Prozessautomatisierung mit Puppet bei der Interhyp IT-Change-Management in der Finanzbranche

Von Astrid Hörnlein

Beim Finanzdienstleister muss alles fein säuberlich dokumentiert werden. Das gilt auch und gerade für das Change Management der IT-Infrastruktur. Hier verrät die Interhyp, wie sie die entsprechenden Prozesse mit Puppet automatisiert hat.

Anbieter zum Thema

Die Interhyp hat das Change Management so weit automatisiert, dass gleichzeitig alle Dokumentationspflichten erfüllt werden.
Die Interhyp hat das Change Management so weit automatisiert, dass gleichzeitig alle Dokumentationspflichten erfüllt werden.
(© spainter_vfx – stock.adobe.com)

Um den Traum vom Eigenheim wahr werden zu lassen, benötigen die meisten Menschen vor allem eine solide Baufinanzierung. Als Laie aber ist es praktisch unmöglich, die Angebote der Banken miteinander zu vergleichen und das passende finden – zu viele individuelle und markttechnische Kriterien sind dabei zu beachten.

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt die Interhyp Gruppe mit ihrem Angebot Bau- und Kaufwillige: Für Ihre Kunden vergleichen die Finanzexperten von Interhyp mehr als 500 Darlehensgeber und entwickeln maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Mit über 1.700 Mitarbeitern an über 100 Standorten ist Interhyp heute der größte Vermittler von privaten Baufinanzierungen in Deutschland.

Die Technologie hinter einer Finanzierungslösung

Für ihre tägliche Arbeit nutzen die Interhyp-Beraterinnen und -Berater eine zentrale Baufinanzierungsplattform: Kommt ein Kunde in eine Filiale oder nimmt er online Kontakt auf, versucht der Berater zunächst, Kunde und Wunschobjekt möglichst exakt zu verstehen – von der Lage und Art des gewünschten Objektes über die anvisierte Darlehenssumme und den Eigenkapitalanteil bis hin zu den möglichen Zahlungsmodalitäten. Neben der manuellen Dateneingabe werden viele Dokumente eingescannt, klassifiziert und hinterlegt.

Die Plattform gleicht nun die Wünsche des Kunden mit den Angeboten der Banken ab und findet so potenzielle Finanzierungspartner. Die Interhyp-Berater bewerten die Ergebnisse, ordnen sie in den Gesamtkontext ein und geben dem Kunden konkrete Empfehlungen. Ausblicke auf künftige, wahrscheinliche Marktentwicklungen, etwa bei den Zinsen, runden das Angebot ab und bieten dem Kunden auch für die Zukunft die notwendige Sicherheit.

Die überwiegend auf Java und JavaScript aufbauende Web-Plattform basiert auf einer Vielzahl von Services, die im Backend miteinander interagieren. Zu den Java-basierten Microservices gesellen sich zusätzliche Tools, bspw. für die Klassifizierung der Dokumente und die Vorhersage der Zinsentwicklung, die in Python entwickelt werden.

„Die große Zahl der Anwendungen und die unterschiedlichen Sprachen, Runtimes, Development-Kits und Sprach-Bibliotheken sind immer wieder eine Herausforderung für das IT-Management“, erzählt Willi Bühler, Head of Application Technology bei Interhyp. „Hinzu kommt, dass wir uns als Finanzdienstleister in einer Branche bewegen, die strengen Compliance- und Risk-Management-Anforderungen unterliegt. Gleichzeitig haben wir den Anspruch, compliant-by-design zu arbeiten. Das realisieren wir mit Automatisierung und State-of-the-Art Technologien.“

Change Management mit besonderen Herausforderungen

Diese Vorgaben haben zur Folge, dass die IT-Infrastruktur ganz bestimmte Sicherheitsvorgaben einhalten muss – und zwar immer. Dabei genügt es nicht, die Systeme und Anwendungen einmalig Compliance-konform aufzusetzen. Jede Änderung, sowohl bei Software und Hardware, muss genau und nachvollziehbar dokumentiert werden. In Change Records müssen alle notwendigen Informationen erfasst werden, wie zum Beispiel um welche Änderungen es sich handelt, welche Anwendungen direkt und indirekt betroffen sind, wer die Änderungen vorgenommen hat und wie der Freigabeprozess aussah.

„Mein Team betreut mehrere hundert Services, ohne Automatisierungs-Tools würde das gar nicht funktionieren“, beschreibt Willi Bühler die Ausgangssituation. „Die Change-Prozesse selbst, also das Konfigurieren von Servern und Diensten, automatisieren wir seit Jahren mit der Opensource-Version von Puppet. Für unsere internen IT-Service Management Prozesse nutzen wir zugleich ServiceNow. Beides sind sehr leistungsfähige Tools – den Anforderungen an die Compliance-konforme Dokumentation genügten diese für sich genommen jedoch nicht länger.“

Die Automatisierungslösung von Puppet, die sich bereits im Einsatz befand, sorgte dafür, dass alle Änderungen der Entwickler und Administratoren automatisiert auf alle Server ausgerollt wurden. Eine enorme Arbeitserleichterung für das Team von Interhyp zwar, für die wachsende Zahl an Change-Prozessen und ihrer Dokumentation war die verwendete Open-Source-Variante jedoch nicht mehr die optimale Lösung.

Change Records mussten geschrieben werden – nicht zu schaffen, wenn 20 bis 30 Änderungen pro Tag eingespielt werden sollen und es jeweils etwa 15 Minuten dauert, ein entsprechendes Formular auszufüllen. „Die Lösung lag eigentlich nah“, sagt Willi Bühler rückblickend. „Da Puppet ja weiß, was es ändert, brauchten wir es nur noch mit ServiceNow, unserem IT-Service-Management-Tool zu verbinden und mussten Funktionen für die Dokumentation hinzufügen. Also gingen wir auf Puppet zu und erhielten Unterstützung vom Puppet Professional Service.“

Puppet Enterprise mit ServiceNow-Integration

Tatsächlich bietet die Enterprise-Version von Puppet ein Tool, welches die kontinuierliche Auslieferung von Code unterstützt und eine Schnittstelle zu ServiceNow mitbringt. „Continous Delivery für Puppet Enterprise“ (CD for PE) analysiert Änderungen und prüft den Einfluss auf andere Systeme. Über eine Pipeline können verschiedene Verifikationsschritte und Abnahmekriterien definiert werden, inklusive notwendiger Genehmigungsprozesse.

Anhand dieser Faktoren bewertet CD for PE die Änderungen und übergibt ServiceNow die entsprechenden Informationen. In ServiceNow kann nun automatisch ein Change Record angelegt werden – mit allen Informationen, die für die Einhaltung von Compliance- und Risk-Management-Vorgaben notwendig sind. Eine Lösung, die den Ansprüchen des Technologieführers Interhyp angemessen erschien.

Der Umstieg von Puppet Open Source zu Puppet Enterprise war unkompliziert: Mit überschaubaren Anpassungen am Code der vorhandenen Installation und der Konfiguration einiger weniger neuer Systeme konnte die Migration innerhalb von nur zwei Wochen durchgeführt werden. Anschließend wurde CD for PE installiert, sowie die Interhyp-spezifischen Workflows definiert und freigeschaltet. Nach nur vier Wochen Projektlaufzeit war es bereits ein Leichtes, alle Fragen nach Änderungen zu beantworten. Mit nur wenigen Klicks können alle Change-Details eingesehen werden.

Digitalisierung durch Automatisierung

„Mit Puppet Enterprise hat Interhyp es geschafft, das Change Management für unsere Linux-basierte Infrastruktur zu automatisieren. Und zwar so, dass nun auch alle Dokumentationspflichten ohne zusätzlichen Zeitaufwand erfüllt werden, die durch Compliance und unsere eigenen Prüfprozesse vorgegeben sind“, resümiert Willi Bühler. „Wir müssen uns schlicht keinen Kopf mehr machen, ob alle notwendigen Informationen im Change Record enthalten sind. Wir können uns hundertprozentig auf unsere Automatisierungsprozesse verlassen.“

Die strengen Compliance-Anforderungen sind für Interhyp kein notwendiges Übel, sondern die wertvolle Geschäfts-Grundlage. Eine Digitalisierungsstrategie lässt sich nur sinnvoll umsetzen, wenn die Automatisierung so vieler Prozesse wie möglich im Fokus steht. Mit Puppet hat Interhyp hierfür einen starken Partner an der Seite.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48050198)