Definition „Software Development“

Was ist Anwendungsentwicklung?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

In der Anwendungsentwicklung geht nichts ohne gute Vorbereitung und Planung des Software-Projekts.
In der Anwendungsentwicklung geht nichts ohne gute Vorbereitung und Planung des Software-Projekts. (Bild: Helloquence - Unsplash.com / CC0)

Mit dem Begriff „Anwendungsentwicklung“ ist der gesamte Prozess der Herstellung von Software gemeint. Dieser Prozess besteht nämlich aus verschiedenen Aufgaben, zu denen neben der Programmierung auch die Wartung und Aktualisierung zählen.

Laut der Norm ISO/IEC 9126 zur Softwarequalität zeichnet sich eine gute Anwendungsentwicklung durch sechs verschiedene Qualitätsmerkmale aus:

  • Hohe Funktionalität: Eine hohe Funktionalität besitzt die Software dann, wenn sie alle Anforderungen erfüllt, die an sie gestellt werden.
  • Zuverlässigkeit: Als zuverlässig ist das Programm dann anzusehen, wenn es sein Leistungsniveau kontinuierlich aufrechterhalten kann.
  • Einfache Benutzbarkeit: Einfache Benutzbarkeit liegt vor, wenn das Programm anwenderfreundlich ist und sich intuitiv bedienen lässt.
  • Effizienz: Eine Software lässt sich als effizient bezeichnen, wenn der Aufwand, der mit der Lösung einer bestimmten Aufgabe verbunden ist, in einem guten Verhältnis zur Güte des Ergebnisses steht.
  • Wartungsfreundlichkeit: Das Kriterium „wartungsfreundlich“ muss erfüllt sein, damit eine möglichst lange Nutzungsdauer der Software gewährleistet ist.
  • Übertragbarkeit: Mit dem Kriterium der Übertragbarkeit ist gemeint, dass das Programm problemlos auf unterschiedlicher Hardware ausgeführt werden kann.

Die Phasen der Anwendungsentwicklung

Die Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Computerprogrammes ist ein sehr langwieriger Prozess, der sich in fünf verschiedene Phasen unterteilen lässt.

  • 1. Der Entwicklungsprozess beginnt mit der Anforderungsanalyse. Während dieser Phase wird gemeinsam mit dem Auftraggeber untersucht, welche Anforderungen das Programm erfüllen muss. Eine Dokumentation bildet den Abschluss der Anforderungsanalyse. Die Anforderungen an das Computerprogramm werden dann in einem Lastenheft festgehalten.
  • 2. Die zweite Phase hat zum Ziel, die Architektur des Programmes zu entwerfen. Diese Phase gilt als wichtiger Zwischenschritt zwischen Theorie in Praxis.
  • 3. Die Praxis steht in der dritten Phase im Mittelpunkt. In dieser Stufe des Entwicklungsprozesses – der sogenannten Development-Phase – übernehmen Programmierer die Implementierung des Programms. Hierzu wird eine Programmiersprache gewählt, mit der sich das geplante Programm möglichst effektiv realisieren lässt.
  • 4. Verschiedene Integrations- und Systemtests bilden den Schwerpunkt der nächsten Phase. Jeder Test hat zum Ziel, Fehler im Programm zu erkennen, um so den Programmierern die Möglichkeit zu geben, diese zu beseitigen.
  • 5. Die fünfte Phase ist zeitlich nach der eigentlichen Entwicklung der Computersoftware angesiedelt. Zu dieser Phase gehören die Auslieferung des Programmes, der Einsatz beim Kunden und die anschließende regelmäßige Wartung.

Weitere Vorgehensmodelle für die Entwicklung von Anwendungen

Für die Entwicklung von Anwendungen haben sich in den vergangenen Jahren weitere Vorgehensmodelle etabliert. Jedes dieser Modelle hat zum Ziel, den Prozess der Anwendungsentwicklung in seiner Komplexität beherrschbarer zu machen und die Programmentwicklung für die Beteiligten übersichtlicher zu gestalten. Zu den bekanntesten Vorgehensmodellen zählen die agile Softwareentwicklung, das Extreme Programming und das V-Modell.

Die agile Entwicklung zielt darauf ab, auf geänderte Rahmenbedingungen rasch reagieren zu können. Diese Agilität wird unter anderem dadurch erreicht, dass in jeder Phase des Entwicklungsprozesses eine enge Kommunikation mit dem Auftraggeber erfolgt. Mit dem Auftraggeber wird jeder einzelne Schritt abgesprochen. Erst dann wird er ausgeführt.

Die Extreme Programmierung (Extreme Programming, XP) greift den Ansatz der agilen Softwareentwicklung auf, geht allerdings noch weiter. Bei der Extremen Programmierung wird nämlich versucht, die Anforderungen, die das Programm zu erfüllen hat, auf eine möglichst einfache Weise zu realisieren. Auch die Extreme Programmierung zeichnet sich durch eine stetige Kommunikation zwischen Entwicklern und Auftraggeber aus. Das Ergebnis ist ein Programm mit einem Funktionsumfang, der sich an den tatsächlichen Anforderungen orientiert und nur möglicherweise nützliche Features nicht berücksichtigt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

5 freie Versionskontrollsysteme im Überblick

Git, SVN, Mercurial, Bazaar und Fossil

5 freie Versionskontrollsysteme im Überblick

Ein Version Control System, kurz VCS, bringt beim Programmieren Ordnung ins Code-Chaos. Doch die Software-Kategorie löst ähnlich emotionale Debatten aus, wie es bei Betriebssystemen oder Texteditoren der Fall ist. Wir stellen die wichtigsten quelloffenen und freien Kandidaten vor. lesen

Android Q Beta 4 mit finalen APIs

Finale Version von Android 10 rückt näher

Android Q Beta 4 mit finalen APIs

Google steht kurz vor der Fertigstellung von Android Q. Mit der Beta 4 stehen die APIs zur Verfügung, die auch in der finalen Version genutzt werden können. Auch das Software Development Kit für die neue Version steht kurz vor der Fertigstellung. lesen

Paketverwaltung in Fedora Silverblue Toolbox

Flatpak, rpm-ostree und Container-basiertes DNF

Paketverwaltung in Fedora Silverblue Toolbox

Zeitgleich zu Fedora 30 hat das Team Silverblue eine finale Variante der Workstation vorgestellt. Der DNF-Paketmanager weicht rpm-ostree und Flatpak, dank Toolbox-Container lässt er sich aber weiter nutzen. Wir zeigen Schritt für Schritt die Nutzung der Toolbox und die beiden anderen Wege. lesen

CxOSA-Engine für die Open-Source-Analyse

Analyse-Lösung für DevOps von Checkmarx

CxOSA-Engine für die Open-Source-Analyse

Checkmarx CxOSA ist eine Software Composition Analysis Engine für Open-Source-Komponenten und sichert den kompletten Software Development Lifecycle ab. DevOps-Umgebungen sollen so von hoher Software-Qualität und Compliance profitieren. lesen

5 Best Practices für sichere Softwareentwicklung

Leitfaden zu Risikominimierung und Datenschutz

5 Best Practices für sichere Softwareentwicklung

In einer Code-gesteuerten IT-Welt muss Sicherheit den gesamten Software Development Lifecycle abdecken. Doch wie bleibt dabei gewährleistet, dass Anwendungsentwicklung und -Bereitstellung nicht gestört werden? lesen

Die 6 wichtigsten Funktionen einer Low-Code-Plattform

[Gesponsert]

Forrester-Report hilft

Die 6 wichtigsten Funktionen einer Low-Code-Plattform

Mit der richtigen Low-Code-Plattform kann die Software-Entwicklung deutlich beschleunigt und vereinfacht werden. Allerdings sollten Low-Code-Plattformen bestimmte Eigenschaften haben, um effektiv eingesetzt werden zu können. Ein Forrester-Report hilft bei der Auswahl. lesen

Oracle Cloud Infrastructure mit Java-Support

Integration des Java Development Kit

Oracle Cloud Infrastructure mit Java-Support

Oracle hat das Development-Kit der Java Standard Edition als festen Bestandteil in die Oracle Cloud Infrastructure integriert. Neben der Protokollierung von Fehlern wirbt der Anbieter mit regelmäßigen Stabilitäts-, Leistungs- und Sicherheitsupdates. lesen

Was ist ein Citizen Developer?

Definition „Laienentwickler“

Was ist ein Citizen Developer?

Citizen Developer sind Endnutzer, die sich als Entwickler betätigen. Sie haben kein IT-Studium, verfügen aber über technisches Verständnis. Das System bietet einige Vorteile, allerdings auch spezifische Risiken. lesen

KI im Fokus der Quest for Quality 2019

Call for Papers für Q4Q-Konferenz gestartet

KI im Fokus der Quest for Quality 2019

Mit dem Leitmotiv „Zwei Sichten auf Künstliche Intelligenz vereinen“ bewirbt Comtrade die diesjährige „Quest for Quality“-Konferenz im November. Der Veranstalter ruft potenzielle Referenten freundlich dazu auf, Ihre Beitragsvorschläge einzureichen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44453430 / Definitionen)