Developer-Konferenz „Build 2021“ Microsoft schnürt dickes Entwickler-Paket

Autor: Dr. Stefan Riedl

Auf der hauseigenen Entwickler-Konferenz Build 2021 drehte sich diesmal rein virtuell alles um die Belange von Programmierern im Microsoft-Universum. Von Azure bis Visual Studio 2022 zeigt der Softwarekonzern fancy Tools für das Entwickler-Tagesgeschäft.

Firmen zum Thema

Programmierer wohnten der Microsoft Built 2021 diesmal vom heimischen Rechner aus bei.
Programmierer wohnten der Microsoft Built 2021 diesmal vom heimischen Rechner aus bei.
(Bild: cherryandbees – stock.adobe.com)

Auf der Developer-Konferenz Microsoft Build 2021, auf der es rund um Tools und Lösungen aus Redmond ging, wurden wichtige Neuerungen für Visual Studio 2022, GitHub Codespaces, Software mit grafischer Oberfläche für das Windows Subsystem für Linux (WSL) sowie erweiterte Funktionen für das Microsoft Teams Toolkit gezeigt.

Update für Visual Studio 2019

So wurde das neueste Update für Visual Studio 2019 zur Build verfügbar. Es beinhaltet laut Microsoft etliche Optimierungen in Hinblick auf die Entwicklung mit .NET- und C++ und verbesserte integrierte Git-Werkzeuge. Außerdem wird jetzt die Erstellung von GitHub-Action-Workflows direkt aus der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) unterstützt. Die Container-Technologie kann nun mit erweiterten Tools beackert werden. Und neue Azure-Integrationen sollen dafür sorgen, dass die Entwicklung nativer, Cloud-basierter Anwendungen leichter von der Programmierer-Hand fällt.

Roadmap für Visual Studio 2022

Doch das Bessere ist bekanntlich des Guten Feind und so spielte bereits die nächste Version von Visual Studio – zumindest als Ausblick – eine wichtige Rolle auf der Build: ­Der Veranstalter präsentierte die Roadmap für Visual Studio 2022. Eine erste Preview dieser neuen Version werde es „in Kürze“ geben, heißt es aus dem Hause Microsoft. Diese komme mit neuem Look und einer 64-Bit-Architektur daher, die mehr Leistung und Skalierbarkeit liefern soll. Das Einrichten von Entwicklungsumgebungen, die alles Notwendige für die eigentlichen Programmierarbeiten bieten, spielt in der Praxis eine große Rolle. Microsoft will hier das Tagesgeschäft in der Programmierarbeit erleichtern; und zwar mit „GitHub Codespaces“. Damit könne jedes GitHub-Repository „in Sekundenschnelle zu einer ­vollständig konfigurierten Entwicklungsumgebung, die in der Cloud gehostet ist“ überführt werden. GitHub Codespaces sind Unternehmensangaben zufolge vollständig konfigurierbar und zur Übersichtlichkeit individuell an einzelne Projekte anpassbar. Über Early-Access-Zugänge können sich Programmierer bereits jetzt einen Eindruck verschaffen.

Teams im Fokus

Microsoft Teams soll im Laufe der Zeit zu „einer größeren Sache als Windows“ avancieren, hieß es mal aus der Microsoft-Geschäftsführung. Auch auf der Build war die Collaboration-Plattform ein wichtiges Thema. Gezeigte Erweiterungen für Teams im Entwickler-Umfeld sind beispielsweise „Shared Stages“ und neue Optionen für den „Together-Modus“.

In einem Blogartikel geht das Unternehmen näher auf das kommende „Shared Stages“ ein. Im Prinzip können Entwickler die Zusammenarbeit der Mitarbeiter mit Showelementen aufpeppen und über eine selbst gestaltete Hauptbühne organisieren, die als organisatorische Klammer für Meeting-Apps wie Whiteboarding, Designfunktionen oder Projektboards bildet.

Der „Together-Modus“, so ist es dem ­Microsoft-Blog zu entnehmen, ermöglicht es Entwicklern, benutzerdefinierte Szenen für Teams zu erstellen. Also individuelle virtuelle Räume, statt Kästchen an Kästchen in Videokonferenzen.

Hinzu kommen neue Funktionen für das Microsoft Teams Toolkit, die die Programmierung von Teams-Anwendungen erleichtern soll.

Linux wird immer wichtiger

Mit WSL, dem Windows-Subsystem für ­Linux, lässt sich Linux-Software ohne virtuellen Computer oder Dual Boot direkt aus Windows heraus starten. Zur Build 2021 stellt Microsoft die GUI-App-Unterstützung auf WSL vor. Damit können jetzt auch – so der Anspruch – Linux-Programme mit grafischer Oberfläche regulär unter ­Windows laufen.

(ID:47437501)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur