Definition „Cloud-native Anwendung“

Was ist Cloud Native?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Der Cloud-native-Ansatz zeichnet sich daduch aus, dass Anwendungen in der Cloud entwickelt und auch direkt dort bereitgestellt werden.
Der Cloud-native-Ansatz zeichnet sich daduch aus, dass Anwendungen in der Cloud entwickelt und auch direkt dort bereitgestellt werden. (© adam121 - stock.adobe.com)

Cloud Native ist ein agiles und effizientes Konzept, um Software zu entwickeln und Neuerungen möglichst schnell zum Nutzer auszuliefern. Der Betrieb der Anwendung wird direkt über die zugrunde liegende Cloud-Plattform realisiert.

Cloud Native ist ein moderner Ansatz, um Software agiler und schneller zu entwickeln und sie robuster zu bauen. Cloud-native Anwendungen werden nicht wie herkömmliche Software nach einem festgesteckten Zeitplan mit klar definierten Phasen entwickelt.

Vielmehr wird die Anwendung in kleine, voneinander weitestgehend isolierte Bestandteile zerlegt und so konzipiert, dass all diese Komponenten unabhängig voneinander entwickelt werden können. Die Software läuft in der Regel nicht mehr On-premises, sondern ist auf den Betrieb direkt aus einer Cloud-Plattform heraus ausgelegt. Unternehmen können insgesamt flexibler arbeiten und ihren Kunden schneller Updates, Korrekturen und neue Funktionen zur Verfügung stellen.

Microservices

Cloud-native Anwendungen setzen sich aus vielen einzelnen, kleinen Microservices zusammen. Die Microservices können unabhängig voneinander arbeiten und tragen alle jeweils ihren eigenen Teil zum Gesamtprodukt bei. In der Entwicklung übernimmt in der Regel ein Entwickler oder ein Team einzelne Services.

Durch die Aufsplittung können verschiedene Teams oder Entwickler unabhängig voneinander an überschaubaren und quasi eigenständigen Teilen der Software arbeiten. Sie können sich an ihrem individuellen Zeitplan orientieren und ihre Aufgabenbereiche selbstständig ausbauen, ohne auf andere Teams warten zu müssen.

Container

Die Bestandteile von Cloud-native Anwendungen werden in der Regel als Container ausgeliefert. Das bedeutet, dass die Teilanwendungen bzw. die Microservices in einer isolierten Umgebung laufen sowie leicht zu skalieren, austauschbar und sehr portabel sind. Durch das Containerformat wird es einfach, eine komplexe Anwendung flexibel aus einzelnen Komponenten zusammenzusetzen. Auch das Austauschen, Hinzufügen oder Entfernen einzelner Komponenten ist ohne großen Aufwand möglich.

Continuous Delivery und DevOps

Cloud-native Anwendungen nutzen Continuous Delivery, um laufend Neuerungen auszuliefern. Statt fixe und langwierige Phasen für Entwicklung, Test und Auslieferung zu haben, geschehen alle Aufgaben kontinuierlich. Bestimmte Aufgaben wie Tests geschehen häufig auch automatisiert.

Das Ziel ist, jederzeit eine funktionsfähige Software zu haben, die nur in kleinen Schritten nach und nach ausgebaut und optimiert wird. Theoretisch kann so z. B. ein Kunde jederzeit in die laufende Entwicklung mit einbezogen werden, da zu praktisch jedem beliebigen Zeitpunkt ein funktionsfähiges, wenn auch unvollständiges Produkt bereitgestellt werden kann.

Durch Continuous Delivery lassen sich Software-Updates auch unabhängig von anderen Teams genau dann ausliefern, wenn sie einsatzbereit sind – und nicht erst, wenn eine neue Version der gesamten Software zur Veröffentlichung freigegeben wird. Die agile Methode passt gut mit der schnelllebigen Bereitstellung per Cloud zusammen und ermöglicht DevOps, also eine bessere Kooperation zwischen Entwicklern und IT Operations.

Software dynamisch verwalten

Moderne Cloud-Plattformen entkoppeln die Software durch eine Zwischenschicht von der Hardware. Somit wird es deutlich einfacher, Software für viele unterschiedliche Plattformen und Konfigurationen anzubieten. Das erleichtert Aufgaben vom Veröffentlichen der Software und Updates über die Skalierung bis hin zur Verwaltung von Cloud-nativen Anwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Microservices in Java

Frameworks, Monitoring-Tools und mehr

Microservices in Java

Wer mit Cloud-nativen Microservices in Java auf die Überholspur massiver Skalierbarkeit wechseln möchte, braucht das Rad nicht neu zu erfinden. Code-Refactoring muss nicht zwangsweise im Zusammenbruch der Entwickler-Produktivität ausarten. Eine Handvoll innovativer Tools schafft Abhilfe. lesen

Nvidia Jetson NX Developer Kit erhältlich

Edge-Computing-Produkte mit Cloud Native Support

Nvidia Jetson NX Developer Kit erhältlich

Nvidia macht die auf Künstliche Intelligenz ausgelegte Embedded-System-Produktlinie „Jetson“ Cloud-Native-fähig. Ein entsprechendes Developer Kit für das Modul Jetson Xavier NX soll ein schnelleres Deployment von KI-Algorithmen ermöglichen. lesen

Google Summer of Code 2020

Studierende bereichern Open-Source-Projekte

Google Summer of Code 2020

In der 16. Auflage verdient der Summer of Code von Google besondere Aufmerksamkeit: Mit drei Monaten Programmierarbeit ist es nicht nur eine der größten Coding-Veranstaltungen, sondern auch eine der wenigen, die trotz Corona überhaupt stattfinden. lesen

Continuous Delivery in GitOps-Manier

Argo CD und Git in Aktion

Continuous Delivery in GitOps-Manier

GitOps ist aktuell ein großes Thema – als Konzept aber eben reine Theorie. Schaut man sich aber mal ein konkretes Tool an, wird GitOps greifbar. Und dafür eignet sich die Open-Source-Software Argo CD sehr gut. lesen

„Es geht darum, dass DevOps-Teams Unbekanntes verstehen“

Interview mit Karthik Rau, Splunk zum SignalFx Microservices APM Launch

„Es geht darum, dass DevOps-Teams Unbekanntes verstehen“

Splunk hat kürzlich mit „SignalFx Microservices APM“ ein Performance Monitoring für Microservice- sowie Kubernetes-basierte Anwendungen vorgestellt. Das Werkzeug basiert laut Anbieter auf offenen Standards und bietet zudem eine KI-gesteuerte Fehlerbehebung. Das Application Performance Monitoring soll eine Brücke zwischen traditionellen und Cloud-Anwendungen schlagen. Karthik Rau, Area General Manager for Application Management bei Splunk hat DataCenter-Insider ein Interview dazu gegeben. lesen

„Jointly Managed“ Kubernetes von Red Hat und AWS

Cloud-Native-Implementierung mit einheitlicher Nutzererfahrung

„Jointly Managed“ Kubernetes von Red Hat und AWS

„Amazon Red Hat OpenShift“ heißt ein neuer, vollständig verwalteter und von AWS sowie Red Hat gemeinsam unterstützter Kubernetes-Service. Ziel der engeren Zusammenarbeit sei es, Unternehmen eine einheitliche Nutzererfahrung bei bester Skalierbarkeit bieten zu können. lesen

Golang und Kotlin im Vergleich

Programmiersprachen für Cloud-native Anwendungen

Golang und Kotlin im Vergleich

Die beiden Cloud-nativen Sprachen Go und Kotlin bringen ein ganzes Spektrum innovativer Features speziell für Microservices mit. Sie locken gegenüber althergebrachten Alternativen mit dem Versprechen, verteilte Anwendungsausführung auf ein neues Niveau leichtgewichtiger Elastizität zu heben. Entwickler von Cloud-Anwendungen haben jetzt wieder die Qual der Wahl. lesen

Wie funktioniert GitOps in der Praxis?

Code-gesteuerte Anwendungsumgebung über Git

Wie funktioniert GitOps in der Praxis?

Wenn GitOps eines ist, dann aktuell ein großes Thema. Überall sprießen Artikel, Services und Produkte aus dem Boden, die sich mit GitOps schmücken. Aber um herauszufinden, was GitOps denn nun genau ist, was da passiert und wo es her kommt, braucht es bisweilen eine Ewigkeit. lesen

Couchbase stellt Autonomous Operator 2.0 vor

Funktionsumfang ausgebaut

Couchbase stellt Autonomous Operator 2.0 vor

Mit der jetzt vorgestellten Version 2.0 erweitert Couchbase seinen Autonomous Operator for Kubernetes um zusätzliche Funktionen aus den Bereichen Sicherheit, Ressourcenmanagement, Monitoring, Hochverfügbarkeit und Cross-Cloud-Kompatibilität. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45906040 / Definitionen)