Definition „Code Build“

Was ist ein Build?

| Autor / Redakteur: LineFeed / Stephan Augsten

Der Begriff „Build“ meint in der Software-Entwicklung sowohl den Prozess des Zusammenfügens von Programmteilen als auch die fertige Software-Version.
Der Begriff „Build“ meint in der Software-Entwicklung sowohl den Prozess des Zusammenfügens von Programmteilen als auch die fertige Software-Version. (Bild: Alexas_Fotos - Pixabay.com)

Als Build bezeichnet die Softwareentwicklung einerseits den gesamten Prozess der Erzeugung einer kompletten, eigenständig lauffähigen Software und andererseits das Ergebnis dieses Prozesses: das oder die ausführbaren Programme einschließlich aller eventuell benötigten Ressourcen.

Abgesehen von einfachsten Programmen besteht jede Software aus mehreren Quelldateien, die in der Regel vor der Ausführung in ein lauffähiges Konstrukt konvertiert werden müssen. Hier kommt der Begriff „Build“ zum Einsatz. Wie eingangs erwähnt kann damit sowohl der Prozess als auch ein spezifischer Softwarestand gemeint sein, der durch die Version aller beteiligten Quellen sowie gegebenenfalls dynamisch beim Build-Prozess spezifizierter Optionen bestimmt ist.

Abgesehen von einer quelloffenen Software deren Build-Prozess der Endnutzer selbst durchführt ist die Kennzeichnung jedes einzelnen Builds durch eine eindeutige Build-Nummer üblich. Sie kann aus einer einfachen, fortlaufenden Nummerierung bestehen, enthält aber häufig auch die Versionsnummer der zugrundeliegenden Quellen.

Ein Beispiel für die komplexe Form ist die von Google für Android verwendete Build-Nummer. Das Nummernschema beginnt mit einem Buchstaben, der dem Initial des Codenamens der Android-Version entspricht, zum Beispiel N für Nougat. Die weitere Struktur ändert sich zwar mit der Version Oreo, der Inhalt bleibt aber gleich. An zweiter Stelle steht ein Buchstabencode, der den Versionsstand des Quelltexts kennzeichnet. Darauf folgt eine Datumsangabe und an letzter Stelle ein Code, der für jeden Build mit gleicher Version und gleichem Datum sequentiell hochgezählt wird.

Build-Tools automatisieren den Prozess

Der Vorgang des Erstellens lauffähiger Softwarepakete wird meist durch Build-Tools automatisiert, die zugleich die Konsistenz der Rahmenbedingungen zwischen verschiedenen Builds sicherstellen. Ein weit verbreitetes Beispiel für die grundlegenden Eigenschaften von Build-Werkzeugen ist das aus dem Unix-Umfeld stammende Programm „make“. Es liest eine Konfigurationsdatei, die üblicherweise den Namen „Makefile“ trägt und Anweisungen für die einzelnen Phasen eines Build-Prozesses enthält.

Jeder Schritt kann von Bedingungen abhängig gemacht werden, wie zum Beispiel der Existenz oder Aktualität bestimmter Dateien. Das ermöglicht einerseits sicherzustellen, dass alle für einen Build nötigen Schritte in der richtigen Reihenfolge durchgeführt werden. Andererseits lässt sich dadurch überflüssiger Aufwand vermeiden, wenn bei einem weiteren Durchlauf Teilergebnisse des vorangegangenen Build-Prozesses noch aktuell sind.

Wo beginnt und endet ein Build?

Ein Build beinhaltet insbesondere das Kompilieren der Quellen, sofern diese in einer Programmiersprache geschrieben sind, die einen solchen Schritt erfordert (wie zum Beispiel C) oder erlaubt (wie Java oder Python). Zum Build-Prozess gehört allgemein aber auch das Bereitstellen aktueller und „sauberer“ Quellen.

Diese Aufgaben kann ein Build-Tool ebenfalls automatisieren, einerseits etwa durch das Auschecken aus einem Versionskontrollsystem oder den Download eines Quelltextarchivs von einem FTP-Server. Andererseits dient beim Beispiel „make“ üblicherweise das Target „clean“ dazu, die Ergebnisse und Zwischenergebnisse eines vorangegangenen Build-Prozesses zu beseitigen.

Als aktuelle Quelle kann in diesem Fall aber auch der Stand einer älteren Version gemeint sein, wenn beispielsweise aufgrund eines Softwarefehlers ein Rollback notwendig ist. Der Build-Prozess endet entweder mit dem Zusammenpacken der erzeugten Dateien für den Export oder der lokalen Installation, falls er unmittelbar auf dem Zielsystem ausgeführt wurde.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Pipeline-Scan bei Software-Build

Veracode Static Analysis stützt DevSecOps

Pipeline-Scan bei Software-Build

Die jüngste Generation von Veracode Static Analysis kommt mit einem Pipeline-Scan daher. Dieser wurde für den Einsatz bei der Übergabe von Code an den Build-Prozess optimiert. Die statische Code-Analyse ist dabei Teil der Veracode SaaS-Plattform. lesen

Stand der Testautomatisierung 2020

Web- und Mobile-App-Tests selten automatisiert

Stand der Testautomatisierung 2020

Im „2020 State of Test Automation Report“ skizziert Perfecto by Perforce mögliche Trends sowie aktuelle Bedenken und Prioritäten zum Thema Testautomatisierung im Web- und Mobile-Umfeld. DevOps-Experten aus über 100 Unternehmen wurden branchenübergreifend befragt. lesen

Buildspec.yml für CodeBuild erstellen

ASP.NET-Apps auf AWS Elastic Beanstalk migrieren, Teil 3

Buildspec.yml für CodeBuild erstellen

Wer seine ASP.NET-Anwendungen auf AWS migrieren möchte, muss zunächst ein Quellcode-Repository auf CodeCommit einrichten. Die Vorbereitung der Build-Umgebung ist der nächste Schritt, den wir heute in Angriff nehmen. lesen

DevOps auf dem Vormarsch

IDC-Studie

DevOps auf dem Vormarsch

IDC hat IT- und Fachentscheider aus 205 Organisationen mit mehr als 100 Mitarbeitern aus allen Branchen in Deutschland befragt, um Einblicke in die Nutzung, Umsetzungspläne, technologische Treiber, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von DevOps zu erhalten. lesen

AOSP-Builds per Android Flash Tool installieren

Browser-basierte Android-Installation für Pixel-Geräte

AOSP-Builds per Android Flash Tool installieren

Arbeiten Entwickler am Android-Betriebssystem, greifen sie dafür häufig auf AOSP, sprich das Android Open Source Project zurück. Mit einem Browser-basierten Flash-Tool will Google nun die Installation solcher AOSP Builds vereinfachen. lesen

Was ist die Twelve-Factor App?

Defintion „12-Factor Framework“

Was ist die Twelve-Factor App?

Wenn Software für einen Nutzer individuell hergestellt und über die Cloud geliefert wird, bezeichnet man dies als „Software as a Service“. Die Twelve-Factor App ist eine Methode, mit der diese Softwarelösungen praxisorientiert und passgenau gestaltet werden können. lesen

Kotlin – oder doch lieber Java?

Programmiersprache mit Potenzial

Kotlin – oder doch lieber Java?

Statisch typisiert, Cloud-nativ, JVM-kompatibel: Die Softwareschmiede JetBrains möchte mit Kotlin das bessere Java erfunden haben. Tatsächlich ist Kotlin die am schnellsten wachsende Programmiersprache und (laut einer Umfrage von RedMonk) eine der 20 beliebtesten überhaupt. lesen

Web-API-Applikation mit Aurora integrieren

Dotnet-Web-API auf Amazon Aurora, Teil 2

Web-API-Applikation mit Aurora integrieren

Die Grundlagen dafür, eine auf Microsoft .NET Core basierende Web-API-Anwendung mit AWS-Diensten und Amazon Aurora zu integrieren, haben wir gelegt. An einem AWS-Demoprojekt spielen wir nun die vollständige Konfiguration und Bereitstellung durch. lesen

Security und Kubernetes stehen im Fokus der VMware-Strategie

VMworld EU 2019

Security und Kubernetes stehen im Fokus der VMware-Strategie

Auf der VMworld Europe 2019 in Barcelona stellte VMware vor 14.000 Besuchern eine Fülle von Neuheiten und Projekten vor. Hervorstechend waren der Ausbau des Developer- und Security-Portfolios, aber auch bei Angeboten für Cloud Service Provider und Telco-Dienstleister. Mit SAP und Porsche stellte VMware zwei deutsche Firmen als Kunden prominent vor. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45233624 / Definitionen)