Deployment-Monitoring mit CloudBees DevOptics

KPI-Tool misst DevOps-Erfolg

| Autor: Stephan Augsten

Unter anderem soll CloudBees DevOptics dabei helfen, die zeitlichen Ressourcen zu optimieren.
Unter anderem soll CloudBees DevOptics dabei helfen, die zeitlichen Ressourcen zu optimieren. (Bild: CloudBees)

Mit DevOptics bietet CloudBees ein Tool an, das die Performance und finanziellen Auswirkungen von DevOps-Strategien messbar machen soll. Gängige Leistungskennzahlen werden dabei mit neuen Monitoring-Funktionen gekoppelt.

Basierend auf dem „DevOps Research and Assessment (DORA) State of DevOps Report“ nutzt CloudBees DevOptics vier KPIs (Key Performance Indicators): Deployment Frequency (DF), Mean Lead Time (MLT), Mean Time to Recover (MTTR) und Change Failure Rate (CFR).

Deployment Frequency steht dabei für die Häufigkeit erfolgreicher Deployments und sollte bei erfolgreicher Umsetzung ansteigen. Die Mean Lead Time erfasst die durchschnittliche Zeit vom Commit eines Codes bis zu dem Zeitpunkt, in dem der Code produktiv läuft. Da diese Kennzahl die Effizienz des Prozesses misst und Engpässe oder Ausfälle anzeigt, sollte mit zunehmender Automatisierung und Prozessverbesserung sinken.

Die Mean Time to Recover bemisst die durchschnittlich benötigte Zeit vom Auftreten eines Fehlers bis zu seiner Beseitigung. Auch diese Kennzahl sollte im Laufe der Zeit idealerweise abnehmen. Als vierter Indikator zeigt die Change Failure Rate den prozentualen Anteil erfolgloser Pipeline-Prozesse, die durch die Einführung neuer Änderungen verursacht wurden. Steigt die CFR, offenbart sie Prozessprobleme.

Mit diesen KPIs erhalten Unternehmen bereits klare und objektive Messwerte für die Effektivität von DevOps. Mit zusätzlichen Monitoring-Funktionen und Kennzahlen soll DevOptics aber für einen noch umfassenderen Überblick über alle Aktivitäten in der Software-Auslieferung sorgen. Damit lassen sich laut CloudBees ineffiziente Prozesse identifizieren, um die Delivery-Pipeline aufzubrechen und zu verbessern.

Die Messung von Geschäftszeiten mit hoher und niedriger Aktivität soll dabei helfen, um die Team-Kapazitäten besser nutzen zu können. Bei hoher Auslastung lassen sich weniger wichtige Aufgaben verschieben und in Zeiten mit geringer Aktivität verschieben. Letztere eigneten sich laut CloudBees zudem ausgezeichnet für Wartungsarbeiten oder das Einspielen von Updates.

Mit DevOptics ließen sich des Weiteren Hindernisse aufdecken, um Feedback-Zyklen zu beschleunigen und die Kosten für Builds zu senken. Und zu guter Letzt könne man durch das Monitoring die Workloads auf den Clustern ausgleichen, um Projekte am Laufen zu halten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45398503 / Monitoring)