Suchen

Zweite Preview von Visual Studio 2019 16.5 Microsoft über neue Funktionen der Visual Studio IDE

Redakteur: Stephan Augsten

Mit der zweiten Preview der „Visual Studio 2019“-Version 16.5 hat Microsoft die Integration von CMake und Xamarin in die Entwicklungsumgebung verbessert. Darüber hinaus wurde die Azure Functions Runtime auf Version 3.0 angehoben.

Firma zum Thema

Dateien in CMake-Projekten lassen sich in der zweiten Vorschau-Version von Visual Studio 2019 einfach hinzufügen, entfernen und umbenennen.
Dateien in CMake-Projekten lassen sich in der zweiten Vorschau-Version von Visual Studio 2019 einfach hinzufügen, entfernen und umbenennen.
(Bild: Microsoft)

Visual Studio (VS) 2019 16.5 Preview 2 enthält mehrere Verbesserungen, die speziell auf C++-Builds mit CMake abzielen. Hierzu zählen beispielsweise CMake Language Services der auch die Möglichkeit, Dateien in CMake-Projekten einfach hinzuzufügen, zu entfernen und umzubenennen. Darüber hinaus wurde der Support für Clang/LLVM dahingehend ausgeweitet, dass Visual Studio mit Clang 9.0.0 ausgeliefert wird.

Mit Blick auf das Windows Subsystem for Linux wurde insbesondere auch die Entwicklung mit Linux CMake verbessert. Eine vollständige Liste der neuen CMake-Funktionen in der jüngsten Preview von Visual Studio 2019 finden sich in einem Microsoft-Beitrag über CMake, Linux-Targeting und IntelliSense-Verbesserungen.

Xamarin-Entwicklung

Beim Erstellen mobiler Anwendungen sollen Entwickler von neuen Funktionen und Verbesserungen des Xamarin-Frameworksprofitieren. So erlaubt es Xamarin Hot Restart, Änderungen am Quellcode oder auch an Ressourcen und Referenzen direkt zu testen oder auch eine mit Xamarin.Forms erstellte iOS-Anwendung auf einem am Windows-PC angeschlossenen Gerät zu debuggen.

Android Apply Changes werden ebenfalls unterstützt, so dass sich Änderungen an Android-Ressourcen wie beispielsweise XML-Layouts zur Laufzeit anwenden lassen. Änderungen werden direkt auf einem Android-Gerät oder -Emulator angezeigt, ohne dass die Anwendung neu gestartet werden muss.

Azure Tooling

Im Zuge der neuen VS-Preview ist auch die Laufzeitumgebung Azure Functions 3.0 verfügbar, so dass .NET Core 3.1 und Node 12 unterstützt werden. Functions 3.0 ist abwärtskompatibel, so dass die meisten bestehenden Anwendungen auf die neue Laufzeit gehoben werden können und ohne jegliche Code-Änderungen lauffähig bleiben.

Einzelheiten zur Migration auf die Version 3.0 finden sich in der Dokumentation zu Azure Functions. Azure Functions 1.0 noch 2.0 werden auch weiterhin unterstützt und mit Sicherheitsupdates sowie Patches versorgt. Sollte eine Version eingestampft werden, will Microsoft die Nutzer mindestens ein Jahr vorher benachrichtigen, damit sie ihre Anwendungen auf eine neuere Version migrieren können.

(ID:46342093)