OutSystems 11 unterstützt Microservices und Container

Low-Code-Plattform hilft bei Altsystem-Modernisierung

| Redakteur: Stephan Augsten

Die Low-Code-Plattform OutSystems 11 soll mit neuen Funktionen wie Container-Support bei der Modernisierung von Legacy-Systemen helfen.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Low-Code-Plattform OutSystems 11 soll mit neuen Funktionen wie Container-Support bei der Modernisierung von Legacy-Systemen helfen. (Bild: OutSystems)

Die OutSystems-Plattform des gleichnamigen Low-Code-Experten wird auf Version 11 angehoben. Die Verbesserungen sollen der Modernisierung von Legacy-Systemen dienen, sechs neue Funktionen wurden hierfür in OutSystems 11 integriert.

Die erste große Neuerung der Low-Code-Plattform OutSystems 11 ist der Support von Microservice-Architekturen. Neue oder modernisierte Dienste und Anwendungen sowie ihr potenzieller Einfluss auf die übrige IT werden vor dem Release eingehend analysiert. Falls nötig, liefert das System Warnhinweise, damit die Builds lauffähig bleiben.

Ein integriertes Monitoring soll derweil dabei helfen, miteinander verbundene Anwendungen und Dienste im Blick zu behalten. Ziel ist es, über das Anwendungsportfolio hinweg mögliche Problembereiche zu identifizieren, SaaS- und externe Legacy-Systeme eingeschlossen. Probleme werden mittels integrierter Dashboards visualisiert.

Mithilfe einer Continuous-Delivery-Pipeline lässt sich zudem exakt bestimmen, wer Dienste erstellt, verwalten und nutzen darf. Dies geschieht auf Basis eines vollständigen Berechtigungsmodells über alle Anwendungen und Dienste hinweg. Dabei lassen sich auch Pipelines für unterschiedliche Geschäftsbereiche parallel verwalten.

OutSystems 11 bietet außerdem Container-Support für die wichtigsten Plattformen, darunter den Amazon Elastic Computing Service (ECS), den Microsoft Azure Container Service, Pivot PAS sowie On-premises-Installationen von Docker-Container. Ein neues UI-Framework soll bei Anwendungen und Apps für eine einheitliche Nutzererfahrung über mehrere Lieferströme hinweg sorgen. Hierfür können die Entwickler auf vorgefertigte Templates oder Patterns zugreifen.

Nicht zuletzt hat OutSystems auch an den Sicherheitsfunktionen geschraubt, die von Entwicklung bis zur Bereitstellung und darüber hinaus greifen sollen. Hierzu zählen automatisierte Risikobewertungen, detaillierte Zugriffskontrollen und eine Aktivitätsüberwachung. Weitere Informationen zur Low-Code-Plattform OutSystems 11 auf der Hersteller-Website.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45526257 / Cross Plattform)