Suchen

State of Application Development Report 2019 Ist die IT bereit für einen Umbruch?

Redakteur: Stephan Augsten

Wie wichtig ist Agilität für Unternehmen und IT-Abteilungen im Jahr 2019? Im nunmehr sechsten State of Application Development Report wagt OutSystems einen Blick auf die Herausforderungen, Prioritäten und Innovationen in der IT.

Firmen zum Thema

In Unternehmen, die Low-Code-Plattformen benutzen, fallen die Zeiträume zwischen neuen Releases etwas kürzer aus.
In Unternehmen, die Low-Code-Plattformen benutzen, fallen die Zeiträume zwischen neuen Releases etwas kürzer aus.
(Bild: OutSystems)

Um die aktuellen Herausforderungen in der IT genauer bestimmen zu können, hat OutSystems für den „State of Application Development Report 2019“ zunächst einmal versucht, den Reifegrad der digitalen Transformation zu ermitteln. Auf einer Sechs-Punkte-Skala bewerteten die Befragten aus der DACH-Region demnach ihre digitale Transformationsreife mit 3,84.

Bemühungen zur digitalen Transformation sind damit hierzulande zwar verbreitet, aber noch nicht als strategisch oder kontinuierlich anzusehen. Die Selbsteinschätzung des Transformationsgrades aller europäischen Befragten lag durchschnittlich bei 4,01. Auf der Skala entsprach das der Antwort: „Strategisch: Wir planen Eigentum, Aufwand und Investitionen in verschiedenen Geschäftsbereichen“.

Eine der größten Herausforderungen besteht der Umfrage zufolge in signifikanten Veränderungen der Kundenpräferenz oder des Kundenverhaltens. Folgerichtig haben die meisten Unternehmen im vergangenen Jahr in kundenorientierte Praktiken investiert, darunter agile (60 Prozent), Design Thinking (30 Prozent), Customer Travel Mapping (20 Prozent) und Lean UX (11 Prozent).

In vielen Unternehmen fehlt es trotzdem noch an agiler Reife, da die durchschnittliche Bewertung zwischen „gerade erst begonnen“ und „gut definiert“ liegt. Die DACH-Antwortenden berichteten von einem durchschnittlichen agilen Reifegrad von 2,92 auf einer Fünf-Punkte-Skala. Erst auf Stufe 3 lautete die Selbsteinschätzung: „Unser gesamtes Team verwendet klar definierte agile Prozesse, und wir liefern konsequent Sprint für Sprint.“

Leichte Verbesserungen bei Entwicklungszeit

61 Prozent der Befragten gaben in diesem Jahr an, dass die durchschnittliche Zeit für die Bereitstellung einer Webanwendung vier Monate oder weniger betrug (2018: 54 Prozent). Bei den Befragten aus der DACH-Region lag der Anteil hingegen bei zwei Dritteln. Auch in der mobilen Entwicklung stehen bessere Zeiten zu Buche: 62 Prozent der DACH-Teilnehmer gaben ab, dass sie mobile Anwendungen in vier Monaten oder weniger bereitstellen, weltweit lag der Wert bei 55 Prozent.

Als Low-Code-Anbieter ließ OutSystems es sich nicht nehmen, auch hier nach der Marktdurchdringung zu fragen. Demnach gaben 41 Prozent der gaben an, dass ihr Unternehmen bereits eine Low-Code-Plattform verwendet, weitere 10 Prozent seien im Begriff, eine entsprechende Lösung zu verwenden. In der DACH-Region hat Low Code hingegen noch Potenzial: Sechsundzwanzig Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen bereits eine Low-Code-Plattform verwendet, 11 Prozent berichten von entsprechenden Planungen.

Der auf der OutSystems-Webseite erhältliche „State of Application Development Report 2019“ greift noch weitere interessante Aspekte auf, darunter beispielsweise die Nachfrage nach App-Entwicklern sowie nach deren Fachkompetenz.

(ID:45916306)