Die Seele hält bei Oracle Einzug Fortschritte bei AlmaLinux

Von Ulrike Ostler

Anbieter zum Thema

Das über OCI-, sprich Oracle-Cloud-Infrastructure-Marktplatz erhältliche AlmaLinux erweitert die Cloud-Reichweite der CentOS-Alternative. Unternehmen können das Betriebssystem mit einem einzigen Klick zu ihrem Virtual Cloud Network (VCN) hinzufügen, sowohl für x86 64 als auch für Aarch64.

AlmaLinux ist ein 1:1 binärkompatibler Fork von „RHEL 8“, ursprünglich von CloudLinux entwickelt.
AlmaLinux ist ein 1:1 binärkompatibler Fork von „RHEL 8“, ursprünglich von CloudLinux entwickelt.
(Bild: AlmaLinux Foundation )

Das Open-Source-Projekt AlmaLinux soll die Lücke schließen, die nach Einschätzung der Communinity das Ende der stabilen CentOS-Version hinterlassen hat. AlmaLinux ist ein 1:1 binärkompatibler Fork von „RHEL 8“, also ein Server-Betriebssystem mit Plänen zur Unterstützung zukünftiger RHEL-Versionen durch Aktualisierung von AlmaLinux OS. CloudLinux hatte eine jährliche Spende von 1 Million Dollar zur Unterstützung des Projekts zugesagt.

Im März dieses Jahres hatte CloudLinux zur ersten stabilen Version jedoch die AlmaLinux Open Source Foundation gegründet. Community Manager ist Jack Aboutboul. Er bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in Open-Source-Communities als Teilnehmer, Manager und Evangelist mit, darunter fast zehn Jahre als Community Engineer beim „Fedora“-Projekt, während er bei Red Hat als Community Architect arbeitete.

Mitglieder des Verwaltungsrates sind, Aboutboul, Jesse Asklund, Global Head of Customer Experience für Webpros bei Cpanel, Simon Phipps, Open-Source-Befürworter und ehemaliger Präsident der Open Source Initiative, Igor Seletskiy, CEO von CloudLinux und Eugene Zamriy, Director of Release Engineering bei CloudLinux.

Stabil seit März

Nach der Beta-Veröffentlichung des Codes wurde AlmaLinux OS ausgiebig getestet, um die Erwartungen der Benutzer in Bezug auf Zuverlässigkeit und Leistung zu erfüllen. Der Großteil der Arbeit betraf die Fehlersuche, das Hinzufügen von Paketen und die Vorbereitung der Software für den Produktionsbetrieb. Neben bekannten Fehlerkorrekturen enthält die stabile Version „Errata“, „Secureboot“-, AWS- und VMware-Unterstützung sowie ein Skript zur schnellen Migration von CentOS auf AlmaLinux.

AlmaLinux wurde nach dem lateinischen Wort für Seele benannt, um die wichtige Rolle der Beiträge der Community bei seiner Entwicklung zu würdigen. "In der Community herrschte das Gefühl, dass sich die Dinge verändert haben, dass die Seele verloren gegangen ist", so Jack Aboutboul, Community Manager für AlmaLinux. "Seelen werden wiedergeboren. Wir haben immer noch eine wichtige Rolle zu spielen", sagte er.

AlmaLinux steht auf der Github-Seite und der fertige Quellcode ist im Haupt-Download-Repository veröffentlicht. Das CloudLinux-Entwicklungsteam hat zudem häufig gestellte Fragen gesammelt und die Antworten im AlmaLinux-Wiki veröffentlicht.

Bisherige Erfolge

AlmaLinux wurde millionenfach heruntergeladen und feierte kürzlich über 1 Million Docker-Pulls, die Veröffentlichung von AlmaLinux 8.5 innerhalb von 48 Stunden nach der Einführung von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und die Auslieferung von AlmaLinux 8.5 für PowerPC. AlmaLinux hat außerdem Codenotary als ersten Platinum Foundation Sponsor und Advanced Micro Devices als neues Mitglied (AMD) benannt.

Und nun steht AlmaLinux über die Orale-Plattform zur Verfügung. Aboutboul sagt: „Oracle Cloud kombiniert die Elastizität und den Nutzen der Public Cloud mit der granularen Kontrolle, Sicherheit und Vorhersagbarkeit der On-Premises-Infrastruktur. Die Zehntausenden von Entwicklern, die mit Oracle arbeiten, haben jetzt einfachen Zugang zu der Open-Source-Distribution von AlmaLinux, die von der Community verwaltet wird und für immer kostenlos ist, und können sofort mit der Arbeit beginnen.“

Jack Aboutboul ist der Community Manager für AlmaLinux.
Jack Aboutboul ist der Community Manager für AlmaLinux.
(Bild: Jack Aboutboul/Linkedin )

Er fügt hinzu: „Wir möchten auch unseren guten Freunden bei Ampere, einem Oracle OCI-Hardware-Anbieter, und ihren erstaunlichen A1 Arm-Instanzen für die Unterstützung von AlmaLinux danken." Denn AlmaLinux wird von dem Hardware-Partner Ampere auf OCI unterstützt.

OCI bietet „Ampere Altra“-Prozessoren sowie einen 80-Core Ampere „Altra ARM“-basierten Server mit einer anpassbaren Größe von 1-80 OCPUs und 1-64 GB Speicher pro Kern. Die OCI Ampere „A1“ Computing-Plattform will eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf dem Markt bieten, mit vorhersehbarer Leistung, linearer Skalierbarkeit und einem sicheren Design.

(ID:48403155)

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung