Registrierungspflichtiger Artikel

Workloads in K8s kosteneffizient hosten Kosten für Kubernetes überwachen und optimieren

Anbieter zum Thema

Für viele Anwender eine große Herausforderung: Die möglichst genaue Prognose der Kosten für das Hosten von Workloads in Kubernetes. Wie lassen sich Cloud-Ressourcen für CPU und Arbeitsspeicher möglichst genau planen?

Kostenmanagement- und Optimierungstools für Kubernetes reduzieren unnötige Kosten.
Kostenmanagement- und Optimierungstools für Kubernetes reduzieren unnötige Kosten.

Das Reservieren von Arbeitsspeicher, Rechenkapazität, Speicherung, Vernetzung und zusätzlichen Diensten ist mit zahlreichen Gebühren verbunden. Wenn sie von Unternehmen nicht überwacht, optimiert und effektiv geplant werden, wird am Ende oft viel zu viel dafür bezahlt. Leider auch unabhängig davon, ob der Anwender Pay-as-you-go-, Laufzeitvertrags- oder volumenbasierte Modelle im Einsatz hält.

Während für Kubernetes als Open Source selbst natürlich keine Kosten anfallen, sind die Dienste von weiteren Anbietern, die den Anwender bei der Bereitstellung und Verwaltung von Kubernetes unterstützen, nicht kostenlos. Hinzu kommt, dass IT-Experten in Umfragen angaben, dass Kubernetes-Kosten stetig ansteigen, rund die Hälfte der Anwender ihre Gesamtkosten auf Basis von Schätzungen ermitteln und knapp ein Viertel nichts unternimmt, um ihre Kosten einzudämmen oder zu kontrollieren.