Arbeit von DevSecOps-Teams verbessern Neue Observability-Tools von Fastly

Quelle: Pressemitteilung Fastly

Observability-Tools sollen Alarmsignale erkennen, bevor es zu einer ernsthaften System-Gefährdung kommt. Mit Origin Inspector und Domain Inspector hat Fastly nun die bereits bestehenden Echtzeit-Logging- und Metrik-Funktionalitäten der Edge-Cloud-Plattform erweitert.

Der Origin Inspector erfasst laut Fastly jede Antwort, jedes Byte, jeden Statuscode und sämtliche Latenzen eines Origin-Servers.
Der Origin Inspector erfasst laut Fastly jede Antwort, jedes Byte, jeden Statuscode und sämtliche Latenzen eines Origin-Servers.
(Bild: Fastly)

Die Idee hinter Observability ist nicht grundsätzlich neu, gibt Fastly zu. Seit Jahren schon verfolgten die meisten DevOps-Teams kontinuierlich verschiedene vordefinierte Metriken. Observability-Tools gingen allerdings einen großen Schritt weiter, da sie die Abfrage von Protokollen, Metriken und Traces erlauben; und je mehr Einblicke Security- und Operations-Teams in die IT-Umgebung bekommen, desto schneller können sie Probleme erkennen und beheben.

Fastly gibt Kunden mit Origin Inspector und Domain Inspector die Möglichkeit, eigene Observability-Systeme aufzusetzen, die Echtzeit- und historische Daten in einem einzigen Fenster anzeigen können. Aufgrund sehr kurzer Bereitstellungszeiten könnten Dev- und Ops-Teams erhobene Daten unmittelbar interpretieren und schneller Maßnahmen ergreifen.

Die neuen Tools gewähren laut Fastly Zugang zu mehr als 200 Metriken für Client, Origin, Cache, Web Application Firewall (WAF), Compute@Edge, Image Optimization und viele andere Services. Außerdem könnten rückwirkend 100 Prozent der seit der Einführung des Dienstes generierten Daten wieder aufgerufen werden. Hier die mit den neuen Fastly-Lösungen gelieferten Funktionen:

  • Konfigurierbare Protokollierung: Kunden können jeden Aspekt von HTTP-Anfragen und -Antworten über eine Vielzahl von Logging-Formaten protokollieren (z. B. Common Log Format, JSON, Key/Value, CSV etc.).
  • Breite Palette an Integrationen: Derzeit sind 33 Integrationen möglich, einschließlich Services von Drittanbietern für die Speicherung und Analyse zur Verbesserung von Workflows.
  • Breite wie auch Tiefe der Edge-Observability-Daten: einschließlich extrem detaillierter Einblicke in mehr als 200 Metriken für Client, Origin, Cache, WAF, Compute@Edge, Image Optimization und mehr.
  • Historische Daten: rückwirkender Einblick in 100 Prozent der generierten Metriken ab dem Tag der Service-Einführung.
  • Echtzeit-Daten: Metriken und Protokolle sind in Echtzeit verfügbar.
  • Protokolle selbst speichern: Die Kunden können ihre eigenen Protokolle speichern, sodass sie die vollständige Kontrolle auf alle Zugriffe haben und auf den Schutz ihrer Daten vertrauen können.

(ID:48839890)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung