Definition „Laienentwickler“

Was ist ein Citizen Developer?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Stephan Augsten

Als Citizen Developer gelten IT-affine Software-Nutzer, die meist mit Low-Code-Plattformen kleine Apps für ihre Anwendungszwecke basteln.
Als Citizen Developer gelten IT-affine Software-Nutzer, die meist mit Low-Code-Plattformen kleine Apps für ihre Anwendungszwecke basteln. (Bild gemeinfrei: www_slon_pics - Pixabay.com / Pixabay)

Citizen Developer sind Endnutzer, die sich als Entwickler betätigen. Sie haben kein IT-Studium, verfügen aber über technisches Verständnis. Das System bietet einige Vorteile, allerdings auch spezifische Risiken.

Frei übersetzt ist ein Citizen Developer ein „ziviler Entwickler“. Damit soll ausgedrückt werden, dass es sich um keinen Profi handelt, sondern einen Endnutzer, der auch ohne einschlägiges Studium über ein großes technisches Verständnis verfügt.

Für seine Arbeit bekommt der Citizen Developer die Entwicklungsumgebungen bereitgestellt. Oft arbeitet er mit deklarativen Tools wie Low-Code-Plattformen. Dabei handelt es sich um Systeme, bei denen die Beschreibung des Problems im Fokus steht.

Die eigentliche Programmierung der Lösung wird anschließend automatisch vom System übernommen. Das einfachste Beispiel für ein solches Tool ist ein Taschenrechner.

Zwei Modelle: Wie Citizen Developer arbeiten

Grundsätzlich arbeiten Citizen Developer an neuen Anwendungen, Programmen oder sogar Systemen. Für die Art, wie Sie tätig sind, existieren zwei Modelle.

Variante eins ist die unabhängige Arbeit. Dies bedeutet, die „Laienentwickler“ sind getrennt von der IT-Abteilung ihres Unternehmens tätig. Sie werden in solchen Fällen gerne für sogenannte „Miniprobleme“ eingesetzt. Hierbei handelt es sich um geringe Schwächen in einer Software. Diese stören den Nutzerkomfort, sind aber noch nicht so schwerwiegend, dass sich die Spezialisten vorrangig darum kümmern müssten.

Variante zwei ist die Anbindung des Citizen Developer an die IT-Abteilung. Er erfährt direkte Unterstützung der Spezialisten. Generelle Einschränkungen seiner Arbeit gibt es nicht. Oft wird dieses System für die Schulung benutzt. Aus dem Citizen Developer soll im Laufe der Zeit ein vollwertiger Entwickler werden.

Die Vorteile der Arbeit mit einem Citizen Developer

Ein Citizen Developer bietet den großen Vorteil der „Außenperspektive“, die professionellen Entwicklern oft abgeht. Er weiß, worauf es Nutzern in Anwendungen ankommt, die über keine oder zumindest keine vertieften IT-Kenntnisse verfügen. Insbesondere im Business-Bereich sind Citizen Developer deshalb wertvoll, weil hier IT-Systeme unverzichtbar sind, den Nutzern aber häufig der entsprechende Hintergrund fehlt.

Citizen Developer erhöhen zudem die Produktivität einer Firma - einfach dadurch, dass sie zusätzliche Entwicklungsarbeit leisten. Oft beginnen sie ihre Karriere in Eigenregie. Dies bedeutet, sie stoßen auf ein Problem und lösen es durch eine Eigenentwicklung außerhalb der Arbeitszeit. Sie machen so auf ihr Talent aufmerksam und präsentieren zugleich eine Lösung für ein Problem. Dürfen sie anschließend als „Laienentwickler“ weiterarbeiten, sind sie ausgesprochen motiviert und fühlen eine besondere Form der Wertschätzung.

Die Risiken beim Einsatz von Citizen Developers

Die Integration der Entwicklungen der Citizen Developer benötigt praktisch immer den Einsatz der professionellen Programmierer. Häufig fällt die Integration dabei ausgesprochen schwer, da sich die Laien nicht an sonst übliche Standards halten.

Hinzu kommt das Problem, dass durch die Arbeit der Laien eine „Schatten-IT“ entsteht, die neben den regulären Systemen existiert und häufig nicht angemessen dokumentiert ist. Werden bestimmte Arbeitsprozesse in die Schatten-IT verlagert, kann dies zu einem Problem werden. Bis heute ist deshalb umstritten, in welchem Umfang Unternehmen auf die Arbeit der Citizen Developer vertrauen sollten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Programmieren auf dem kleinen Dienstweg

Citizen Developer und Low Code, Teil 1

Programmieren auf dem kleinen Dienstweg

Der Begriff des „Citizen Developer“ bezeichnet Laienentwickler. Gemeint sind Anwender, die Software mit Hilfe von Low Code entwickeln, aber eigentlich keinen Dev-Hintergrund haben. Das hat einige entscheidende Vorteile – benötigt aber an andere Stelle Kontrollinstanzen. lesen

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Kundenerlebnis in Eigenregie

Rapid Prototyping und Low-Code-Entwicklung

Rapid Prototyping erlaubt es, einen Software-Prototypen direkt mit Hilfe so genannter Low-Code-Plattformen zum produktionsreifen Endprodukt weiterentwickeln. Das Prinzip: Stets nah am Problem und in Zusammenarbeit mit dem Kunden. lesen

Weniger Code, mehr Effizienz in der Entwicklung

eBook „Low-Code-Entwicklung“

Weniger Code, mehr Effizienz in der Entwicklung

Low-Code-Entwicklung ist nicht neu, doch die Zahl der Plattformen steigt rapide. Doch was zeichnet die Idee hinter dieser Entwicklungsphilosophie aus? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Low-Code und No-Code? Unser eBook erklärt es Ihnen. lesen

Low-Code-Plattformen in der Finanzbranche

Die neue Rolle der Entwickler

Low-Code-Plattformen in der Finanzbranche

Low-Code ist bereits in vielen Branchen auf dem Vormarsch – die Forderung nach schnellen Produktzyklen treibt den Trend weiter voran. Auch die Finanzbranche hat das erkannt und kann auf entsprechende Plattformen zurückgreifen. lesen

4 Low-Code-Mythen auf dem Prüfstand

Von Schatten-IT bis hin zu komplexer Plattform-Integration

4 Low-Code-Mythen auf dem Prüfstand

Low-Code Development soll Programmierer entlasten und nicht ersetzen. So entkräften Anbieter entsprechender Plattformen eines von vielen Vorurteilen gegenüber dem Low-Code-Konzept. Vier weitere Mythen hat sich Pegasystems angesehen. lesen

5 Gründe für Low-Code-Entwicklung

Hilfe bei Programmierung, Qualitätssicherung und Prototyping

5 Gründe für Low-Code-Entwicklung

In der Softwareentwicklung könnten Low-Code-Lösungen einige Probleme lösen und für mehr Effizienz sorgen. So könnten die Entwickler wiederum mehr Zeit in andere Aufgaben investieren. Pegasystems hat fünf Gründe identifiziert, die für Low-Code-Entwicklung sprechen. lesen

Status quo der Anwendungsentwicklung 2018

OutSystems ruft zu Umfrage auf

Status quo der Anwendungsentwicklung 2018

Wie sieht der aktuelle Stand der Anwendungsentwicklung aus? Diese Frage stellt der Low-Code-Anbieter OutSystems im – nomen est omen – „State of Application Development Research Report“. Die Umfrage richtet sich gleichermaßen an IT-Manager und Anwendungsentwickler. lesen

Inoffizielle App-Entwicklung bringt IT voran

Citizen Developers

Inoffizielle App-Entwicklung bringt IT voran

IT-Abteilungen mag die Vorstellung nicht gefallen, dass Mitarbeiter eigene Apps erstellen. Der Trend aber lässt sich nicht aufhalten. Die „Citizen Developer“ sind die Nachfolger der Power-User der 90er-Jahre – und es werden immer mehr. lesen

An DevOps kommt keiner vorbei

Was geht mich der Entwicklungskram an?

An DevOps kommt keiner vorbei

Mit DevOps entsteht eine ganzheitliche Sicht auf den zyklischen Prozess der Softwarebereitstellung. DevOps wendet die Prinzipien der agilen Software-Entwicklung auch auf den IT-Betrieb an und schafft so die Voraussetzungen für eine bessere Abstimmung zwischen Entwicklung und IT-Betrieb. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45906048 / Definitionen)