Definition „Software Development Kit“

Was ist ein SDK?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Über ein SDK stellt ein Software-, Service- oder Hardware-Anbieter hilfreiche Tools und Dokumentationen für Entwickler bereit.
Über ein SDK stellt ein Software-, Service- oder Hardware-Anbieter hilfreiche Tools und Dokumentationen für Entwickler bereit. (Bild: falconp4 - Pixabay.com / CC0)

In einem Software Development Kit, kurz SDK, finden Entwickler viele hilfreiche Ressourcen, die sie zur Erstellung einer Software mittels einer bestimmten Technologie benötigen: Dokumentationen, Werkzeuge, Bibliotheken und auch Beispiele.

Egal ob Firmware oder Smartphone-App: Wer Software für eine bestimmte Plattform entwickeln möchte, muss zuvor einige Dinge wissen – zum Beispiel welche Schnittstellen der Hersteller zur Verfügung stellt und wie mit ihnen gearbeitet werden kann. Viele Hersteller geben deshalb umfangreiche Software Development Kits (SDKs) für ihre Produkte heraus. Sie enthalten eine Sammlung an nützlichen Werkzeugen und Ressourcen, welche Entwicklern die Arbeit erleichtern sollen.

Alle wichtigen Ressourcen in einem Paket

Der genaue Inhalt eines SDK kann von Fall zu Fall sehr stark variieren, da er je nach Materie unterschiedlich komplex ausfällt. Meistens enthält das Kit mindestens die nötigen APIs für ein bestehendes System und Dokumentationen, die dem Entwickler Auskunft über verfügbare Schnittstellen oder den allgemeinen Aufbau geben. Mithilfe dieser Informationen erfährt der Entwickler, ob und wie seine Idee in das bestehende System integriert werden kann.

Hin und wieder sind auch Beispiele und kleine Testprojekte enthalten, die mögliche Anwendungen des SDK beleuchten oder den Einstieg in die Materie erleichtern. Manchmal sind zudem bestimmte Bibliotheken notwendig, damit die neue Software mit dem bestehenden System zusammenarbeiten kann oder spezielle Zusatzfunktionen verfügbar werden. Einige Szenarien erfordern außerdem besondere Tools oder spezielle Treiber, damit man neue Software für die Komponenten des Herstellers entwickeln kann.

Häufig stellen Hersteller SDKs für ihre Hard- oder Software kostenfrei zur Verfügung. Die Absicht dahinter ist, interessierten Entwicklern das Programmieren von Plug-ins oder Apps für das System möglichst einfach zu machen. Durch die so entstehende Vielfalt an Anwendungen gelingt es schließlich, den Mehrwert für Endnutzer zu steigern.

Ein simples Beispiel sind Smartphones: Ohne die zahlreichen Apps von Drittanbietern wären die smarten Mobiltelefone deutlich weniger vielseitig. Deshalb stehen für alle gängigen Smartphone-Plattformen SDKs zur Verfügung, mit denen ambitionierte Programmierer ihre Ideen realisieren und veröffentlichen können.

IDE zum SDK

Gelegentlich gehört im weitesten Sinn auch eine dedizierte Entwicklungsumgebung zum SDK. Wer native Apps für Android-Smartphones entwickeln möchte, kann hierfür zum Beispiel Android Studio verwenden. Die IDE wird speziell für die Entwicklung von Apps für Android angeboten.

Neben den nötigen technischen Ressourcen stellt sie viele Komfortfunktionen bereit, die die Arbeit unterstützen. Dazu gehören unter anderem Code-Vervollständigung, ein visueller Oberflächendesigner, ein Emulator für viele gängige Android-Smartphones inklusive Simulation verschiedener Sensoren sowie Werkzeuge zum Testen und Analysieren des Codes. Alternativ könnte man das Android SDK auch separat nutzen, um in einer anderen IDE wie Eclipse Apps für Android zu entwickeln, müsste dann aber auf die dedizierten Komfortfunktionen verzichten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Erste Beta von Android Q verfügbar

Nächste Android-Version von Google

Erste Beta von Android Q verfügbar

Google verspricht auch für die neue Android-Version mehr Sicherheit und Datenschutz. Dazu soll es zahlreiche neue Sicherheitsfunktionen geben und die Installation von Apps aus Google Play sicherer ablaufen. lesen

Google vereinfacht Anbindung an Cloud IoT Core

Cloud IoT Device SDK for Embedded C

Google vereinfacht Anbindung an Cloud IoT Core

Google stattet das Cloud IoT Device SDK for Embedded C mit Funktionen zum Verwalten und Verwenden von IoT-Geräten aus. Dadurch sollen sich Low-End-Geräte besser mit der Cloud verbinden lassen. lesen

DynamoDB-Zugriff über AWS SDK for Java

AWS-Ressourcen mit Java erstellen und verwalten, Teil 3

DynamoDB-Zugriff über AWS SDK for Java

Bei einem NoSQL-Service wie DynamoDB ist das Abfragen bzw. Lesen und Schreiben von Daten über die RestAPI ohnehin der Normalfall. Dementsprechend einfach gestaltet sich der Zugriff über das AWS SDK for Java. lesen

Android Pie Support und Warnungen für veraltete Apps

Google-Play-Anforderungen für 2019

Android Pie Support und Warnungen für veraltete Apps

Google hat Informationen über die API-Level-Anforderungen für neue und bestehende Apps im Jahr 2019 bereitgestellt. Zudem soll es Änderungen für Android Apps geben, die über andere Quellen bereitgestellt werden. lesen

Zugriff auf Amazon S3 per AWS SDK for Java

AWS-Ressourcen mit Java erstellen und verwalten, Teil 2

Zugriff auf Amazon S3 per AWS SDK for Java

Amazon S3 ist der älteste und wohl populärste AWS-Dienst. Dieser lässt sich über das AWS SDK for Java auch programmatisch ansteuern. Dieser Teil unseres Workshops zeigt, wie man mit dem AWS-Java-SDK-Sample auf S3 zugreift. lesen

AWS SDK for Java in Eclipse integrieren

AWS-Ressourcen mit Java erstellen und verwalten, Teil 1

AWS SDK for Java in Eclipse integrieren

AWS-Nutzer können Ressourcen in der AWS-Public-Cloud interaktiv, automatisiert oder auch programmatisch erstellen. Letzteres ist vor allem für Entwickler und in DevOps-Szenarien erste Wahl. Zu den zahleichen unterstützten SDKs gehört auch Java. lesen

Google gibt Pläne für Android Things bekannt

OEM-Partnerschaften gehen erst einmal vor

Google gibt Pläne für Android Things bekannt

Google will dafür sorgen, dass mehr IoT-Consumer-Geräte mit Android Things und dem integrierten Sprachassistenten Google Assistant ausgestattet werden. Insbesondere in der Kategorie smarter Lautsprecher und Displays wolle man die OEM-Partnerschaften ausbauen. lesen

Blockchain ist reif für die Produktion

Erstes Hyperledger Global Forum lockt 700 Besucher nach Basel

Blockchain ist reif für die Produktion

Mit produktiven Anwendungen, zwölf neuen Mitgliedern und starker Eigendynamik präsentierte sich das zur Linux Foundation gehörende Kooperationsprojekt Hyperledger vom 12. bis 15. Dezember in Basel – mit dem ersten Hyperledger Global Forum. lesen

Warum man LIKE % vermeiden sollten

Einführung in Full-Text-Suche in Datenbanken

Warum man LIKE % vermeiden sollten

Im Datenbank-Umfeld sollte ein gut implementierter Suchlauf im Wesentlichen schnell und sachdienlich sein; Eine Datenbankabfrage „Like %“ ist keines von beidem. In diesem Beitrag betrachten wir, warum das so ist und wie es besser geht. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45385863 / Definitionen)