Suchen

Neue Event-Serie Oracle Code for Developers

| Autor / Redakteur: Dipl. -Ing. Thomas Drilling / Stephan Augsten

Mit einer neuen Veranstaltungsreihe „Oracle Code Events“ adressiert Oracle Entwickler moderner Web-, Mobile-, Enterprise- und Cloud-Anwendungen.

Firmen zum Thema

Die Event-Reihe Oracle Code umfasst über 20 Veranstaltungen in Nordamerika, Europa, Asien und Südamerika.
Die Event-Reihe Oracle Code umfasst über 20 Veranstaltungen in Nordamerika, Europa, Asien und Südamerika.
(Bild: Oracle)

Oracle präsentierte im Rahmen der Oracle CloudWorld in New York eine neue Veranstaltungsreihe mit dem Titel Oracle Code. Diese richtet sich insbesondere an Entwickler moderner Cloud-nativer- oder mobiler Enterprise-Anwendungen.

Nicht nur bei Oracle reift die Erkenntnis, dass sich nahezu jedes Unternehmen in nahezu jeder Branche mit dem Prozess der Transformation der eigenen IT in die Cloud auseinandersetzt. Entwickler tun also gut daran, ihre Expertise und Kompetenzen auf Themen wie Cloud Migration, Cloud Management und das Entwickeln in und für die Cloud zu erweitern. Hierbei spielen Themen wie Microservices, moderne APIs, Container, maschinellem Lernen, mobilen Backends und zeitgemäße DevOps-Prozesse eine große Rolle.

Entwickler benötigen dazu leistungsstarke Plattformen, die je nach Bedarf den Zugang zu Big Data & Analytics, Integration, Management, Monitoring, Mobility und Internet of Things (IoT) erschließen, dabei aber die Wahlfreiheit hinsichtlich Programmiersprachen, Datenbanken, Betriebssysteme, Virtualisierungstechnologien und Entwicklungswerkzeige lassen. Entwickler müssen außerdem fähig sein, ihre Anwendungen in der Cloud oder On-premise zu implementieren, wozu eine hohe Interoperabilität erforderlich ist.

Oracle Code

Mit Oracle Code bietet Oracle nun eine kostenfreie Event-Reihe, auf der Entwickler sich über neueste Technologien, Best Practices und Trends informieren können. Das Event-Format bietet eine Kombination aus Keynotes, technischen Sessions und praktischen Labs.

Konkret geht es um neue Open Source-Technologien wie Kafka/Spark oder Docker/Kubernetes sowie Programmiersprachen wie Java, Javascript/Node.js und Python/PHP. Auch Datenbanken spielen bei einem Oracle-Event naturgemäß eine wichtige Rolle, wobei im Anbetracht des Event-Themas neben Oracle und MySQL vor allem NoSQL-Technologien wie Cassandra oder MongoDB im Vordergrund stehen.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Auch der Call for Papers ist bereits eröffnet. Der Startschuss fällt mit der ersten Veranstaltung am Mittwoch, 1. März 2017, in San Francisco. Geplant sind für 2017 insgesamt 20 weitere Veranstaltungen in Nordamerika, Europa, Asien und Südamerika.

Die Auftaktveranstaltung in San Francisco bietet unter anderem eine Keynote des JavaScript Pioniers Douglas Crockford zum Thema „The Post JavaScript Apocalypse“.

(ID:44492316)

Über den Autor

Dipl. -Ing. Thomas Drilling

Dipl. -Ing. Thomas Drilling

IT-Consultant, Trainer, Freier Journalist