Preview Build 18356 für Windows 10 SDK verfügbar

Entwickeln von Apps für neue Windows-10-Version

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Um den Preview Build 18356 für das Windows 10 SDK nutzen zu können, müssen sich Interessierte für das Windows-Insider-Programm registrieren.
Um den Preview Build 18356 für das Windows 10 SDK nutzen zu können, müssen sich Interessierte für das Windows-Insider-Programm registrieren. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat ein neues Preview Build für Windows 10 bereitgestellt, das mit dem neuen Windows 10 Software Development Kit arbeiten kann. Die neue Version bietet verschiedene Fehlerbehebungen und neue Funktionen.

Als neue Funktionen für die Preview Build des SDK für Windows 10 18356 nennt Microsoft vor allem folgende:

  • Anpassungen am Message Compiler (mc.exe)
  • IAppxPackageReader2 wurde aus appxpackaging.h entfernt.
  • Neuer Überblendungsmodus für den Effektgraph von AcrylicBrush mit der Bezeichnung Luminosity.
  • Ereignisse, die von TraceLoggingProvider.h generiert werden, sind in der Id und Version jetzt immer auf 0 gesetzt.
  • Updates für API

Wer die Preview Build 18356 für das Windows 10 SDK testen will, kann die neue Version bei Microsoft im Entwickler-Bereich der Windows-Insider-Seite herunterladen.

Wer die neue Version nutzt kann auch auf bereits veröffentlichte SDKs und Visual Studio 2017 setzen. Entwickler können das SDK installieren und weiterhin ihre Anwendungen, die auf Windows 10 Build 1809 oder früher ausgerichtet sind, an den Microsoft Store senden.

Neuerungen im Detail

  • Die Option "-mof" wird als veraltet markiert und daher in einer zukünftigen Version von mc.exe entfernt.
  • Die Option "-A" zum Erzeugen von .BIN-Dateien mit ANSI-Kodierung anstelle von Unicode gilt jetzt ebenfalls als veraltet und wird ebenfalls in einer zukünftigen Version von mc.exe entfernt. Vor Windows 1607 Anniversary Update SDK wurden BIN-Dateien bei Verwendung von „-A“ mit der ANSI-Codepage des Build-Systems kodiert. Mit dem Windows 1607 Anniversary Update SDK wurde das Verhalten von mc.exe geändert, um BIN-Dateien über die OEM-Codepage des Build-Systems zu kodieren.
  • Beim neuen SDK wurde das bisherige Verhalten von mc.exe wiederhergestellt. Es kodiert wieder BIN-Dateien mit der ANSI-Codepage des Build-Systems.
  • Die Schnittstelle IAppxPackageReader2 wurde aus appxpackaging.h entfernt. Ereignisse, die von TraceLoggingProvider.h erzeugt werden, zum Beispiel über TraceLoggingWrite-Makros, verwenden immer die Id und Version „0“. Bisher hat TraceLoggingProvider.h den Ereignissen IDs zugewiesen. Diese IDs waren innerhalb einer DLL oder EXE eindeutig, wurden aber von Build zu Build und von Modul zu Modul geändert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45829551 / IDEs)