FOSDEM – Continuous Delivery Pipelines Jenkins erhält deklarative Pipeline-Syntax

Autor / Redakteur: Dipl. -Ing. Thomas Drilling / Stephan Augsten

Die Jenkins-Entwickler haben auf der in Brüssel über die Bühne gegangenen FOSDEM die Version 1.0 ihrer deklarativen Pipeline-Syntax für Jenkins vorgestellt.

Anbieter zum Thema

Deklarative Sprache für Jenkins-Pipelines.
Deklarative Sprache für Jenkins-Pipelines.
(Bild: Jenkins-Projekt, CloudBees)

Jenkins versteht sich als webbasierte Plattform zur kontinuierlichen Integration von Komponenten zu einem Anwendungsprogramm. Der Continuous-Integration-Server ist im Prinzip ein Fork von Oracles Hudson und trägt aktuell Versionsnummer 2.45.

Nutzer können aber wahlweise auch eine LTS-Version 2.32.2 der Open-Source-Plattform herunterladen. Jenkins bringt seit der Version 2.0 ein Pipeline-System mit, das in Prinzip das Potenzial hat, die Lücke von Continuous Integration zu Continuous Delivery zu schließen.

Jenkins Pipeline

Mit einer neuen deklarativen Syntax soll das Erstellen von Pipeline-Definitionen für Jenkins deutlich einfacher sein, als mit der bisherigen Verwendung von auf Groovy basierenden Plugins. Jenkins 2.0 nutzt nämlich standardmäßig eine auf Apache Groovy basierende Domain-Specific Language (DSL).

Das Projekt mit den Namen Pipeline: Model Definition wurde im Sommer vergangenen Jahres an den Start gebracht und hat offenbar jetzt einen Reifegrad 1.0 erlangt. Herunterladen lässt sich das Model-Definition-Plug-in via GitHub.

Mit Pipeline-Definitions schreiben Entwickler keine Skripte mehr. Vielmehr nutzen sie ein deklaratives Modell mit deutlich einfacherer Syntax als der der DSL – wenngleich der Coninuous-Integration-Server die DSL selbstverständlich nach wie vor unterstützt.

Jenkins Pipeline Definitions erlauben unter anderem eine direkte Syntaxprüfung. Zusammen mit dem Docker-Pipeline-Plugin lassen sie sich zudem für das Pipeline-basierte Erstellen von Containern nutzen.

Patrick Wolf von CloudBees, einem bekannten Anbieter einer kommerziellen Jenkins-Version erläutert weitere Details zur generellen Verfügbarkeit der deklarativen Pipeline-Syntax im CloudBees-Blog.

Blue Ocean – Pipelines grafisch

Das deklarative Modell erlaubt zudem das Erstellen von Pipelines in einer grafischen Oberfläche, weshalb die Blue-Ocean-Entwickler seit geraumer Zeit – eine erste Beta-Version von Blue Ocean ist seit 2016 verfügbar – an einem Pipeline-Editor arbeiten. Das Verwenden der Beta ist wahlweise aus einer vorhanden Jenkins-Umgebung oder via Docker möglich:

docker run -p 8888:8080 jenkinsci/blueocean:latest . Browse to http://localhost:8888/blue

Blue-Ocean wird vermutlich in der nächsten Jenkins-Version enthalten sein.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44512526)