Definition „Code Repository“

Was ist eine Code Repo?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Über ein Code Repository sind neben der aktuellen Version einer Software auch Vorgängerversionen zugänglich.
Über ein Code Repository sind neben der aktuellen Version einer Software auch Vorgängerversionen zugänglich. (Bild: misterfarmer - Pixabay.com / CC0)

Das Code Respository ist das zentrale Element in jeder Versionsverwaltung, da an diesem Ort der jeweils aktuelle Code gebündelt und sicher aufbewahrt wird. Alle Änderungen am Code werden in der Code Respository verwaltet und strukturiert.

In der modernen Anwendungsentwicklung wird kaum noch ohne eine gute und umfassende Versionsverwaltung gearbeitet. Eine solche erlaubt es, verschiedene Änderungen am Code nachzuvollziehen, die verschiedenen Versionen des Codes zu vergleichen und vor allem mit allen Mitarbeitern gemeinsam an einem Code zu arbeiten, ohne dass Änderungen überschrieben werden können.

Hierbei spielt das Code Repository eine wichtige Rolle, es ist – wie der Name bereits andeutet – ein Aufbewahrungsort oder Behälter für den Code. Im Code Repository befindet sich immer die aktuellste Version des Codes und des entsprechenden Verzeichnisbaumes.

Alle Zugriffe erfolgen stets zunächst auf diese jüngste Version. Zum Arbeiten wird nun für jede Anforderung ein lokaler Verzeichnisbaum, eine sogenannte Arbeitskopie erzeugt, welche mittels Checkout mit der Version im Code Respository abgeglichen wird.

In allen Versionsverwaltungen vertreten

Grundsätzlich unterscheidet man drei unterschiedliche Versionen der Versionsverwaltung. Zum einen die lokale Verwaltung, bei welcher die Code Repository direkt auf dem lokalen Computer des Anwenders zu finden ist. Dies ist vor allem für kleine Einzelplatz-Lösungen möglich.

In modernen Entwicklungsumgebungen ist dies allerdings nicht die Regel. Hier werden in der Regel entweder zentrale oder verteilte Versionsverwaltungen eingesetzt. Bei einer zentralen Versionsverwaltung läuft diese auf einem zentralen Server, auf welchem sich auch die Code Repository befindet.

Alle Teilnehmer können direkt auf den Server und über die Versionsverwaltung auf die Code Repository zurückgreifen und somit effizient arbeiten. Darüber hinaus ist die Versionsgeschichte der einzelnen Versionen und Revisionen nur in der Code Repository vorhanden.

Komplizierter wird es bei der verteilten Versionsverwaltung. Hier gibt es keine zentrale Code Repository und keinen zentralen Server. Es kommt somit auch nicht zu Konflikten, wenn unterschiedliche Nutzer die gleiche Version einer Datei ändern oder bearbeiten. Die geänderten Dateien können parallel existieren und weiterentwickelt werden. Allerdings ist es möglich, diese Daten anschließend zusammenzuführen und wieder als einheitliche Datei zu speichern.

Die hohe Bedeutung des Code Respository

Ohne das Code Repository kann es zu ernsthaften Problemen kommen, da keine einheitlichen Standards bei der Versionsverwaltung mehr eingehalten werden können. Somit ist es unabdingbar für eine hohe Effizienz, dass das Code Repository gut geführt und vom Versionsverwaltungsprogramm ordnungsgemäß implementiert wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

GitLab ab sofort in Version 13.0 verfügbar

Update für DevSecOps-Plattform

GitLab ab sofort in Version 13.0 verfügbar

Die DevSecOps-Plattform GitLab hat das Release von Version 13.0 vollzogen. Es bietet zahlreiche neue Funktionen rund um Development, Planning, Analytics, Operations und Sicherheit. lesen

Erste Schritte mit Azure DevOps

Agiles Arbeiten, Versionsverwaltung und Deployment-Automatisierung

Erste Schritte mit Azure DevOps

Mit Azure DevOps können Entwickler DevOps-Ansätze direkt in der Cloud bei Microsoft Azure abbilden. Der Dienst integriert dabei vollständig mit anderen Ressourcen und Services in der Microsoft-Cloud. lesen

Continuous Delivery in GitOps-Manier

Argo CD und Git in Aktion

Continuous Delivery in GitOps-Manier

GitOps ist aktuell ein großes Thema – als Konzept aber eben reine Theorie. Schaut man sich aber mal ein konkretes Tool an, wird GitOps greifbar. Und dafür eignet sich die Open-Source-Software Argo CD sehr gut. lesen

Container-Orchestrierung mit Windows und Linux

Viel Handarbeit: Windows Server 2019 und Kubernetes

Container-Orchestrierung mit Windows und Linux

Unternehmen, die sich mit Containern beschäftigen, können mit „Windows Server 2019“ auch eine Anbindung von Container-Hosts an „Kubernetes“ durchführen. Der Autor Thomas Joos zeigt die entsprechende Vorgehensweise. lesen

Wie funktioniert GitOps in der Praxis?

Code-gesteuerte Anwendungsumgebung über Git

Wie funktioniert GitOps in der Praxis?

Wenn GitOps eines ist, dann aktuell ein großes Thema. Überall sprießen Artikel, Services und Produkte aus dem Boden, die sich mit GitOps schmücken. Aber um herauszufinden, was GitOps denn nun genau ist, was da passiert und wo es her kommt, braucht es bisweilen eine Ewigkeit. lesen

„Alle Kubernetes-Cluster sollen von Cloud Foundry profitieren“

Interview mit Chip Childers, Cloud Foundry Foundation

„Alle Kubernetes-Cluster sollen von Cloud Foundry profitieren“

„KubeCF“ ist eine Open-Source-Distribution der Cloud Foundry Application Runtime (CFAR), die auf „Kubernetes“ laufen soll. Ursprünglich von Suse ins Spiel gebracht, handelt es sich seit März dieses Jahres um ein Inkubationsprojekt der Cloud Foundry Foundation. Von heute ist die Nachricht, dass Abby Kearns ihren Posten bei der Organisation als Executive Director aufgibt und Chip Childers ihn übernimmt. Datacenter-Insider hat ihn interviewt. lesen

Let’s-Encrypt-Zertifikate für AWS Lightsail anfordern

Sichere Website auf AWS mit Minimalaufwand, Teil 2

Let’s-Encrypt-Zertifikate für AWS Lightsail anfordern

Mit nur wenigen Mausklicks haben wir eine Wordpress-Website auf AWS Lightsail bereitgestellt und mit einem öffentlichen Domain-Namen verknüpft. Nun können wir im zweiten Teil dieses Workshops die SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt anfordern und anschließend die SSL-Umleitung für Apache und in Wordpress einrichten. lesen

Öffentliche Roadmap für das AWS Cloud Development Kit

Open-Source-Projekt von AWS soll übersichtlicher werden

Öffentliche Roadmap für das AWS Cloud Development Kit

Amazon Web Services hat eine öffentliche Roadmap für das AWS Cloud Development Kit, kurz CDK, bei GitHub veröffentlicht. Das Open-Source-Projekt soll dadurch transparenter werden und die Möglichkeiten bieten, Einfluss auf die kommenden Funktionen zu nehmen. lesen

Container-Orchestrierung mit Red Hat OpenShift

Auf Kubernetes basierende Platform as a Service

Container-Orchestrierung mit Red Hat OpenShift

Ein Kubernetes-Cluster mit Docker-Containern zu pflegen ist keine ganz triviale Angelegenheit. Red Hat OpenShift setzt sich über diesen Kosmos und vereinfacht die Verwaltung von Clustern und vor allem das Deployment von Anwendungen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45106982 / Definitionen)