Definition „Benutzerschnittstelle (UI)“

Was ist ein User Interface?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Die grafische Benutzerschnittstelle ist nur eine von vielen Möglichkeiten, mit Maschinen zu kommunizieren.
Die grafische Benutzerschnittstelle ist nur eine von vielen Möglichkeiten, mit Maschinen zu kommunizieren. (Bild: Lalmch - Pixabay.com / CC0)

Mensch und Maschine sprechen nicht dieselbe Sprache, als Vermittler dient das User Interface. Denn wir denken in eher abstrakten Konzepten, während eine Maschine nur mit konkreten Anweisungen etwas anfangen kann.

Natürliche Sprache und Maschinensprache unterscheiden sich stark voneinander. Deshalb brauchen wir etwas, um zwischen Mensch und Maschine zu vermitteln: eine Benutzerschnittstelle, auch User Interface oder UI genannt. Das kann etwas ganz Simples wie ein Lichtschalter sein. Oder etwas Komplexes wie die Spracheingabe von Smart-Home-Geräten, die per Sprachbefehl das Licht ein- und ausschalten.

User Interface für Software

Bei Software ist mit der Benutzerschnittstelle häufig die grafische Oberfläche einer Anwendung gemeint, auch Graphical User Interface bzw. GUI. Die Funktionen und Ergebnisse eines Programms werden grafisch dargestellt, sodass Benutzer möglichst einfach damit arbeiten können.

Per Klick oder Tastendruck können bestimmte Funktionen der Software ausgeführt werden, ohne dass der Nutzer weiß, was eigentlich im Hintergrund geschieht oder welche Informationen das Programm für eine Berechnung aus Datenbanken und Eingaben heranzieht. Die Maschine liefert wiederum das Ergebnis grafisch aufbereitet zurück.

Ziel ist es, die Verwendung der Software so unkompliziert wie möglich zu machen und den Nutzer nicht mit unnötigen Informationen zu überladen. Die heutige grafische Benutzerschnittstelle ist eine Weiterentwicklung der sogenannten Eingabemaske, bei der die Navigation und das Absetzen von Befehlen über einzelne Tasten realisiert wurden. Die Kommandozeile selbst zählt als eigene Art der Benutzerschnittstelle.

Verschiedene Formen der Bedienung

Eine Taste zu drücken oder etwas mit der Maus anzuklicken ist eine Möglichkeit, mit Software und Hardware zu kommunizieren. Aber nicht immer ist ein Bildschirm vorhanden, wenn man mit Software interagiert. Viele Anwendungen lassen sich heutzutage per Sprache steuern: Smartphones und viele Smart Home Geräte reagieren auf gesprochene Befehle und antworten ihrerseits häufig selbst mit Sprachausgabe.

Ein User Interface kann auch mit verschiedenen Ein- und Ausgabemethoden zugleich arbeiten, um zwischen Mensch und Maschine zu vermitteln. Man könnte zum Beispiel etwas diktieren und die Spracherkennung des Smartphones wandelt das Gesprochene in einen Text um und zeigt diesen auf dem Display an.

User Interface bestimmt die Nutzererfahrung

Die Art, in der das User Interface Informationen und Funktionen verfügbar macht, entscheidet darüber, wie nützlich die Software einem Benutzer erscheint. Ein Programm kann enorm leistungsfähig und elegant sein, aber eine furchtbar unübersichtliche grafische Oberfläche besitzen, die den Nutzer verwirrt und frustriert.

Solch ein Programm bietet eine schlechte Nutzererfahrung und wird als negativ bewertet, obwohl es alle nötigen Funktionen erfüllen könnte; die Schnittstelle zwischen Mensch und Software hat praktisch versagt. Deshalb ist es wichtig, ausreichend Zeit und Planung in das User Interface zu investieren. Man muss sich seiner Zielgruppe bewusst sein und deren Vorkenntnisse in Betracht ziehen.

Software und Hardware, die von quasi jedermann bedient werden soll, erfordert daher eine möglichst simple und intuitive Benutzerschnittstelle. Niemand muss wissen, was ein Stromkreis ist, um eine Lampe einzuschalten: Selbst Kleinkinder verstehen, dass der Lichtschalter gedrückt werden muss, damit die Glühbirne leuchtet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Argo, InfraBox und Tekton / Jenkins X

Kubernetes-basierte Tools – die Erben von Jenkins

Jenkins ist der Platzhirsch unter den CI- und CD-Lösungen, hat aber wohl seine besten Jahre hinter sich. Neue, vielversprechende Tools drängen auf den Markt, die Technologien wie Kubernetes nicht nur als Option, sondern als native Plattform begreifen und daraus immensen Nutzen ziehen. lesen

Die besten Toolchains für die App-Entwicklung

Entwicklungsumgebungen, Frameworks und Plug-ins

Die besten Toolchains für die App-Entwicklung

Apple Xcode und Android Studio sind nicht die einzigen IDEs zur Erstellung mobiler Apps, Swift und Java nicht die einzigen Sprachen. Mit Blick auf alternative Toolkits und Frameworks gehen wir den Geheimnissen der besten Toolchains auf die Spur. lesen

Git-Clients als Alternative zu Git-CLI

In Teams entwickeln und Code verwalten

Git-Clients als Alternative zu Git-CLI

Git-Clients gibt es für eine Vielzahl von Betriebssystemen, von Windows und Linux über macOS, iOS und iPadOS bis hin zu Android. Das ermöglicht einen sehr flexiblen Einsatz, vor allem für Entwickler-Teams, deren Mitglieder gerne verschiedene Geräte einsetzen. lesen

Parasoft Selenic nun im EMEA-Raum erhältlich

KI-basiertes UI-Testtool für Selenium

Parasoft Selenic nun im EMEA-Raum erhältlich

Parasoft, Spezialist für automatisierte Softwaretests, bietet sein Selenic-Tool ab sofort auch in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) an. In den USA ist Selenic bereits seit Oktober 2019 verfügbar. lesen

Gratis-Einstieg in die Spieleentwicklung

Freie IDEs für Platformer und andere 2D Games

Gratis-Einstieg in die Spieleentwicklung

Spiele zu entwickeln ist reizvoll: Mit einer guten Idee lässt sich auch mit relativ wenig Aufwand ein marktfähiges Produkt bauen. In Zeiten von Retro Games werden Schwächen eher verziehen und die Grafik darf auch gerne einfach und pixelig sein. Das gilt insbesondere für 2D-Titel wie Platformer. Fehlt nur die passende Entwicklungsumgebung. lesen

Europäisches Projekt SmartCLIDE forciert Cloud-Einsatz

Mehr Clouds für Unternehmen und die öffentliche Verwaltung

Europäisches Projekt SmartCLIDE forciert Cloud-Einsatz

Im Januar ist unter Führung des Bremer Instituts für angewandte Systemtechnik ATB das europäische Projekt SmartCLIDE gestartet. Die von der europäischen Kommission geförderte Forschungsarbeit hat das Ziel, den Einsatz von Cloud-Services in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen zu fördern. lesen

Was ist Pipeline as Code?

Definition „Pipeline-Skript“

Was ist Pipeline as Code?

Pipeline as Code ist eine Funktion in der Open-Source-Software Jenkins. Jobabfolgen müssen hier nicht zwangsläufig konfiguriert werden. Stattdessen können sie als Skripte hinterlegt werden. Dies bietet in der alltäglichen Arbeit diverse Vorteile. lesen

Simplifier 5.0 mit WYSIWYG und Live-Vorschau

Entwicklung mit Low-Code-Ansatz für Fachabteilungen

Simplifier 5.0 mit WYSIWYG und Live-Vorschau

Mit Version 5.0der Low-Code-Plattform Simplifier soll die Entwicklung von Anwendungen wesentlich vereinfacht werden. Das Produkt bietet einen WYSIWYG-Editor und eine Live-Preview. lesen

Mehr Leistung, weniger Overhead

Low-Code-Entwicklung

Mehr Leistung, weniger Overhead

Die Idee der Low-Code-Entwicklung ist ebenso simpel wie effizient: Die Arbeit mit Code soll möglichst vermieden werden. Stattdessen kann nach dem Baukasten-Prinzip entwickelt werden. Wir beleuchten die Vor- und Nachteile dieser Technik. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45408249 / Definitionen)