Red Hat CodeReady Workspaces

K8s-native IDE auf Basis von Eclipse Che

| Redakteur: Stephan Augsten

Red Hat CodeReady Workspaces läuft in einem Kubernetes-Cluster und verwaltet Code, Abhängigkeiten und Artefakte in OpenShift-Pods und Containern.
Red Hat CodeReady Workspaces läuft in einem Kubernetes-Cluster und verwaltet Code, Abhängigkeiten und Artefakte in OpenShift-Pods und Containern. (Bild: Red Hat)

Basierend auf der Open-Source-IDE Eclipse Che hat Red Hat die Kubernetes-native Entwicklungsumgebung CodeReady Workspaces entworfen. Eine enge Integration mit Red Hat Enterprise Linux und OpenShift soll die Zusammenarbeit verschiedener Teams verbessern.

Red Hat CodeReady Workspaces ist eine Kubernetes-native, browserbasierte Entwicklungsumgebung. Einer IDE getreu umfasst sie verschiedene Tools und Abhängigkeiten, die Entwickler-Teams zum Kodieren, Erstellen, Testen, Ausführen und Debuggen von Container-basierten Anwendungen benötigen.

CodeReady Workspaces für Red Hat OpenShift und Red Hat Enterprise Linux optimiert. Die integrierte Entwicklungsumgebung läuft selbst innerhalb eines Kubernetes-Clusters läuft. Quellcode, Abhängigkeiten und Artefakte des Entwicklers werden dabei in OpenShift-Pods und Containern verwaltet.

Der Entwickler wird dabei von Beginn an in die OpenShift-Prozesse einbezogen, so dass er Probleme bei der Container-basierten Bereitstellung schon früh im Development Life Cycle erkennt. Dabei muss er weder Kubernetes- noch OpenShift-Experte sein, verspricht Red Hat.

Mit Blick auf DevOps-Prozesse stützen sogenannte Factories die Zusammenarbeit von Teams. Eine Factory ist eine Vorlage, die den Quellcode-Speicherort, die Laufzeit- und Tool-Konfiguration sowie die für ein Projekt erforderlichen Kommandos enthält. Teammitglieder können mit jedem Gerät mit einem Browser, jedem Betriebssystem und jeder IDE auf eigene oder gemeinsame Arbeitsbereiche zugreifen.

Die Entwickler können dabei weiterhin ihre bevorzugtes Versionskontrollsystem für Public und Private Repositories verwenden. Zudem haben sie dank Workspace Permissions und Resourcing einen genauen Überblick darüber, wer zu welchem Zweck auf ihren Arbeitsbereich zugreift. Der Arbeitgeber hingegen profitiert laut Red Hat von einem verbesserten Schutz des geistigen Eigentums, da Quelltext nicht mehr lokal vorgehalten wird.

CodeReady Workspaces findet sich im „Red Hat Developer“-Bereich und ist ohne Zusatzkosten mit einem OpenShift-Abonnement erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45729412 / IDEs)