Suchen

WeAreDevelopers World Congress Tausende Software-Entwickler in Wien

| Autor: Stephan Augsten

„Das Woodstock der Entwickler“: Mit diesem Slogan werben die Veranstalter des WeAreDevelopers World Congress für ihr Event. Bis zu 10.000 Besucher aus 70 Ländern werden in diesem Jahr im Austria Center Vienna erwartet.

Firmen zum Thema

Der WeAreDevelopers World Congress in Wien verspricht ein reichhaltiges Programm und viele Kontakte.
Der WeAreDevelopers World Congress in Wien verspricht ein reichhaltiges Programm und viele Kontakte.
(Bild: WeAreDevelopers)

Noch eine Woche, dann geben sich in Wien tausende Entwickler die Klinke in die Hand. Im Vergleich zum Vorjahr, als etwa 4.000 Besucher die Marx-Halle füllten, wird sich die Zahl der Besucher voraussichtich mehr als verdoppeln. Auch deshalb hat man die Entwicklerkonferenz von Mittwoch bis Freitag, 16. bis 18. Mai 2018, wohl ins Austria Center verlegt.

Der WeAreDevelopers World Congress ist die größte europäische Veranstaltung ihrer Art. Die Developer Community hat hier die Gelegenheit, mit globalen Branchengrößen wie Google, Facebook, Microsoft oder IBM in Kontakt zu treten. Das Event wurde von Benjamin Ruschin, Sead Ahmetović, Thomas Pamminger und Markus Wagner ins Leben gerufen und fand im April 2015 zum ersten Mal statt.

In diesem Jahr dürfen sich die Teilnehmer auf den Besuch von „The Woz“ freuen. Neben Steve Wozniak werden unter anderem Joseph Sirosh, Corporate Vice President, Artificial Intelligence & Research bei Microsoft, oder auch der „Open Blockchain“-Experte Andreas M. Antonopoulos erwartet.

An den geladenen VIPs zeigt sich bereits die thematische Breite des Kongresses. Frontend- und Backend-Entwicklung, Mobile Development und aktuelle Themen wie DevOps oder Blockchain sind hier ebenso zu finden wie die Zukunftstrends Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Virtual Reality oder auch Internet der Dinge.

Mehr zum Entwicklerkongress der Recruiting-Plattform WeAreDevelopers auf der Anbieter-Webseite.

(ID:45290065)

Über den Autor

 Stephan Augsten

Stephan Augsten

Chefredakteur, Dev-Insider