Apps aus der Cloud

PaaS hinter dem Rücken des CIOs

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Elke Witmer-Goßner

Um Kosten- und Zeitdruck zu reduzieren, nutzt manch Mitarbeiter – nicht immer zur Freude der IT-Chefs – Developer-Plattformen aus der Cloud.
Um Kosten- und Zeitdruck zu reduzieren, nutzt manch Mitarbeiter – nicht immer zur Freude der IT-Chefs – Developer-Plattformen aus der Cloud. (Bild: Lee Campbell - Pexels.com / CC0)

Dank Rapid Application Development, kurz RAD, und Platform as a Service funktioniert App Development schneller und einfacher als man denkt. Fachabteilungen machen sich das zunutze und setzen ihre eigene App auf, ganz wie sie sie haben wollen – in der Regel hinter dem Rücken des CIOs.

Das Phänomen hört gerne auf den Namen „Develop Your Own Application“ (DYOA) und ist eine Reaktion der Fachabteilungen auf den stetig steigenden Bedarf nach neuen Anwendungen. Anstatt den Umweg über die zentrale IT-Abteilung zu gehen, schlagen sie den direkten Weg zum Ziel ein.

Das jedenfalls ist die Erkenntnis, die Vanson Bourne bereits im vergangenen Jahr aus einer Studie gezogen hat. Für die Untersuchung hat der Marktforscher 700 IT-Entscheider in Australien, den Benelux-Staaten, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt.

In Unternehmen, die eine schnellere Entwicklung und kürzere Implementierungszeiten fordern, steigt demnach die Nachfrage nach PaaS-Plattformen, auf denen die Entwicklung neue Anwendungen entwickeln beziehungsweise vorhandene Applikationen per Point-und-Click in einem Browser verbessern können. Weiterer überzeugender Faktor: Die Produktionszeit einer App fällt in PaaS-Umgebungen vergleichsweise schnell aus, 85 Prozent der befragten Unternehmen berichten von einem hohen Bedarf, die Entwicklungszeiten zu reduzieren.

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • 70 Prozent aller Befragten (74 Prozent in Deutschland) nutzen bereits eine PaaS-Lösung für die Erstellung von Anwendungen oder planen deren Einsatz.
  • Bei 43 Prozent der Projekte (45 Prozent in Deutschland) kam die Nachfrage nach zusätzlichen Apps direkt aus der Vorstandsebene, bei weiteren 47 Prozent von Kunden oder Partnern.
  • 47 Prozent der Projekte kamen aus Marketing und Vertrieb und 44 Prozent aus dem Finanzwesen.
  • Bei rund einem Viertel der Befragten (27 Prozent) hat die Arbeitsgeschwindigkeit der PaaS-Umgebung Vorrang vor der Möglichkeit, komplexe Anwendungen erstellen zu können.
  • 54 Prozent der PaaS-Anwender (40 Prozent in Deutschland) konnten die Entwicklungs- und Implementierungszeiten verkürzen und 51 Prozent (55 Prozent in Deutschland) die Kosten reduzieren.
  • 47 Prozent der Befragten (40 Prozent in Deutschland) konnten durch den Einsatz einer PaaS-Lösung zusätzliche Innovationspotenziale erschließen. Dazu zählt auch die Möglichkeit, verstärkt mobile Applikationen einzusetzen.

‚Citizen Developer‘ demokratisieren den Entwicklungsprozess

Finanziert wurde die Studie vom PaaS-Spezialisten Progress. Dessen Vice President Technology Matt Robinson reibt sich die Hände: „Die neuen Möglichkeiten von ‚Develop Your Own Application‘ werden die Art wie wir arbeiten massiv beeinflussen, ganz so, wie es zuvor bereits die Trends Bring Your Own Device und Bring Your Own Application vermocht haben.“ Er zeigt sich überzeugt, dass auch Nicht-Profis Apps auf PaaS-Basis entwickeln können: „Es besteht kein Zweifel daran, dass wir im Zeitalter der ‚Citizen Developer‘ leben und damit der Entwickler, die aus den Fachabteilungen und nicht aus der IT kommen.“ Eine Demokratisierung des Entwicklungsprozesses quasi.

Plattformen für jeden Geschmack

Üblicherweise enthalten die PaaS-Angebote Enwicklungswerkzeuge, Datenbanken, Laufzeitumgebungen und technische Frameworks. Die genauen Modalitäten müssen natürlich von Fall zu Fall ausgehandelt werden. Neben Progress offeriert eine ganze Reihe anderer Anbieter Plattformen, darunter u.a. Google mit seiner App Engine auf der Cloud Platform, die Berliner cloudControl GmbH, Microsoft mit Windows Azure sowie auch Oracle.

Freunde der quelloffenen Software werden von Red Hat mittels OpenShift bedient. Amazon verlangt für die Nutzung seines Services Elastic Beanstalk noch nicht einmal Geld. Für Fachabteilungen dürfte auch das „Cloud Integration Center“ von T-Systems von Interesse sein, bietet es doch jede Menge vorkonfigurierter Applikationen wie Datenbanken, Applikationsserver oder Content Management Lösungen. Die Plattform wurde zusammen mit Red Hat ins Leben gerufen.

IBM kann mit seiner Cloud-Umgebung Bluemix ein Angebot vorweisen, auf dem bereits viele interessante Apps entstanden sind. Zur CeBIT beispielsweise will der Konzern eine App mit Anbindung an die Cloud-Plattform Diabetizer präsentieren, mit der Diabetiker ihre verabreichte Menge an Insulin immer passgenau einstellen können. Der Geschäftsführer und Gründer von Diabetizer Robin Hrassnigg wird das Projekt am 17. März, 15:00 - 16:00 Uhr am IBM-Stand in Halle 2 der CeBIT vorstellen.

Aber: Ganz so einfach ist es in der neuen PaaS-Welt dann doch nicht, eine Entwicklung durch Amateure dürfte mehr Zeit in Anspruch nehmen als durch Profis. Dabei werben die PaaS-Anbieter gerade mit dem Zeitvorteil. Progress-Manager Robinson weist darauf hin, dass allgemein „ein großer Bedarf besteht, die Entwicklungszyklen weiter zu beschleunigen“. Denn die Marktzyklen der Softwareentwicklung werden immer kürzer.

Heimlichtuer mit Rückendeckung

In vielen Unternehmen ist daher festzustellen, dass sie ihre Applikationsentwicklung ändern. Sie lockern ihre Richtlinien an die Softwareentwicklung auf, erhöhen aber die Anforderungen an Geschwindigkeit und Einrichtung, Testen und Erfolgsmessung. Dabei wollen sie Kosten sparen, ohne sich Abstriche bei der Qualität erlauben zu können. Auch wenn es so manchem gestandenen CIO die Tränen in die Augen treibt.

„Unternehmen können diese Anforderungen nur durch eine neue Herangehensweise an den Programmierprozess beantworten. Die Konzentration auf das Wesentliche, das Einbeziehen der Fachabteilungen mit ihrem Wissen um die Geschäftsprozesse in den Entwicklungsprozess sowie das Ausklammern von Fragen der Hardware-Infrastruktur macht Platform-as-a-Service (PaaS) zu der Alternative, um dem geschäftlichen Nutzen von Applikationen schnell entlang des ganzen Produktlebenszyklus zu realisieren“, so Olf Jännsch, Regional Vice President South, Central and Eastern Europe bei Progress.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44381789 / Cloud-Umgebungen & PaaS)