Benutzeroberflächen per Commit aktualisieren

UI-Versionskontrollsystem von Applitools

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Die von Applitools entwickelte Versionskontrolle für Benutzeroberflächen erkennt unter anderem Konflikte in der Zusammenführung von UI-Elementen.
Bildergalerie: 1 Bild
Die von Applitools entwickelte Versionskontrolle für Benutzeroberflächen erkennt unter anderem Konflikte in der Zusammenführung von UI-Elementen. (Bild: Applitools)

Applitools hat ein UI Version Control System veröffentlicht. Mit diesem können Entwickler rückverfolgen, wie frühere Versionen einer Anwendung ausgesehen haben, ohne die ältere Version erneut zu erstellen.

Mit einem Versionskontrollsystem für Benutzeroberflächen macht Applitools es möglich, die gesamte Historie der Benutzeroberflächen von Web-Apps und mobilen Anwendungen einzusehen. Das System zeigt dabei auch an, wann und von wem Änderungen vorgenommen wurden. Nach Angaben des Unternehmens ist dies das erste Mal, dass diese Transparenz für UI-Entwickler, Testautomatisierungsingenieure und Produktmanager zugänglich gemacht wird.

„Es ist verrückt, dass wir 2018 Buchhaltungssysteme haben, um die Finanzen unseres Unternehmens zu verfolgen und CRM, um den Verkaufsprozess zu steuern, sagt Al Sargent, Vice President of Product Marketing bei Applitools in einem Blog-Beitrag. „Aber es gibt nichts, um die Anwendungsoberflächen zu verwalten, die den Umsatz moderner Unternehmen steigern.“

Diese Art der visuellen Aufzeichnung soll dabei helfen, die Anwendungsentwicklung intelligent voranzutreiben. „Wir waren erstaunt, dass es für Produktteams keine Möglichkeit gab, die visuelle Entwicklung der Benutzeroberflächen zu verfolgen, obwohl so viele Unternehmen den Großteil ihres Umsatzes über Web- und mobile Apps erzielen“, sagt Adam Carmi, Mitbegründer und CTO von Applitools.

Das Applitools UI Version Control System funktioniert ähnlich wie Quellcode-Versionskontrollsysteme. Die Lösung führt visuelle Tests als Teil des GitHub-Build-Prozesses durch und führt visuelle Validierungen für GitHub-Pull-Anfragen durch, um zu verhindern, dass visuelle Fehler in Produktionsanwendungen veröffentlicht werden.

Nach Angaben des Unternehmens werden Entwickler in die Lage versetzt, visuelle Basislinien auf die gleiche Weise zusammenzuführen, wie es bei Code-Änderungen bereits möglich ist. Für jeden Zweig können Benutzer eine vollständige Historie der Test-Baselines einsehen, mit früheren Baselines vergleichen und zu früheren Versionen zurückkehren.

Auf diese Weise ist zu sehen, ob ein Commit die Benutzererfahrung oder die Umsatzgenerierung beeinträchtigt, um bei Bedarf eine Korrektur vornehmen. Diese Art der Sichtbarkeit erlaubt häufigere Releases, Einblicke in Code-Änderungen sowie die Möglichkeit, Anwendungsfunktionen experimentell einzuführen, erklärt Applitools.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45506741 / Standards & Best Practices)