Microsoft Connect(); 2018

Entwicklertools, Open Source und Serverless im Fokus

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Im Zuge der Connect(); 2018 hat Microsoft neue Developer-Tools wie Azure Machine Learning angekündigt.
Im Zuge der Connect(); 2018 hat Microsoft neue Developer-Tools wie Azure Machine Learning angekündigt. (Bild: Microsoft)

Auf der Microsoft Connect(); 2018 standen neue Entwicklertools, Open-Source-Projekte und Serverless-Computing-Fähigkeiten im Fokus. Damit sollen Entwickler die Möglichkeit erhalten, Software besser und unkomplizierter zu schreiben.

„Für Entwickler ist die Möglichkeit, Technologien wie KI, IoT, Serverless Compute, Container und mehr zu nutzen, noch nie so groß wie heute“, schreibt Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud und Enterprise Group bei Microsoft, in einem Blog-Beitrag.

„Während wir unsere neuen Innovationen für jeden Entwickler teilen, werde ich daran erinnert, dass wir uns jetzt mehr denn je in Richtung einer Welt des allgegenwärtigen Computings bewegen, in der die Technologie für die Transformation jeder Verbraucher- und Geschäftserfahrung verantwortlich ist“, schreibt Guthrie weiter.

Zu den neuen Entwicklertools, die auf der Konferenz angekündigt wurden, gehören Azure Machine Learning sowie Updates für die Visual Studio 2019 Preview. Azure Machine Learning ist Microsofts Werkzeug für Entwickler und Datenwissenschaftler, um Modelle für das maschinelle Lernen zu entwickeln, zu trainieren und bereitzustellen.

Visual Studio 2019 wird in mehrerlei Hinsicht verbessert: Integriert werden IntelliCode für KI-gestütztes IntelliSense, Refactoring-Funktionen, Debugging-Funktionen und neue GitHub-Pull-Request-Funktionen. Microsoft kündigte auch an, dass die .NET Core 3 Preview mehr Leistung sowie die Möglichkeit bietet, Steuerelemente der Universal Windows Platform (UWP) in Window Forms und WPF-Anwendungen zu verwenden.

Das Unternehmen kündigte auch an, dass es sein Virtual Kubelet Projekt an die Cloud Native Computing Foundation und die Open-Sourcing Windows Presentation Foundation, Windows Forms und WinUI XAML Library spenden wird. Darüber hinaus ist nun auch die Azure Datenbank für MariaDB verfügbar. Für Serverless Computing kündigte das Unternehmen den „Azure Kubernetes Service“ als Virtual Node an. Dieser bietet eine öffentliche Preview für Serverless Kubernetes+ und Python-Unterstützung für Azure.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45642080 / Cloud & PaaS)