Definition „Cloud-native Anwendung“

Was ist Cloud Native?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Der Cloud-native-Ansatz zeichnet sich daduch aus, dass Anwendungen in der Cloud entwickelt und auch direkt dort bereitgestellt werden.
Der Cloud-native-Ansatz zeichnet sich daduch aus, dass Anwendungen in der Cloud entwickelt und auch direkt dort bereitgestellt werden. (© adam121 - stock.adobe.com)

Cloud Native ist ein agiles und effizientes Konzept, um Software zu entwickeln und Neuerungen möglichst schnell zum Nutzer auszuliefern. Der Betrieb der Anwendung wird direkt über die zugrunde liegende Cloud-Plattform realisiert.

Cloud Native ist ein moderner Ansatz, um Software agiler und schneller zu entwickeln und sie robuster zu bauen. Cloud-native Anwendungen werden nicht wie herkömmliche Software nach einem festgesteckten Zeitplan mit klar definierten Phasen entwickelt.

Vielmehr wird die Anwendung in kleine, voneinander weitestgehend isolierte Bestandteile zerlegt und so konzipiert, dass all diese Komponenten unabhängig voneinander entwickelt werden können. Die Software läuft in der Regel nicht mehr On-premises, sondern ist auf den Betrieb direkt aus einer Cloud-Plattform heraus ausgelegt. Unternehmen können insgesamt flexibler arbeiten und ihren Kunden schneller Updates, Korrekturen und neue Funktionen zur Verfügung stellen.

Microservices

Cloud-native Anwendungen setzen sich aus vielen einzelnen, kleinen Microservices zusammen. Die Microservices können unabhängig voneinander arbeiten und tragen alle jeweils ihren eigenen Teil zum Gesamtprodukt bei. In der Entwicklung übernimmt in der Regel ein Entwickler oder ein Team einzelne Services.

Durch die Aufsplittung können verschiedene Teams oder Entwickler unabhängig voneinander an überschaubaren und quasi eigenständigen Teilen der Software arbeiten. Sie können sich an ihrem individuellen Zeitplan orientieren und ihre Aufgabenbereiche selbstständig ausbauen, ohne auf andere Teams warten zu müssen.

Container

Die Bestandteile von Cloud-native Anwendungen werden in der Regel als Container ausgeliefert. Das bedeutet, dass die Teilanwendungen bzw. die Microservices in einer isolierten Umgebung laufen sowie leicht zu skalieren, austauschbar und sehr portabel sind. Durch das Containerformat wird es einfach, eine komplexe Anwendung flexibel aus einzelnen Komponenten zusammenzusetzen. Auch das Austauschen, Hinzufügen oder Entfernen einzelner Komponenten ist ohne großen Aufwand möglich.

Continuous Delivery und DevOps

Cloud-native Anwendungen nutzen Continuous Delivery, um laufend Neuerungen auszuliefern. Statt fixe und langwierige Phasen für Entwicklung, Test und Auslieferung zu haben, geschehen alle Aufgaben kontinuierlich. Bestimmte Aufgaben wie Tests geschehen häufig auch automatisiert.

Das Ziel ist, jederzeit eine funktionsfähige Software zu haben, die nur in kleinen Schritten nach und nach ausgebaut und optimiert wird. Theoretisch kann so z. B. ein Kunde jederzeit in die laufende Entwicklung mit einbezogen werden, da zu praktisch jedem beliebigen Zeitpunkt ein funktionsfähiges, wenn auch unvollständiges Produkt bereitgestellt werden kann.

Durch Continuous Delivery lassen sich Software-Updates auch unabhängig von anderen Teams genau dann ausliefern, wenn sie einsatzbereit sind – und nicht erst, wenn eine neue Version der gesamten Software zur Veröffentlichung freigegeben wird. Die agile Methode passt gut mit der schnelllebigen Bereitstellung per Cloud zusammen und ermöglicht DevOps, also eine bessere Kooperation zwischen Entwicklern und IT Operations.

Software dynamisch verwalten

Moderne Cloud-Plattformen entkoppeln die Software durch eine Zwischenschicht von der Hardware. Somit wird es deutlich einfacher, Software für viele unterschiedliche Plattformen und Konfigurationen anzubieten. Das erleichtert Aufgaben vom Veröffentlichen der Software und Updates über die Skalierung bis hin zur Verwaltung von Cloud-nativen Anwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Site Reliability Engineering verwirklicht agiles Paradigma

DevOps in der IT angekommen

Site Reliability Engineering verwirklicht agiles Paradigma

Vor einigen Jahren machten wir auf einen neuen Trend aufmerksam, der sich anschickte, die IT (wiedermal) umzukrempeln: DevOps. Nun ist er in der Praxis angekommen, berichtet Anna-Lena Schwalm vom Analystenhaus Crisp Research und macht dies nicht zuletzt an einem neuen Trend fest: Site Reliability Engineering. lesen

Cloud-native Entwicklung mit neuen Tools

Red Hat CodeReady Workspaces 2

Cloud-native Entwicklung mit neuen Tools

Red Hat CodeReady Workspaces 2 bietet neue Funktionen wie Air-Gap-Installationen, Unterstützung für Visual-Studio-Code-Erweiterungen und einer aktualisierten Benutzeroberfläche. lesen

Ausfallsicherheit mit Cloud Foundry

Cloud-agnostische Softwareentwicklung, Teil 2

Ausfallsicherheit mit Cloud Foundry

Cloud Foundry verspricht Entwicklern die Flexibilität Cloud-agnostischer Anwendungsportabilität, den Heiligen Gral der Hochverfügbarkeit. Doch die Befreiung vom Vendor-Lock-In erfordert Disziplin und neue Ansätze der Qualitätssicherung. lesen

DevOps Institute über „Global SKILup Day“

Virtuelle Weiterbildung auf S-K-I-L-Framework-Basis

DevOps Institute über „Global SKILup Day“

Das DevOps Insitute hat den Tagesablauf für den Global SKILup Day bekanntgegeben. Die offene, kontinuierliche und virtuelle Non-Stop-Lernveranstaltung ist für den 10. Dezember über alle Zeitzonen der Welt hinweg angesetzt. lesen

20% Rabatt auf „DevOps World | Jenkins World 2019“-Tickets

Dev-Insider ist Medienpartner der Jenkins-Konferenz

20% Rabatt auf „DevOps World | Jenkins World 2019“-Tickets

Die Jenkins Community und CloudBees haben das Programm für die DevOps World | Jenkins World 2019 Lissabon auf die Beine gestellt. Unter dem Motto „Deliver“ sprechen Fachexperten in insgesamt 78 Sessions über aktuelle Themen der digitalen Transformation und Softwarebereitstellung. lesen

Mirantis kauft Docker Enterprise Platform

Kubernetes-Docker-Fusion unter der Mirantis-Haube

Mirantis kauft Docker Enterprise Platform

Künftig wird die Containerplattform „Docker Enterprise“ die bestehende „Kubernetes“-Technik von der Open-Source-Company Mirantis ergänzen – und zwar nicht irgendwie: Mirantis kauft Enterprise-Platform-Geschäft von Docker. Die Vertragsbedingungen sind vertraulich. lesen

Cloud-native Alternativen zu Jenkins

Consol testet moderne CI- und CD-Tools

Cloud-native Alternativen zu Jenkins

Beim Cloud-native Development stoßen gängige Continuous-Integration- und -Delivery-Tools an ihre Grenzen. Auf Microservice-Architekturen sind diese Werkzeuge schlicht nicht ausgerichtet, meint das Consulting-Unternehmen Consol, das einige Alternativen identifiziert hat. lesen

RHEL 7 mit neuen Container-Features und mehr

Red Hat Enterprise Linux lässt niemanden zurück

RHEL 7 mit neuen Container-Features und mehr

Obwohl Red Hat Enterprise Linux 8 seit Mai verfügbar ist, hat der Hersteller noch einmal Hand an den Vorgänger gelegt: Red Hat Enterprise Linux 7.7 wurde mit einigen neuen Container-Funktionen veröffentlicht. lesen

Fedora 31 mit Blick auf Cloud-native und IoT

Red Hat kommuniziert jüngstes Fedora-Release

Fedora 31 mit Blick auf Cloud-native und IoT

Fedora 31 ist verfügbar, wie Red Hat als Sponsor des Fedora Project vergangene Woche kommuniziert hat. Das Open-Source-Betriebssystem soll Cloud-native-Strategien und andere Innovationen in einer vernetzen Welt gleichermaßen befeuern. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45906040 / Definitionen)