Definition „Chef (Software)“

Was ist Chef?

| Autor / Redakteur: HJL / Stephan Augsten

Die IT-Automatisierung mit Chef erlaubt es, komplexe System-Landschaften zu verwalten.
Die IT-Automatisierung mit Chef erlaubt es, komplexe System-Landschaften zu verwalten. (Bild: Chef.io)

Chef ist eine Open-Source-Software für das Configuration Management, das relevante Prozesse der Server-Verwaltung automatisiert. Konfigurationen lassen sich damit testen, versionieren und replizieren, besseren Support verspricht eine kostenpflichtige Enterprise-Version.

Chef ist sowohl der Name des Unternehmens als auch die Bezeichnung des Softwareprodukts für die Anwendungsentwicklung und -bereitstellung. Das Konfigurationsverwaltungs-Werkzeug wurde von Adam Jacobs entwickelt. Im Jahr 2009 erfolgte die Veröffentlichung.

Der Inhaber eines Consulting-Unternehmens für die Entwicklung von End-to-End Serverkonzepten und Deployment-Tools (Befehlszeilen-Tools) startete seine Entwicklung ursprünglich unter der Bezeichnung „Marionette“. Das bei der Nutzung der Software eingesetzte „Rezept“-Format, bei dem die Rezepte zur einfacheren Verwaltung in einem „Kochbuch“ zusammengefasst sind, animierte die Gründungsväter schließlich zur Umbenennung in „Chef“ (engl.: Chefkoch).

Die Software-Client-Applikation ist in der DSL (Domain-specific Language) Ruby, der Server in Ruby/Erlang geschrieben. Die Applikation basiert auf einer klassischen Master-Client-Systemarchitektur. In der Ursprungsversion wurde Chef für Linux-Betriebssysteme konzipiert. Heute wird das Konfigurationsverwaltungs-Tool gemäß einer Plattform-Matrix für nachgefragte Client- und Serverprodukte bereit gestellt. Inzwischen stehen Software-Versionen für folgende Plattformen zur Verfügung:

  • GNU/Linux
  • AT & T Unix
  • RHEL/CentOS
  • MS Windows
  • FreeBSD
  • Apple Mac OS X
  • IBM AIX
  • Oracle Linux
  • Oracle Cloud
  • Ubuntu

Die Funktionsweise von Chef

Die Anwendungsentwicklung und -bereitstellung setzt Kenntnisse in der Domain-spezifischen Sprache Ruby voraus. Dies gilt sowohl für die frei erhältliche, quelloffene „Community“-Version als auch für das kostenpflichtige „Enterprise“-Tool. Die Anbindung an lokale Netzwerke ist möglich.

Eine Integration in die Cloud ist nicht zwingend erforderlich, wird aber von vielen Anwendern bevorzugt. Für die virtualisierte Durchführung von Aufgaben in der Cloud arbeitet Chef zum Beispiel mit Amazon Web Service, Azure von Microsoft und VMware zusammen.

Struktur und Transparenz durch Rezepte und Kochbuch

Chef stellt die relevanten Reporting- und Monitoring-Tools auf einer Web-Konsole bereit. Diese steht sowohl Entwicklern als auch Administratoren zur Verfügung. Die Hauptfunktionen zum Konfigurationsmanagement sind für den Bediener in der Kommandozeile verfügbar.

Entwickler und/oder Administratoren legen in sogenannten Rezepten (sprich: Recipe) fest, wie Serveranwendungen und begleitende Dienstprogramme zu verwalten und zu konfigurieren sind. Im Sinne einer einfachen Verwaltung und Übersichtlichkeit werden die erstellten Rezepte in einem Kochbuch (Cookbook) zusammengefasst. Auf diesem Wege werden Anweisungen und Zustandsbeschreibungen hinterlegt, beispielsweise

  • zu installierende Pakete,
  • auszuführende Dienste oder auch
  • Dateien, die zur Ausführung gelangen sollen.

Die vom System-Administrator vorgesehene Reihenfolge der Arbeitsschritte wird im Kochbuch fest gelegt. Deren Abarbeitung erfolgt analog. Das Konfigurationsverwaltungs-Werkzeug Chef sorgt stets dafür, dass alle Ressourcen ordnungsgemäß konfiguriert sind. Befinden sich Ressourcen nicht im erforderlichen Status, so greift Chef regulierend ein. Der Betrieb von Chef erfolgt im Client/Server-Betrieb oder alternativ in Form einer als „Chef-Solo“ bezeichneten eigenständigen Konfiguration.

Inbetriebnahme per Mausklick

Fazit: Chef aus dem Hause des gleichnamigen Herstellers repräsentiert ein IT-Automatisierungssystem, das sich für die Verwaltung komplexer System-Landschaften eignet. Davon können Anwender auf den Systemplattformen Linux, Unix, Mac OS X und Windows profitieren. Für Entwickler und Administratoren bietet Chef die Möglichkeit, ihren kompletten Rechner-Park per Mausklick aufzusetzen und zu konfigurieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Golang für Cloud-native Entwicklung

Läuft Go bald Java den Rang ab?

Verteilte Anwendungsarchitekturen überfordern traditionelle Programmiersprachen. Entwickler von Microservices suchen händeringend nach besseren Alternativen. Kann Go die Platzhirsche ablösen? lesen

DevQOps – eine Frage der Qualität

Code Quality Testing als DevOps-Stütze

DevQOps – eine Frage der Qualität

DevOps-Strategien etablieren sich immer weiter, haben ihr volle Leistungsfähigkeit jedoch noch nicht zwingend erreicht. Was auf dem Weg zum nächsten Evolutionsschritt fehlt, ist der maximale Qualitätsanspruch. Willkommen im Zeitalter der DevQOps. lesen

Data-Management-Automatisierung als Antwort?

Steigende Anforderungen an Test/Dev im Jahr 2019

Data-Management-Automatisierung als Antwort?

Automatisiertes Datenmanagement unterstützt die Umsetzung von DevOps. Test/Dev-Umgebungen werden damit generell dynamischer und fit für die Hybrid-Cloud-Ära gemacht, wie wir im Folgenden zeigen. lesen

Chef-Cookbooks im Einsatz

AWS OpsWorks for Chef Automate, Teil 3

Chef-Cookbooks im Einsatz

Um mit Chef richtig zu arbeiten, müssen wir ein Cookbook mit zugehörigen Rezepten erstellen. In diesem Anwendungsbeispiel werden wir auf einem Linux-Server zur Laufzeit exemplarisch eine neue Webanwendung mit Hilfe eines Chef-Rezepts bootstrappen. lesen

Chef Workstation unter Amazon Linux

AWS OpsWorks for Chef Automate, Teil 2

Chef Workstation unter Amazon Linux

Sobald ein Chef-Automate-Server funktionsfähig ist, kann man sich ans Einrichten einer Chef Workstation machen. Unter AWS installieren wir hierfür nun das Starter-Kit, ChefDK und einige Hilfswerkzeuge. lesen

Chef-Server fürs Konfigurationsmanagement aufsetzen

AWS OpsWorks for Chef Automate, Teil 1

Chef-Server fürs Konfigurationsmanagement aufsetzen

Der verwaltete Config-Management-Service von AWS hört auf den Namen OpsWorks. Dieser Workshop beschreibt, wie man mit OpsWorks einen Chef-Server aufsetzt und dann einen existenten Host zum Chef-verwalteten Knoten macht, um auf diesem per Rezept eine Webanwendung zu bootstrappen. lesen

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Reaktionen auf die Übernahme von Red Hat

IBM kauft Linux-Business – nicht die Anwender

Wer sich mit etwas Abstand zu den Übernahmemeldungen die Reaktionen anschaut, kann eine Überraschung erleben. Im Open-Source-Business und bei Analysten überwiegen positive Stimmen, bei den Kommentaren von Anwendern die negativen. lesen

Omnibot hilft bei Chatbot-Entwicklung

Sprachtechnologie und Conversational AI Plattform

Omnibot hilft bei Chatbot-Entwicklung

Die „Omnibot Plattform“ ermöglicht es Unternehmen, skalierbare Sprachassistenten und Chatbots zu entwickeln und zur Automatisierung aller unternehmensrelevanten Anwendungen und Kommunikationskanäle einzusetzen. Jetzt gewinnt der Anbieter Onibot Jeff Adams, den Chef-Entwickler der „Amazon Alexa“-Sprachtechnologie als Mitgründer und Chief Scientist. lesen

IBM kauft Red Hat

34-Milliarden-Dollar-Deal geschlossen

IBM kauft Red Hat

Der IBM-Konzern kauft die Linux-Distribution mit dem roten Hut. Wie die Unternehmen mitteilen, will IBM alle Aktien von Red Hat für einen Stückpreis von 190 US-Dollar übernehmen, so dass ein 34-Milliarden-Dollar-Deal daraus wird. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45375443 / Definitionen)