente und Entwicklungsobjekte müssen die Pipeline durchlaufen, von der ersten Idee bis zum fertigen Release.

Die Continuous Delivery Pipeline ist in der heutigen Zeit in der Anwendungsentwicklung und Anwendungsbereitstellung nicht mehr wegzudenken. Die Pipeline dient der Validierung aller Änderungen und Schritte und sorgt durch immer wieder neu zu erstellende Tests und Testumgebungen für eine möglichst hohe Stabilität der Endprodukte.

Im Rahmen der Continuous Delivery Pipeline wird jede Änderung am Programmcode zunächst einmal – wenn notwendig – in der Versionsverwaltung priorisiert, falls notwendig auf den zuständigen Buildserver übertragen und anschließend übersetzt und paketiert. Während dieses gesamten Prozesses werden mehrere Tests sowohl automatisiert als auch händisch durchgeführt, um die Lauffähigkeit des Endprodukts zu gewährleisten.

Testen, überprüfen und revidieren sind Teil des Erfolgs

Die Testroutinen sind in der Continuous Delivery Pipeline nicht streng festgelegt, sondern müssen gegebenenfalls für jede einzelne Entwicklungsebene neu geschrieben und abgeändert werden. So ist es bei Entwicklern üblich, zugleich mit dem neuen Code auch neue und dafür zuständige Testumgebungen zu entwickeln, die den neuen Code umfassend und in allen Funktionsebenen überprüfen.

Somit bleibt stets gewährleistet, dass die neuen Versionen sowohl kompatibel als auch lauffähig sind und somit jederzeit in den Release übernommen werden können. Fehler und Kompatibilitätsprobleme lassen sich somit frühzeitig erkennen und beheben. Die Zahl der einzelnen Tests ist somit nicht klar definiert und hängt stark vom Projekt, der Zahl der Mitarbeiter und der Komplexität des Programmcodes ab.

Es muss beständig ein lauffähiges Produkt abrufbar sein

Wer als Entwickler erstmals mit der Continuous Delivery Pipeline arbeitet und vorher vor allem in Projekten mit langsamen Produktzyklen gearbeitet hat, wird sich umgewöhnen müssen. Denn bei der Continuous Delivery Pipeline steht ein jederzeit abrufbares Produkt an oberster Stelle.

In jedem Verlauf des Projekts müssen Releases ermöglicht werden können, sei es um Kunden zu überzeugen oder neue Systeme zu testen. Dabei ist es selbstverständlich wichtig, den Code frühzeitig zu versionieren, auch wenn er noch nicht für den Endanwender freigegeben wurde.

Durch eine gezielte und professionelle Versionsverwaltung lassen sich die notwendigen Schritte sehr einfach steuern und überwachen, was das Einpflegen neuer Codebestandteile und die Aktualisierung des Codes nach erfolgreichen Änderungen deutlich vereinfacht.

In der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung gehören die agilen Methoden wie die Continuous Delivery Pipeline mittlerweile zum Alltag, da diese eine deutlich höhere Flexibilität versprechen und die Produkte bereits während der Programmierarbeit umfassend getestet werden. Somit lassen sich Zeitpläne deutlich effizienter organisieren, da lange Korrektur- und Reparaturpausen am Ende eines jeden Release-Zyklus im bisherigen Umfang nicht mehr notwendig sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

AWS-Integration von Black Duck Hub

Open-Source-Scan in der Amazon-Cloud

AWS-Integration von Black Duck Hub

Der Open-Source-Scan von Black Duck integriert sich jetzt direkt in Amazons verwalteten Build-Service AWS CodeBuild. Dies soll eine sichere Continuous-Delivery-Pipeline gewährleisten, auch wenn Anwendungen in der Cloud und mithilfe quelloffener Komponenten entwickelt werden. lesen

Entwicklung vom agilen zum Continuous Testing

Zukunft von Software-Tests

Entwicklung vom agilen zum Continuous Testing

Bereits seit einigen Jahren steht die agile Transition in vielen Organisationen im Fokus. Doch wie passt solch ein agiler Projektansatz zu den bisherigen oftmals nach dem Wasserfallprinzip organisierten Teststrukturen? Und wie entwickelt sich das agile Testen weiter? lesen

Der Weg zur Cloud-native Company

Anwendungen in drei Phasen modernisieren

Der Weg zur Cloud-native Company

Viele Unternehmen setzen bereits ausschließlich auf Cloud Technologien, um die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen zu beschleunigen, Kosten zu senken und die Produktivität zu erhöhen. Typischerweise folgen Unternehmen dabei einem 3-Phasen-Plan um eine Cloud-native Strategie für die zeitgemäße Anwendungsentwicklung umzusetzen. lesen

Maximale Flexibilität durch Microservices

Continuous Delivery bei der VW Group IT

Maximale Flexibilität durch Microservices

Agiles Arbeiten wird auch in Konzernen immer mehr zur Normalität. Agile Softwareentwicklung setzt hier auf Microservices-Architekturen und eine Continuous Delivery Pipeline, um neue Anforderungen schnell umzusetzen und den Anwendern rasch erste Ergebnisse zu liefern. Ein Best Practice am Beispiel der Lizenz-Monitoring-Software VWLIC des Volkswagen-Konzerns. lesen

Container-Sicherheit mit Twistlock

Schwachstellenanalyse für Container und Cloud, Teil 2

Container-Sicherheit mit Twistlock

Das Twistlock-Framework verspricht einen integrierten Ansatz, um Container-Sicherheit zu gewährleisten und zu überwachen. Denn im Gegensatz zum traditionellen Vorgehen klinkt sich Twistlock vollständig in die Continuous-Integration-Pipelines z. B. mit Jenkins ein und interagiert nativ mit Docker oder Kubernetes. lesen

Microservices, Docker und DevOps

Erfolgversprechendes Trio

Microservices, Docker und DevOps

Prognose Wachstum: Immer mehr Unternehmen setzen in der Software-Entwicklung auf den hohen Nutzen von DevOps. Einerseits zur Beschleunigung von Software-Delivery-Prozessen, andererseits zur Verbesserung der Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit des Produkts. lesen

Was die digitale Transformation für Softwareentwickler bedeutet

Continuous Integration & Delivery

Was die digitale Transformation für Softwareentwickler bedeutet

Mit der digitalen Transformation geht ein gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel einher. Für die Softwareentwickler, die die Digitalisierung mitgestalten und umsetzen, birgt dieser Wandel besondere Herausforderungen. lesen

Sicherer Open-Source-Code für DevOps-Teams

Atlassian-Integration von Black Duck Hub

Sicherer Open-Source-Code für DevOps-Teams

Im Rahmen einer Kooperation integriert Atlassian das Open Source Code Management von Black Duck in die Produkte JIRA und Bamboo. DevOps-Teams sollen auf diesem Weg mehr Übersicht über die verwendeten quelloffenen Komponenten erhalten. lesen

Stabilere Continuous-Delivery-Pipeline mit Jenkins Team

Neue Jenkins-Distribution von CloudBees

Stabilere Continuous-Delivery-Pipeline mit Jenkins Team

Mit einer „Jenkins Team“-Distribution richtet sich der DevOps-Spezialist CloudBees speziell an Unternehmen, die besonders zuverlässige Software-Auslieferungsprozesse benötigen. Hierfür sollen verifizierte Plug-ins und Core-Updates sowie ein 24/7-Support sorgen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45106809 / Definitionen)