Continuous Integration und Continuous Delivery DevOps-Optimierung mit CI/CD-Prozessen

Von Stephan Augsten |

Anbieter zum Thema

Als agile Methoden dienen Continuous Integration und Delivery dazu, die Bereitstellung zu automatisieren und zu beschleunigen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Ferner stellen sie sicher, dass alle Teams stets mit der gleichen Version der Anwendungen arbeiten, während sie Code schreiben und ihre Entwicklungen verfeinern.

Mit Continuous Delivery sollen Releases für DevOps-Mitarbeiter besser planbar werden.
Mit Continuous Delivery sollen Releases für DevOps-Mitarbeiter besser planbar werden.
(© Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Die digitale Geschäftslandschaft verlangt von ihren Marktteilnehmern, dass sie möglichst schnell und zuverlässig neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen kann. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, kommen DevOps-Praktiken wie beispielswiese Continuous Integration und Continuous Delivery sowie die damit verbundene Praxis des Continuous Deployment zum Einsatz.

Diese miteinander verbundenen Prozesse ermöglichen es Entwicklern, hochwertige Software durch gut abgestimmte und automatisierte Entwicklung, Tests und Bereitstellung zu erstellen, was eine bessere Zusammenarbeit und größere Effizienz für DevOps-Teams während des gesamten Lebenszyklus der Softwareentwicklung gewährleistet.

CI löst Probleme von Entwicklungsteams

Continuous Integration optimiert den Prozess der internen Softwareentwicklung. Damit wird es mehreren Softwareentwicklern ermöglicht, die an verschiedenen Funktionen oder Modulen derselben Anwendung arbeiten, mehrmals täglich ihre Aktualisierungen in ein gemeinsam genutztes Code-Repository zu übertragen.

Dabei erstellt das Build-Management-System jedes Mal automatisch einen Build und testet ihn. Im Falle des Scheiterns benachrichtigt das System das Team, indem es den Code mit dem Auftrag zurückschickt, ihn zu reparieren. Diese Vorgehensweise unterstützt Softwareteams dabei, alle Fehler, die während des Entwicklungsprozesses auftreten, schnell zu erkennen und zu beheben. Continuous Integration verhindert damit auch die gefürchtete „merge hell“. Diese entstünde, wenn zwei oder mehrere Entwickler versehentlich widersprüchliche Änderungen am Code vornähmen, die den Build unterbrechen, wenn die Zeilen wieder in den Master-Branch gemerged werden.

Das bedeutet, wenn Entwicklungsteams kontinuierlich inkrementelle Änderungen in ihren Build integrieren, kann jeder Entwickler Änderungen vornehmen, ohne dass die Arbeit eines anderen oder die eigene Arbeit von einem anderen behindert wird. Das regelmäßige automatische Zusammenführen macht zudem Code-Freezes überflüssig und hilft den Entwicklern, Projekte schneller und effizienter abzuschließen.

CI stellt ferner sicher, dass immer ein testbarer, aktueller Build vorhanden ist, der ordnungsgemäß kompiliert wird, was für häufige und strenge Anwendungstests von entscheidender Bedeutung ist. Das spart viel Zeit und vor allem Ressourcen, die meist später im Lebenszyklus der Softwareentwicklung oder sogar nach der Veröffentlichung für die Behebung von Problemen aufgewendet werden müssten. Sobald fehlerhafter Code in die Produktion freigegeben und darauf aufgebaut wurde, ist es in der Regel viel schwieriger, Probleme zu beseitigen.

CD ermöglicht agile Produktion

Continuous Delivery beschreibt einen Prozess, bei dem DevOps-Teams in kurzen, kontrollierten Zyklen komplette Teile der Software entwickeln und an ein Repository (GitHub bzw. Containerregistrierung) liefern. Releases sollen auf diese Weise für DevOps-Mitarbeiter besser planbar werden. Darüber hinaus soll CD den Code immer in einem bereitstellbaren Zustand halten, sodass Updates jederzeit ohne oder mit geringen Problemen live gehen können.

DevOps-Teams sind somit in der Lage, CI/CD-Pipelines zu automatisieren, um Code ohne zusätzliche Eingriffe durch die entsprechenden Umgebungen zu verschieben, was die Build-, Test- und Bereitstellungsphasen der Softwareentwicklung beschleunigt. Wenn beispielsweise eine Funktion für die Client-Demonstration bereitgestellt wird, kann das DevOps-Team ein CD-Tool automatisch auf einen Testserver schieben, damit der Client sehen kann, wie es funktioniert, und Feedback geben kann, bevor es für den Produktionsserver freigegeben wird.

Diese Methoden sind als verschiedene Etappen in einem Kontinuum der DevOps-Automatisierung vorstellbar:

  • Automatisierung der Bereitstellung fertiger Codeblöcke an den Master-Branch.
  • Automatisierung der Bereitstellung von fertig gestelltem und getestetem Code in der Produktion für Clients.

Wenn Unternehmen agile DevOps-Praktiken implementieren, beginnen sie oft mit CI und entwickeln sich dann schnell zu CD, um schließlich den sogenannten Status CI/CD zu erzielen. Viele Unternehmen hören hier auf und ziehen es vor, den Produktionscode manuell freizugeben. Andere etablieren Continuous Deployment, indem sie die gesamte Softwareentwicklungs-, Bereitstellungs- und Bereitstellungspipeline automatisieren. Mit einer erhöhten Effizienz, kürzeren Markteinführungszeiten und schnelleren Innovationen machen CI/CD zu einer attraktiven Technologie für Organisationen aller Art.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

CI/CD mit Full-Stack-Observability-Plattform

Teams, die CI/CD-Praktiken erfolgreich implementieren, verlassen sich auf viele Tools und Methoden, um Funktionen, Versionen, Tests und Builds zu verwalten. Die Automatisierung findet in jeder Phase der Pipeline statt – vom Erstellen, Packen und Testen bis hin zum Pushen von Anwendungen in verschiedene Produktionsumgebungen.

Um die Entwicklungspipeline durch schnellere Releases mit geringerem Risiko zu beschleunigen, benötigen Teams sowohl eine kontinuierliche Automatisierung als auch eine fortschrittliche KI-gesteuerte Observability über alle Tools in ihrer DevOps-Toolchain hinweg. Dadurch können sie manuelle Schritte automatisieren und Qualitätsprobleme früher im Software-Lebenszyklus erkennen.

Wenn Unternehmen es erwägen, CI/CD-DevOps-Prozesse implementieren zu wollen, so empfiehlt es sich, eine Full-Stack-Observability-Plattform zu verwenden, die Transparenz auf Codeebene für alle Software-Builds, Apps und Dienste in der Umgebung bietet. Mit einer verbesserten Zusammenarbeit auf einer einzigen Plattform und einem gemeinsamen Datenmodell kann der Anwender manuelle Qualitätsvalidierungsprozesse automatisieren und sicherstellen, dass das gesamtes Team Transparenz über den gesamten Lebenszyklus hinweg erhalten kann.

(ID:48314062)