Suchen

Strukturiertes Vorgehen und optimale Kommunikation Tipps für erfolgreiche DevOps-Projekte

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Damit der DevOps-Ansatz im Unternehmen gelingt, helfen einige strukturierte Vorgehensweisen. Vor allem aber ist es wichtig, die Kommunikation der verschiedenen Abteilungen und damit das Teamplay zu verbessern.

Firmen zum Thema

Der Leiter eines DevOps-Projekts muss nicht nur fachlich kompetent sein, sondern auch über soziale Fähigkeiten verfügen.
Der Leiter eines DevOps-Projekts muss nicht nur fachlich kompetent sein, sondern auch über soziale Fähigkeiten verfügen.
(© nd3000 - stock.adobe.com)

Bei DevOps-Projekten sind einige grundlegenden Dinge wichtig. Allen voran spielen Kommunikation der einzelnen Abteilungen und Teamwork eine besonders wichtige Rolle. Vor allem Entwickler und der IT-Betrieb müssen in einem solchen Szenario optimal miteinander auskommen. Ohne ein perfektes Teamplay der einzelnen Abteilungen kann ein DevOps-Projekt nicht gelingen.

Damit ein DevOps-Projekt gelingt, müssen Unternehmen und die verantwortlichen Mitarbeiter also vor allem ihre Vorgehensweise und Art zu denken umkrempeln. Auch die verschiedenen Tools und Herangehensweisen an das Projekt müssen geändert werden.

Die Einführung von DevOps hilft bei der schnelleren Bereitstellung von Software, ist allerdings auch kein Allheilmittel. Vor der Einführung muss zuerst genau geplant werden, warum DevOps eingeführt werden soll und welche Ziele Unternehmen erreichen wollen. Welche Probleme gibt es aktuell in der IT, die mit DevOps behoben werden sollen?

Verantwortlichen Projektleiter finden

Um DevOps im Unternehmen voranzubringen, muss ein Verantwortlicher Mitarbeiter das Zepter in die Hand nehmen. Der Mitarbeiter muss seine Teams zusammenbringen und mit Teammitgliedern der anderen Abteilungen kommunizieren können sowie generell Neuerungen gegenüber aufgeschlossen sein. Ein Problemlöser, der kompetent auch komplexe Sachverhalte erkennt und umsetzen kann, ist ebenfalls hilfreich.

Sie Zielsetzungen für die einzelnen Abteilungen müssen ebenfalls definiert werden. Nur dann ist sichergestellt, dass ein DevOps-Projekt funktioniert. Denn jede Abteilung hat eigene Ziele, die zu einem gemeinsamen Ziel gebündelt werden müssen. Hier kann ein Impulsgeber hilfreich sein, auch hier die Kommunikation zwischen den Teams zu koordinieren und das DevOps-Projekt voranzubringen.

Zusätzlich zu einem internen Koordinator zur Einführung von DevOps sollten Unternehmen auch externe Hilfe hinzuziehen und sich bei der Einführung von Tools und Methoden zur DevOps-Entwicklung beraten lassen.

Beispiel-Anwendung definieren

Um DevOps im Unternehmen einzuführen, ist es hilfreich, mit einer bestimmten Anwendung zu beginnen. Die Anwendung sollte natürlich nicht geschäftskritisch sein, aber dennoch ein Standardprojekt für die aktuelle Vorgehensweise darstellen. Durch die Umstellung auf DevOps lässt sich dann recht schnell feststellen, wo Schwachstellen in der aktuellen und der neuen Vorgehensweise zu finden sind.

Häufig haben die verschiedenen Mitarbeiter im Unternehmen auch unterschiedliche Ziele, die aber dennoch zu einem gemeinsamen Ziel-Paket zusammengefasst werden sollten. Die IT-Administratoren im Unternehmen wollen Probleme durch fehlerhafte Software vermeiden, die Vorgesetzten und leitenden Angestellten wollen die Produktivität steigern und die Kosten senken, also vor allem geschäftlich orientierte Ziele erreichen. Aber auch diese Ziele müssen bei der Einführung berücksichtigt werden. Die unterschiedlichen Ziele können im Rahmen einer Beispielanwendung zusammen getestet und verifiziert werden.

Der Ansatz der agilen Entwicklung ist sicherlich ein idealer Weg, komplexe Prozesse bei Entwicklungen zu strukturieren und zu verbessern. Gleichzeitig erhöht sie die Produktivität der Teammitglieder und vermeidet durch die Strukturierung eine Überlastung. Allerdings sind nicht alle Teams, alle Projekt und alle Unternehmen dazu geeignet, den agilen Ansatz zu verfolgen. Besonders die Projekte müssen auf ihre Tauglichkeit hin getestet werden, bevor die agile Entwicklung verwendet wird.

Die Optimierung der Kommunikation ist bei DevOps-Projekten wie eingangs erwähnt ebenfalls unerlässlich, hierbei hilft das CALMS-Framework. Mehr darüber erfahren Sie bei Interesse in unserem eBook „Die DevOps-Bewegung“, dem dieses Exzerpt ursprünglich entstammt.

eBook „Die DevOps-Bewegung“

Die DevOps-BewegungDevOps beschreibt nicht nur ein einfaches Vorgehen, es erfordert ein komplettes Umdenken bei der IT-Philosophie. Über allem steht dabei das Zusammenwachsen des Entwicklungsteams mit dem IT-Betrieb, so dass die Abteilungen nicht länger aneinander vorbei arbeiten können. In diesem eBook erfahren Sie mehr über die DevOps-Bewegung und erhalten nützliche Tools und Tipps. (PDF | ET 22.02.2017)

eBook herunterladen »

(ID:45031419)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist