Definition „Database“

Was ist eine Datenbank?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Stephan Augsten

In einer Datenbank werden Datensätze dauerhaft gespeichert und für Anwendungen, das Betriebssystem oder den Benutzer bereitgestellt.
In einer Datenbank werden Datensätze dauerhaft gespeichert und für Anwendungen, das Betriebssystem oder den Benutzer bereitgestellt. (Bild gemeinfrei: mcmurriejulie - Pixabay.com)

Eine Datenbank ist entscheidend für die Funktion jedes computergestützten Systems. Sie speichert Daten und stellt sie jeweils in der gewünschten Form für den Nutzer bereit. Eine Datenbank besteht dabei aus zwei Komponenten: dem Datenbanksystem, kurz DBS, und der Datenbank selbst.

Eine Datenbank arbeitet große Datenmengen effizient und widerspruchsfrei auf. Konkret bedeutet dies, dass die Datenbank die Daten dauerhaft speichert und zur Benutzung bereitstellt.

Die Daten sollten dabei in unterschiedlicher Art abgerufen werden können. Vereinfacht gesagt: Ein Bild (= ein bestimmter Datensatz) sollte sich sowohl in einem Bildbearbeitungsprogramm wie auch in einem Schreibprogramm betrachten lassen.

Die Rolle der Datenbank: Drittes Standbein des Rechners

Die Software eines Computers fußt grob gesagt auf drei Standbeinen: Dem Betriebssystem (OS), den Applikationen (Programmen/Anwendungen) auf der Benutzeroberfläche sowie den riesigen Datenmengen (Datensätzen). Die Daten dienen teilweise zur Funktion des Betriebssystems, teils werden sie von den Applikationen benötigt und teilweise handelt es sich um Daten, die bewusst vom Rechner abgelegt wurden.

Die Daten müssen nun gebündelt und zugeordnet werden. Außerdem müssen Nutzer, System und Applikationen auf sie zugreifen können. Eben diese Aufgabe wird von Datenbanken übernommen. Jeder Computer hat deshalb nicht nur eine Datenbank, sondern viele.

DBS und DB: Die zwei Komponenten einer Datenbank

Damit die Datenbank ihre Rolle wahrnehmen kann, benötigt sie zwei Komponenten:

  • Datenbanksystem (DBS, manchmal auch Datenbankmanagementsystem bzw. DBMS).
  • Datenbank im engeren Sinne (DB, manchmal auch Datenbasis oder Datenbestand). Die DB gliedert sich in unterschiedliche Bibliotheken, in denen die einzelnen Datensätze zu finden sind.

Das DBS übernimmt die Kommunikation zwischen Anfragendem (dem Anwender, einem Programm oder dem OS) sowie der Datenbank. Es erkennt, welche Daten benötigt werden und stellt diese in der gewünschten Form bereit. Neue Daten werden vom DBS zudem in den Bestand „einsortiert“.

Die zentrale Rolle des DBS

Datenbanken sind hochsensibel, immerhin enthalten sie zentrale Informationen. Teilweise können Angreifer auch Zugang zu eigentlich abgeschirmten Netzwerken über Datenbanken erhalten. Sie müssen hierfür beispielsweise einen entsprechenden Ausführungscode in der passenden Datenbankbibliothek platzieren können.

Dem DBS kommt entsprechend eine zentrale Rolle zu. Es muss neben der Datenverwaltung auch den Bestand schützen. Datenbanken sind deshalb heutzutage relational und nicht mehr hierarchisch aufgebaut. So wird verhindert, dass ein Angriff (oder auch ein Fehler) von oben bis auf die unterste Ebene der Datenbank durchgreifen kann.

Datenbanken funktionieren zudem mit eigenen Sprachen, die Eingriffe von außen ebenfalls erschweren. Kommerziell sehr erfolgreich ist beispielsweise die Oracle-Sprache SQL. Entsprechende Datenbanken werden vor allem im Webhosting häufig eingesetzt. Die eigene Programmiersprache verhindert (im Idealfall), dass Malware in einer anderen Sprache auf die Datenbanken durchgreift.

Das DBS kann zudem Zugriffsrechte beschneiden, um vor Angriffen zu schützen. Von Bedeutung ist dies insbesondere dann, wenn eine neue Schnittstelle mit einem Programm eingerichtet wird.

Bildlich gesprochen ist das DBS vergleichbar mit einem Geldautomaten: Hinter dem Automaten liegt der gesamte Geldbestand aller Kunden: Der Automat gewährt nach Authentifizierung Zugriff auf das eigene Konto und reduziert beispielsweise den Kontostand um die Summe der Abhebung (relationale Funktion).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

C3 Integrated Development Studio verfügbar

Low-Code/No-Code-Umgebung für KI-Anwendungen

C3 Integrated Development Studio verfügbar

Mit dem Integrated Development Studio (IDS) hat C3 eine eigene Low-Code- und No-Code-Umgebung bereitgestellt. KI-Anwendungen lassen damit sich aus einer Hand entwickeln, bereitstellen und betreiben. lesen

Datenbanksystem und Tools konsolidieren

Effizient mit komplexen Datenbankumgebungen umgehen

Datenbanksystem und Tools konsolidieren

Der gleichzeitige Betrieb mehrerer unterschiedlicher Datenbanken stellt Unternehmen oft vor eine große Herausforderung. Denn bei mehreren Datenbank-Plattformen mit ihren unterschiedlichen Werkzeugen wird die ordnungsgemäße Wartung zunehmend komplex. lesen

Redis ändert Open-Source-Lizenzmodell

Common-Clauses-Lizenz nicht sonderlich beliebt

Redis ändert Open-Source-Lizenzmodell

Unternehmen, die auf die In-Memory-Datenbank von Redis setzen, sind mit dem Wechsel zum Commons-Clause-Lizenzmodell nicht sehr glücklich. Mit der proprietären Redis Source Available License (RSAL) will der Hersteller gegensteuern. lesen

DynamoDB-Zugriff über AWS SDK for Java

AWS-Ressourcen mit Java erstellen und verwalten, Teil 3

DynamoDB-Zugriff über AWS SDK for Java

Bei einem NoSQL-Service wie DynamoDB ist das Abfragen bzw. Lesen und Schreiben von Daten über die RestAPI ohnehin der Normalfall. Dementsprechend einfach gestaltet sich der Zugriff über das AWS SDK for Java. lesen

MySQL und andere Datenbanken unter PHP

Programmieren mit PHP, Teil 6

MySQL und andere Datenbanken unter PHP

Um Datenquellen an PHP anzubinden, bieten sich SQL-Datenbanken an, wobei MySQL ein besonders verbreitetes Datenbank-Managementsystem ist. Während PHP selbst über Funktionen wie PHP Data Objects verfügt, bieten einige Datenbankhersteller auch Schnittstellen zur Anbindung von PHP-Programmen an. lesen

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

10 Standards für sichere Software

SEI CERT Coding Standards der Carnegie Mellon University

Security by Design sollte schon vor der ersten Zeile Code ansetzen, aber natürlich gilt Gedanke auch für den Quelltext selbst. Von der Carnegie Mellon University gibt es hierzu umfangreiche Materialien. lesen

Metadaten-Index für einen Data Lake in AWS

Tools und Workflows zur Datenspeicherung in der Cloud, Teil 5

Metadaten-Index für einen Data Lake in AWS

Um Daten in einem S3-basierten Data Lake sinnvoll durchsuchen zu können, müssen diese im Moment des Hinzufügens indiziert werden. Mit serverlosen Lambda-Funktionen lässt sich so ein Vorgang automatisieren. Für den eigentlichen Index verwenden wir eine DynamoDB-Datenbank, weil diese hochverfügbar ist und Zugriffszeiten im unteren Millisekundenbereich ermöglicht. lesen

Was ist eine UUID?

Definition „Universally Unique Identifier“

Was ist eine UUID?

Wer Informationen zuverlässig unverwechselbar machen möchte, bedient sich einer UUID. Diese standardisierte Identifikationsnummer gilt als universell einzigartig. lesen

Blockchain erklärt: Technologie und Anwendungen in Industrie, Wirtschaft, Logistik

Blockchain erklärt: Technologie und Anwendungen in Industrie, Wirtschaft, Logistik

Wie funktioniert Blockchain? Welche Applikationen in Industrie, Logistik, Mobilität und im Energiesektor sind sinnvoll? Fragen Sie Top-Experten der Blockchain-Community auf dem 1. Praxisforum Blockchain am 21. Februar in München. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44687582 / Definitionen)