Definition „Database“

Was ist eine Datenbank?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Stephan Augsten

In einer Datenbank werden Datensätze dauerhaft gespeichert und für Anwendungen, das Betriebssystem oder den Benutzer bereitgestellt.
In einer Datenbank werden Datensätze dauerhaft gespeichert und für Anwendungen, das Betriebssystem oder den Benutzer bereitgestellt. (Bild gemeinfrei: mcmurriejulie - Pixabay.com)

Eine Datenbank ist entscheidend für die Funktion jedes computergestützten Systems. Sie speichert Daten und stellt sie jeweils in der gewünschten Form für den Nutzer bereit. Eine Datenbank besteht dabei aus zwei Komponenten: dem Datenbanksystem, kurz DBS, und der Datenbank selbst.

Eine Datenbank arbeitet große Datenmengen effizient und widerspruchsfrei auf. Konkret bedeutet dies, dass die Datenbank die Daten dauerhaft speichert und zur Benutzung bereitstellt.

Die Daten sollten dabei in unterschiedlicher Art abgerufen werden können. Vereinfacht gesagt: Ein Bild (= ein bestimmter Datensatz) sollte sich sowohl in einem Bildbearbeitungsprogramm wie auch in einem Schreibprogramm betrachten lassen.

Die Rolle der Datenbank: Drittes Standbein des Rechners

Die Software eines Computers fußt grob gesagt auf drei Standbeinen: Dem Betriebssystem (OS), den Applikationen (Programmen/Anwendungen) auf der Benutzeroberfläche sowie den riesigen Datenmengen (Datensätzen). Die Daten dienen teilweise zur Funktion des Betriebssystems, teils werden sie von den Applikationen benötigt und teilweise handelt es sich um Daten, die bewusst vom Rechner abgelegt wurden.

Die Daten müssen nun gebündelt und zugeordnet werden. Außerdem müssen Nutzer, System und Applikationen auf sie zugreifen können. Eben diese Aufgabe wird von Datenbanken übernommen. Jeder Computer hat deshalb nicht nur eine Datenbank, sondern viele.

DBS und DB: Die zwei Komponenten einer Datenbank

Damit die Datenbank ihre Rolle wahrnehmen kann, benötigt sie zwei Komponenten:

  • Datenbanksystem (DBS, manchmal auch Datenbankmanagementsystem bzw. DBMS).
  • Datenbank im engeren Sinne (DB, manchmal auch Datenbasis oder Datenbestand). Die DB gliedert sich in unterschiedliche Bibliotheken, in denen die einzelnen Datensätze zu finden sind.

Das DBS übernimmt die Kommunikation zwischen Anfragendem (dem Anwender, einem Programm oder dem OS) sowie der Datenbank. Es erkennt, welche Daten benötigt werden und stellt diese in der gewünschten Form bereit. Neue Daten werden vom DBS zudem in den Bestand „einsortiert“.

Die zentrale Rolle des DBS

Datenbanken sind hochsensibel, immerhin enthalten sie zentrale Informationen. Teilweise können Angreifer auch Zugang zu eigentlich abgeschirmten Netzwerken über Datenbanken erhalten. Sie müssen hierfür beispielsweise einen entsprechenden Ausführungscode in der passenden Datenbankbibliothek platzieren können.

Dem DBS kommt entsprechend eine zentrale Rolle zu. Es muss neben der Datenverwaltung auch den Bestand schützen. Datenbanken sind deshalb heutzutage relational und nicht mehr hierarchisch aufgebaut. So wird verhindert, dass ein Angriff (oder auch ein Fehler) von oben bis auf die unterste Ebene der Datenbank durchgreifen kann.

Datenbanken funktionieren zudem mit eigenen Sprachen, die Eingriffe von außen ebenfalls erschweren. Kommerziell sehr erfolgreich ist beispielsweise die Oracle-Sprache SQL. Entsprechende Datenbanken werden vor allem im Webhosting häufig eingesetzt. Die eigene Programmiersprache verhindert (im Idealfall), dass Malware in einer anderen Sprache auf die Datenbanken durchgreift.

Das DBS kann zudem Zugriffsrechte beschneiden, um vor Angriffen zu schützen. Von Bedeutung ist dies insbesondere dann, wenn eine neue Schnittstelle mit einem Programm eingerichtet wird.

Bildlich gesprochen ist das DBS vergleichbar mit einem Geldautomaten: Hinter dem Automaten liegt der gesamte Geldbestand aller Kunden: Der Automat gewährt nach Authentifizierung Zugriff auf das eigene Konto und reduziert beispielsweise den Kontostand um die Summe der Abhebung (relationale Funktion).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

7 Lektionen für IoT-Softwareentwicklung

Unterschiede zu klassischem Development

7 Lektionen für IoT-Softwareentwicklung

Das Internet der Dinge, kurz IoT, wächst und gedeiht. Aus diesem Trend hin zu immer mehr vernetzten Produkten ergeben sich einige Änderungen für die Softwareentwicklung. Dieser Beitrag beleuchtet die wichtigsten Unterschiede und sieben Lehren, die sich daraus ziehen lassen. lesen

Entwickler haben viele Hüte auf

Dekra Arbeitsmarkt-Report 2019

Entwickler haben viele Hüte auf

Laut Dekra sind Software-Entwickler die am zweithäufigsten gesuchten Fachkräfte. Die Anforderungen enthalten neben fundierten Programmierkenntnissen auch Erfahrung in anderen Bereichen des Entwicklungsprozesses. lesen

Softwaremigration für klassische Applikationen

Aus alt mach neu

Softwaremigration für klassische Applikationen

Der Begriff der Systemmigration oder Portierung impliziert in der IT die Anpassung einer bestehenden Technologie an den aktuellen Stand. Diese erfolgt meist schrittweise und kann sowohl Hard- als auch Software umfassen. In diesem Artikel betrachten wir verschiedene Szenarien der Softwaremigration. lesen

5 freie Versionskontrollsysteme im Überblick

Git, SVN, Mercurial, Bazaar und Fossil

5 freie Versionskontrollsysteme im Überblick

Ein Version Control System, kurz VCS, bringt beim Programmieren Ordnung ins Code-Chaos. Doch die Software-Kategorie löst ähnlich emotionale Debatten aus, wie es bei Betriebssystemen oder Texteditoren der Fall ist. Wir stellen die wichtigsten quelloffenen und freien Kandidaten vor. lesen

5 Tipps für mehr Sicherheit in DevOps-Umgebungen

Container und Microservices absichern

5 Tipps für mehr Sicherheit in DevOps-Umgebungen

Dank ihrer Isolation gelten Container und Microservices als verhältnismäßig sicher. Doch auch diese Technologien können zu neuen Sicherheitsrisiken führen, warnt F5 Networks. Der Security-Anbieter hat deshalb fünf Tipps für mehr Sicherheit zusammengefasst. lesen

Was ist das Spring Framework?

Defintion „Spring“

Was ist das Spring Framework?

Das Spring Framework ist ein schlankes Open-Source-Framework für Java. Mittels Dependency Injection und aspektorientierter Programmierung soll es einen insgesamt leichteren und besser wartbaren Programmcode ermöglicht. lesen

PostgreSQL 12 Beta 1 mit allen Final-Funktionen

Verbessertes Handling großer Datenmengen

PostgreSQL 12 Beta 1 mit allen Final-Funktionen

PostgreSQL 12 soll im Herbst 2019 erscheinen. Aktuell ist bereits die erste Beta verfügbar. Diese enthält laut den Entwicklern alle Neuerungen, die auch die fertige Version erhält. lesen

Oracle Cloud Infrastructure mit Java-Support

Integration des Java Development Kit

Oracle Cloud Infrastructure mit Java-Support

Oracle hat das Development-Kit der Java Standard Edition als festen Bestandteil in die Oracle Cloud Infrastructure integriert. Neben der Protokollierung von Fehlern wirbt der Anbieter mit regelmäßigen Stabilitäts-, Leistungs- und Sicherheitsupdates. lesen

Red Hat Enterprise Linux 8

Mehr Automatisierung und Entwickler-Produktivität

Red Hat Enterprise Linux 8

Insider wissen: Red Hat im eigenen Rechenzentrum unterscheidet sich von dem in einer Public Cloud. Das ist für Administratoren und Entwickler ärgerlich und soll sich nun ändern. „Red Hat Enterprise Linux 8“ soll für jeden Workload in jeder Umgebung eine durchgängige Linux-Erfahrung für Unternehmen bieten: von Bare-Metal-Servern und Linux-Containern bis hin zu Public und Private Clouds. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44687582 / Definitionen)