Suchen

Definition „Swift (Programmiersprache)“ Was ist Apple Swift?

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Swift ist Apples hausgemachte Programmiersprache, die neben Objective-C für die Programmierung von Apps und Anwendungen verwendet werden kann. Die einsteigerfreundliche Sprache wird zum Beispiel verwendet, um Apps für iOS zu entwickeln.

Firmen zum Thema

Swift Playgrounds auf dem iPad soll das Erlernen der Programmiersprache kinderleicht machen.
Swift Playgrounds auf dem iPad soll das Erlernen der Programmiersprache kinderleicht machen.
(Bild: Rentrop / Apple)

Apple führte Swift 2014 als neue Programmiersprache für die Programmierung im Apple-Ökosystem ein. Die Sprache ist vor allem bei der Entwicklung von iOS-Apps relevant, kann aber auch im macOS-Umfeld verwendet werden. Swift ist allerdings nicht auf Apple-Systeme beschränkt: auch für Linux kann mit der Open-Source-Programmiersprache entwickelt werden.

Swift verfügt über eine starke, statische Typisierung und baut auf eine aufs Wesentliche reduzierte Syntax für optimale Lesbarkeit. Apple bemüht sich um einen simplen, leicht verständlichen Aufbau, den Anfänger und Umsteiger schnell nachvollziehen können sollen.

Apples Alternative zu Objective-C

Vor einigen Jahren war Objective-C der Standard, um Anwendungen für macOS oder iOS zu programmieren. 2014 führte Apple seine hauseigene Programmiersprache Swift ein, die bestimmte Konzepte verbessert bzw. vereinfacht.

Swift basiert zwar auf Objective-C, soll aber komfortabler und unkomplizierter zu handhaben sein. Variablen sind in Swift typensicher, die Syntax wurde dramatisch vereinfacht. Wer bereits in Objective-C oder C gearbeitet hat, wird sich relativ schnell in der Syntax zurechtfinden.

Schlanke Syntax, einsteigerfreundliche Programmiersprache

Swift verzichtet auf viele Dinge, die die Syntax komplex machen. Ziel ist, den Code gut lesbar zu machen und somit auch Anfängern einen bequemen Einstieg zu bieten. So gibt es in Swift zum Beispiel kein Semikolon am Ende eines Ausdrucks. Apple unterstützt Programmieranfänger mit einer eigenen Lern-App beim Einstieg in die Programmierung mit Swift.

Die iPad-App „Swift Playgrounds“" vermittelt die Grundlagen spielerisch und richtet sich explizit an Anfänger ohne Programmierkenntnisse. Außerdem können kleine Anwendungen für Roboter und Drohnen geschrieben werden. Insgesamt ist das Angebot so gestaltet, dass auch technisch interessierte Kinder das Programmieren mit Swift lernen können.

Optionals für Variablen mit optionalem Inhalt

Der Typ Optional ist eine Art Container für Variablen, die zwei mögliche Zustände annehmen können: Entweder ist die Variable leer (nil), oder sie enthält einen Wert entsprechend des deklarierten Typen. Intern handelt es sich um einen Aufzählungstypen (enum).

Optionals existieren vor allem, um den Code schlichter und somit lesbarer zu machen. Sie werden mit einem Fragezeichen nach dem Datentyp erstellt, zum Beispiel „Int?“ oder „String?“. Um den Wert eines Optionals zu erfahren, muss man es aus seinem Container auspacken.

Mit Optionals lassen sich Szenarien abdecken, in denen eine Variable nicht zwangsläufig einen Wert enthalten muss. Ein Wert könnte zum Beispiel unerwartet leer bleiben, wenn ein Fehler auftritt: Man versucht, eine Datei einzulesen, die nicht existiert. Oder es handelt sich um eine Information, die nicht in jedem Fall vorliegt: Nicht jeder Mensch hat einen zweiten Vornamen, nicht jede Suche in einem Array ergibt einen Treffer.

Generics in Swift

Swift ermöglicht generische Funktionen, die beliebige Typen entgegennehmen können und sich somit vielfältig und flexibel wiederverwenden lassen. Außerdem kennt Swift generische Typen und Strukturen, die man ganz nach Bedarf definieren kann. Dictionaries, Optionals oder Arrays arbeiten intern ebenfalls mit generischen Typen und können daher jeden beliebigen Datentyp akzeptieren.

(ID:45410548)