Definition „Kontinuierliche Auslieferung“

Was ist Continuous Delivery?

| Autor / Redakteur: Ilan_r_r / Stephan Augsten

Continuous Delivery zeichnet sich dadurch aus, dass Updates und andere Software-Änderungen in kleinen Paketen ausgeliefert werden.
Continuous Delivery zeichnet sich dadurch aus, dass Updates und andere Software-Änderungen in kleinen Paketen ausgeliefert werden. (© Cybrain - stock.adobe.com)

Der Begriff der Continuous Delivery beschreibt eine Sammlung von Techniken, Prozessen und Werkzeugen, mit deren Hilfe kurze Entwicklungszyklen und die schnelle Auslieferung von Software-Updates oder produktiven Endsystemen ermöglicht werden.

Die Idee hinter dem Begriff Continuous Delivery lässt sich am besten mit einer auf Knopfdruck abrufbaren Software vergleichen. Wenn der Kunde eine aktuelle Version seiner Software wünscht, muss er diese nur anfordern.

Bei klassischen Entwicklungssystemen bzw. -ansätzen war und ist das nicht möglich. Die Software wurde zunächst programmiert, dann getestet und evaluiert und weiteren Überarbeitungen und Prüfungen unterzogen, ehe sie beim Kunden ankam.

Continuous Delivery verändert dieses System und sorgt durch die kontinuierliche Überprüfung aller Änderungen und durch die automatisierten Tests für eine jederzeit lauffähige Software. Der Kunde kann somit tatsächlich in beinahe jedem Entwicklungsstand der Software die aktuelle lauffähige Version anfordern und erhält ein überprüftes und getestetes System ohne Fehler. Somit lassen sich die Prozesse deutlich beschleunigen und verschlanken, was vor allem wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt.

Von der Idee bis zum Kunden mittels Continuous Delivery

Der Prozess der Continuous Delivery wurde erstmals im Jahr 2006 in einem Vortrag von Jez Humble, Chris Read und Dan North erwähnt. Humble und David Farley haben das Thema deutlich vertieft in ihrem Buch „Continuous Delivery“ aus dem Jahr 2010. Ziel war und ist es, von der anfänglichen Idee bis zum Endprodukt eine möglichst kurze und variable Kette zu schaffen, die dank andauernder Überprüfungen enorm belastbar ist.

Die in der ursprünglichen Wahrnehmung aufeinanderfolgenden Prozesse von Entwicklung, Qualitätskontrolle und Auslieferung werden nicht mehr als große Einheiten verstanden, sondern als miteinander verzahnte Kleinsteinheiten mit entsprechend geringem Lastaufwand. Somit ist es möglich, Entwicklungsschritte zu beschleunigen und neue Funktionen schneller zu implementieren.

Radikale Automatisierung für umfassende Software-Standards

Das große Problem bei der Software-Entwicklung liegt vor allem in den umfassenden Tests, welche jede Software vor der Freigabe durchlaufen muss. Diese führen, vor allem bei umfangreichen Tests, häufig zu Stopp-Phasen in der Entwicklung und sind somit mit dem Begriff der Continuous Delivery nicht zu vereinbaren.

Auf der anderen Seite können die Tests aber auch nicht ausgelassen werden, da eine Kompatibilität und Lauffähigkeit der entwickelten Software gewährleistet werden muss. Dieses Problem umgeht die Continuous Delivery durch die Implementierung von automatisierten Testsystemen in kleinsten Schritten.

Bei Änderungen oder Erweiterungen an der Software werden diese Anpassungen sofort und automatisiert getestet und überprüft. Somit entsteht eine Kette der Qualitätssicherung, welche bei Fehlern und Schwierigkeiten sofort die Ursache der Fehler aufzeigen kann. Aufgrund der kleinen Entwicklungsschritte zwischen jedem Testverfahren sind die Änderungen einfach zu identifizieren, was die Fehlersuche minimiert.

Automatische und manuelle Tests und Freigabeschritte

Im Rahmen der Continuous Delivery wird versucht sowohl funktionale als auch nicht funktionale Anforderungen an die entwickelte Software mittels unterschiedlicher Testtypen mit einem sehr hohen Grad an Automatisierung zu validieren. Die Tests werden hierbei in mehreren Stufen organisiert und nacheinander für jeden aktuellen Stand der Software durchgeführt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Hart umkämpft – Von Open Source bis zur Cloud

CloudBees-Prognosen für das Jahr 2019

Hart umkämpft – Von Open Source bis zur Cloud

Neues Jahr, neue Technologien: Immer schneller sprießen neue Produkte hervor, und ganze Industrien werden sich neu erfinden müssen. In der Technologiebranche gibt es zwei Bereiche für Veränderung – durch Technologie selbst und durch Fusionen. lesen

Continuous Delivery for Puppet Enterprise 2.2 verfügbar

Bessere Deployment-Workflows und Azure-DevOps-Support

Continuous Delivery for Puppet Enterprise 2.2 verfügbar

Bereits sechs Monate nach der Neueinführung hat Continuous Delivery for Puppet Enterprise einen Sprung auf Version 2.2 gemacht. Neben dem Support von Azure DevOps wurden Deployment-Genehmigungen und eine Skalierungsunterstützung für die Wirkungsanalyse umgesetzt. lesen

Native Cloud-Apps und Microservices auf Kubernetes

Continuous Delivery mit CloudBees Core

Native Cloud-Apps und Microservices auf Kubernetes

Als kommerzielle Version von Jenkins X wurde CloudBees Core für Kubernetes Continuous Delivery entwickelt und jüngst veröffentlicht. Die Lösung soll Unternehmen bei der schnellen Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung nativer Cloud-Anwendungen und Microservices unterstützen. lesen

Quantencomputer, Kubernetes und weitere Makrotrends

ThoughtWorks Technology Radar November 2018

Quantencomputer, Kubernetes und weitere Makrotrends

Tools, Techniken, Programmiersprachen und Plattformen: der ThoughtWorks Technology Radar identifiziert zwei Mal im Jahr die wichtigsten Makrotrends. Hier gehen wir nun auf die wichtigsten Entwicklungen in der Welt der Unternehmenstechnologie ein. lesen

Continuous-Methoden unter der Lupe

DevOps und Jenkins Community Survey

Continuous-Methoden unter der Lupe

Die Jenkins Community hat die Ergebnisse der nunmehr fünften jährlichen und von CloudBees gesponserten „DevOps und Jenkins Community Survey“ online gestellt. Darin berichten die Teilnehmer über ihre Strategien und den DevOps-Reifegrad in ihrem Unternehmen. lesen

Wie Softwareentwicklung für kontinuierlichen Fortschritt sorgt

Development-Tipps im ThoughtWorks Technology Radar

Wie Softwareentwicklung für kontinuierlichen Fortschritt sorgt

Welche Methoden und Technologien können in der Softwareentwicklung dabei helfen, den aktuellen Ansprüchen gerecht zu werden? Im jüngsten ThoughtWorks Technology Radar finden sich einige Denkanstöße dazu. lesen

Die beliebtesten DevOps-Anbieter

IT-Awards 2018

Die beliebtesten DevOps-Anbieter

Wenn Softwareentwicklung, IT-Betrieb und Qualitätssicherung unter einen Hut gebracht werden sollen, lautet das Zauberwort DevOps. Dieser Ansatz zur Prozessverbesserung sorgt durch gemeinsame Methoden, Abläufe und Tools für eine effiziente Zusammenarbeit dieser Bereiche. Im Ergebnis führt das zu schnellerer Anwendungsentwicklung, höherer Qualität und optimiertem Teamwork. lesen

Open Source DevOps Platform von Infosys bei GitHub

Agile Methoden und DevOps für das Enterprise-Segment

Open Source DevOps Platform von Infosys bei GitHub

Der IT-Service-Anbieter Infosys hat eine quelloffene DevOps-Plattform bereitgestellt, die in einer Community-Edition auch bei GitHub erhältlich ist. Die integrierte Lösung soll Unternehmen bei der Umsetzung agiler und DevOps-orientierter Prozesse helfen. lesen

Jenkins-Community entwickelt AWS-SAM-Plugin

Nativer Support von Serverless Application Model

Jenkins-Community entwickelt AWS-SAM-Plugin

Für eine bessere Integration mit AWS SAM haben die Kontributoren des Jenkins-Projekts haben ein entsprechendes Plugin entwickelt. So können Entwickler Serverless-Funktionen aus bestehenden Jenkins-Pipeline-Prozessen lesen und implementieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45015879 / Definitionen)